Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600507
20 Andronikos  Jacques Androuet. 
Andronikos. Andronikos aus Kyrrhos in verschiedene Werke veröffentlicht und 1579 
Macedonien oder in Syrien , ist der Erbauer klagte er über sein vorgerücktes Alter (im2. Bde_ 
des noch grösstentheils erhaltenen sogenannten von: Les plus excellents Batiments de France)  
Thurmes der Winde in Athen: Varro, de r. r. Auch der Ort seiner Geburt ist unbekannt; wahid 
m. 5; Vitruv. I. 6, 4. Auf jeder der acht Seiten scheinlich war er Paris, da ihn Lacroix du Maine 
des Baues ist einer der acht Hauptwinde perso- in seiner Bibliotheque frangaise (1584) einen Pa- 
niiizirt in Relief dargestellt. Auf der Spitze be- riser nennt, was die allgemeine Annahme, er sei 
fand sich ein beweglicher eherner Triton, der in Orleans geb., entkräftet. Derselbe Gewährs_ 
mit einer Ruthe in der Rechten die Windrichtung mann meldet, sein eigentlicher Familienname 
anzeigte. Ausserdem aber war das Gebäude sei Androuet, dagegen Dneerceau ein Beiname 
eingerichtet, um bei hellem Wetter als Sonnen-, gewesen, den man seinen Eltern gegeben, weil 
bei trübem und bei Nacht als Wasseruhr zu die- sie an ihrem Hause als Abzeichen einen Reif 
iäeii Stufärt, lApä. og Agcäs Idchi  dMilEn, häggenhaltizlin. Däch gölllllliäillßälnigglhi?012821113 
a .my  p. -i  e er ic ei er r- ge  sie e esic e ena s er eiser rü  
bauiing fehlen bestimmte Angaben. Der Stil der zeitig daselbst an,Jwie er auch den grösstäln 
Reliefs weist auf die alexandrinische Epoche Theil seines Lebens dort zubraehte. Es war wel 
hin; und da nach Plinius N. I-I. VII. 215 eine die Heimat seiner Familie.  Die meisten seine 
ähnliche Verbindung von Sonnen- und Wasser- Werke tragen. das Datum Orleans. Wahrscheinf 
uhr in Rom im J. 159 v. Chr. eingerichtet wurde, lieh nahm er dort um 1546 oder 1547 seinen blei- 
so hat Leake (Topogr. v. Athen p. 151 der benden Aufenthalt, als er von Italien zurück- 
Uebersetzung) vermuthet, dass auch der athe- kehrte,wohin erGeorgvonArmagnac, Gesandten 
nischc Bau etwa in der nämlichen Zeit errichtet Franz I. in Venedig, seinen ersten Beschützer 
worden sei. Ob Andronikos daran auch als Ar- begleitet hatte. ' 
chitekt und Bildhauer , oder nur als Physiker Letzterer Umstand Weist darauf hin, dass A_ 
und Astronoin thätig war, lässt sich nicht bc- am französischen Hofe Gönner hatte. Und in der 
Silmmen-  H B Tliat muss _cr später sowol bei Heinrich II. als 
   bei Katharina von Medici in Gunst gestanden 
Androsi. F r a n e c s c o A n d r o s i. s. All- haben; Jenem widmete er 1559 den ersten Banq 
(lreosi. seines Livre d'Architecture (s. Verz. der Stiche 
Androsthenes q Pmxim äo. 45a) ,  wobei er _zugleich fur empfangene 
- -  H unstbezeigungen seinen Dank aiissprach, die- 
Androuet F         ser die beiden Bände der Bastiments de Franee 
' 11111111111111111119 1111111111101 111111111131" (s. Verz. N0. 46a und b), welche sogar, wie die 
2121221111131311232155111111 des 16- 111111111" 11111 1113111 B91" Dedikazion ergibt,_ im Auftrag und mit Unter- 
e 911" stiitziing der _Konigin erschienen (1 57 b und 1579)  
J a c qu e S An a1, Ou e t Du Qe memh wahp Xögkhvllrdlg ist dieses Veihakliaiiiss insofern , als 
scheinlieh der älteste der Familie, Architekt und  Iiotesmnt 1231. uädlai en lizelchen nach fest 
  iifigästeääiediis 2212321 
n 
I. Nachrichten von seinem Leben. A. als Baumeister. äväfsztvlaveiägcgagäfazigg glqsiliüeägsiieigilgäsäs i" 
Trotz der Bedeutung und Berühmtheit dieses Montargis; er hatte sich also doch wol an die? 
Künstlersweiss man nicht nur über seineLebens- sen Ort, der Zuiiuchtsstätte der Reformirten 
umstände, sondern auch über die von ihm aus- zurückgezogen, um den Kriegsunruhen und mögl 
geführten Bauwerke so gut wie Nichts. Daher liehen Verfolgungen zu entgehen. Sein letzteg 
auch einer seiner neuesten Biographen zu dem Werk, Le Livre des edifices antiques romaing 
Resultat kam, dass man ihn vor Allein in seinen (Verz. N0. 44) von 1584, ist dem Herzog von 
hervorragenden Eigenschaften als erflndiings- Nemours gewidmet; und da dieser 1585 zu An- 
reichen Kupferstecher betrachten müsse, da die neey bei Genf starb, so spricht Lübke nicht ohne 
ihm zugeschriebenen Bauwerke nicht von ihm Grund die Vermuthung aus, dass der Künstler 
herrührtßn- 11111688611 ein g'r0ssei' Architekt bleibt sich ebenfalls dorthin oder nach Genf begeben 
A. in allen Fällen, auch wenn er keinen einzigen habe und daselbst gestorben sei. 
Bau ausgeführt hätte, durch seine Bau-Zeich- Jedenfalls ist die bisherige Angabe, dass A_ 
nungen. Darum nannte Jan Vredeman (in seiner erst 1614 gegl; Sei, unrichtig Allerdings starb 
AYßhiteCtuYß, Antwerpen 1577) Illlter den gros- in diesem Jahre ein Jacques Androiiet Dueei-_ 
S611 Baumeißterll Heben Vitruv und Serlio vdell ceau; allein es ist dies, wie neuerdings dargethan 
erfahrenen Jaeobus Androuetius Cereeaun. worden, ein anderer Meister, was schon daraus 
Weder der Tag seiner Geburt, noch der seines erhellt, dass demselben 1610 ein Kind geboren 
Todes Sind bekannt. Nicht 11m 1520 (wie man wurde (s. unten).' Von diesem gleichnamigen 
früher annahm), sondern um 1510 scheint er das vielleicht verwandten Meister ist daher der ältere 
Licht der Welt erblickt zu haben; denn um 1550 Androiiet wol zu unterscheiden. 
hatte er, wie er selbst meldet (s, unter II), schon Wie bemerkt, ist uns keine bestimmte Nach-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.