Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1603528
332 
lich einen Ruhepunkt, und so malerisch das Ganze 
wirkt, so darf man doch mit gutem Gewissen be-  
haupten, dass es wie ein Schatzkästlein, aber nicht  
wie ein monumentales Gebäude erscheint. Argi 
geschmacklos sind die Bildwerke darin; rnitj 
rundlicher Modellirung, lappigen Gewändern und 
verdrehten Linien habensie Halt und Ruhe ver-, 
loren : sie sind Produkte einer bloss__äusserlichen 
Geschicklichkeit.  
In Galerien ist natürlich Cosmas nicht ver- 
treten. Bloss in der Münchener Pinakothek 
war ein grosses Leinwandbild von ihm: die hl. 
Jungfrau mit dem Kinde auf dem Thron wird. 
von der hl. Rosa de Lima und dem hl. Domini-l 
kus verehrt, die von ihr die Rosenkriinze GIB-l 
pfangen haben. Es ist schon vor einigen Jahrenl 
nach S c h l e i s s h ei m inis Depot gekommen.  
Aus dem Privatleben der beiden Brüder ist! 
wenig bekannt. Sie waren von streng religiöser 
Gesinnung; die Stiftung der St. J ohanneskirchei 
und die Thatsache, dass Cosmas verschiedene 
Kinder in Klöstern hatte, beweisen dies. Freilich 
war ihnen auch die Geistlichkeit sehr gewogen 
und wetteiferte, Kirchen und Klöster von ihnen 
ausschrnücken zu lassen. In Folge ihrer Arbeiten 
für den Freisinger Dom erhielten sie vom dorti- 
gen Bischof den Titel als Hofmaler und -Stuckator 
und Kamrnerdiener. Cosmas führte zugleich den 
eines kurf. bayrischen Hofrathcs und Hofmalers ; 
0b auch Egid, ist mir nicht bekannt. In dem un- 
weit München gelegenen Thalkirchen erbaute 
Cosmas sich ein Schlösschen nebst der (jetzt 
niedergerisscnen) Kapelle Maria Einsiedel, und 
schmückte es von Innen und Ausscn mit Gemäl- 
den. Diese sind noch sichtbar, aber in schlech- 
tem Zustande, indem das Schlösschen in eine 
Wirthschaft verwandelt worden ist. G. starb 
nach Fiissli im J. 1739, nach Westenrieder-"s 
glaubwürdigerer Angabe aber 1742. Egid's 
'l'odesjahr ist unbekannt, es fällt aber jedenfalls 
nicht vor 1746, wo die St. J ohanneskirche been- 
digt wurde. Hinter seinem Bruder trat er in jeder 
Beziehung zurück. 
C 0 smas Damian hat auch radirt. Wir ken- 
nen zwei Bll. von ihm. Sie sind kräftig mit 
fertiger Hand ausgeführt, leiden jedoch an Ober- 
flächlichkeit und sind nicht besonders komponirt. 
Bildniss des Cosmas, Brustb., mit Pelzrnütze, in 
jngendl. Alter. Lith. von M. Franck. 4. 
a) Von C o s ma s radirt: 
1) Madonna mit dem Kinde unter einem Thron- 
hirnmel sitzend; vor ihr kniet links der hl. Fran- 
ziskus von Assisi, welcher vom hl. Petrus ein 
Buch erhält. Dabei mehrere Engel. Ohne Be- 
zeichnung. H. 333 milL, br. 263 mill. 
Im 2. Abdr. ist der knieende Heilige in einen 
hl. Bischof verwandelt, der Petrus in Jacobus, 
die Säulenbasis in einen Bienenkorb u. s. w. 
Diese Arbeiten rühren nicht von A. , sondern von 
einem methodischen Kupferstecher her. Ausser- 
dem ilndet sich hier noch die Inschrift: C. D. 
Assam f. und Georg Christoph Kilian excudit. 
2) Madonna mit dem Kind auf einem Postamel 
sitzend, ein Engel hält einen aus Rosen 1m 
Sternen zusammengesetzten Kranz über sie, Ei 
anderer spielt die Guitarre, dabei noch mehre; 
Engel. Der hl. Dominikus zur Linken beug 
sich vor der hl. Jungfrau. Links hinten ein 
Kirchenhalle. Ohne Bezeichnung. H. 335 m11), 
br. 263 rnill. 
lI. Mit Georg Christoph Kilian ext; Aug 
Vind. Dieser Druck ist mir von Anschauun 
nicht bekannt, lch kann darum auch nicht sage; 
ob sich hier die Bezeichnung des Meisters wi 
bei dem vorigen B1. finde. 
b) Nach Cosmas gestochen: 
1) Madonna mit dem Kind, Knielig., sitzend, vc 
ihr ein Buch, auf das der Kleine die Linke ge 
legt hat. Mit abgerundeten Ecken. Bez.: C, I 
Asam. H. 112 mill., hr. 94 mill. 
Da dieses B1. bloss die Bezeichnung Asam 
trägt, so könnte man es ihm zuschreiben. E 
Weicht jedoch in der Behandlung sehr von de 
obigen ab und ist eine oberflächliche, schüle] 
hafte ltadirung, die nicht von der Hand eines 5 
fertigen Malers sein kann.  
2) Madonna mit dem trinkenden Kind, sitzeni 
Knieflg, anscheinend einen Besen in der Reg] 
ten. Dabo tibi ubera ruea. Cosmas Damiarl Asan 
pinxit. F: Xavery Jungwierth. del: et; so 
Monachij. 4. 
3) Der hl. Franziskus knieend vor der hl. Jnngfra 
auf Wolken. Georg Sigmund Rü s ch fecit. g: 
Fol. 
Füssli (Neue Zusätze, unter Asam) gibt an 
man sagt, dass G. S. Rösch mehrere geistreich 
Bll. nach ihm geliefert habe. Ein Irrthum, de 
aus der falschen handschriftlichen Bezeichnun 
der Radirung (N0. 1) von Asam in der Winckler" 
schen Sammlung herrührt. 
4) Ein Mann Bücher austheilerld, Gruppe von 
Fig. Apostel? Cosman Darnian Assam Del: Ch 
J. NV. C. J. Haller von l-Iallerstein. sculp 
sit A0. 1787 aet. 16. Graevenbergae. kl. qu_ F0] 
5) Max Emanuel, Kurfürst von Bayern, schaut nag 
einer weibl. alleg. Figur, die oben auf Wolke 
unter einem Bogen sitzt und ihn mit der Rechte; 
segnet. Cosm. Dam. Asam del. F. J. Spät 
Sculps. Monac: Titelbl. zur Descriptio historic 
utriusque Idortunm Maximiliani Emanuelis etq 
Pedeponti 1715. Von der Gesellschaft Jesu Ire; 
ausgegeben. F01. 
Mir liegt auch ein nicht in das Werk eingefügäe 
Explr. des Stiches (späterer Druck) vor, wo (11 
Inschrift in Cos: Dam: Asam del: F: G: Späü 
so: Mon: geändert ist. 
Die nachfolgenden Nr. 6-11 linden sich i] 
demselben Werke.  
6) Theodo I. etc., im Harnisch, ganze Figur, i] 
einer Nische stehend, wie die folgenden. 01m. 
Bezeichn. des Künstlers, wird aber auch v0] 
Asam herrühren. And. Matth. Wolffgan, 
Sculps. Aug. V. F01. 
7) Carolus-Magnus etc. Cosmas Asam delin. Mon, 
chij. And. Matth. Wolffgang Sc. Aug. Vind 
F01.  
S) Otto Magnus Witelspachius etc. Oosmas Asan 
del. Monachij. And. Matth. Wolffgang 3c 
Aug. V. Fol. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.