Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1603028
272 
Heinr. Ludw. von Arnim 
Ford. 
Meister Arnold. 
dete. Nebenbei war er-bei vielen königl. Bau- Nß-ellr- P- 24, Vielleicht derselbe Wie 4) Ar- 
ten in Potsdam betheiligt, sowie namentlich beim I1 OlCl , Seim des Slleillllleizell Heillriell- S. Hein- 
Bau der Villa auf dem Pfingstberge, so dass Stü- riell. 
ler, der gewöhnlich allein den Ruhm der künst- U- 
lerisehen Autorschaft geniesst, diesen mit v. A. Arnold. Meister Arnold von Würzburg 
theilen muss. Als Hof-Architekt des Prinzen malte unter dem bischöflichen Protonotar Mi- 
Karl führte v. A. eine große Anzahl von Zier- chael de Leone nach dessen mit dem J. 1354 ab- 
bauten aus, unter denen die prinzliehe Besitzung sehliessenden Aufzeichnungen in der Kirche des 
Glinike bei Potsdam und das Jagdschloss her- Klosters Neumünster zu Würzburg mehrere stei- 
vorzuheben sind. Das letztere , in späterer Re- nerne Heiligenbilder und andere Gemälde nmei_ 
naissance unter Beibehaltung mancher aus- sterlich fein und sehr kostbare ( B ö h m e r , 
schweifenden Formen gebaut, gibt Zeugniss, wie F Ontes rerum Germ. I. 451.) Er muss ein Künst_ 
v. A. bestrebt war, auch diesen Formen Grazie ler von mehr als gewöhnlicher Bedeutsamkeit 
zu verleihen.  In Glinike wurden ausserdem gewesen Sein, denn ähnlich, wie Giotto und A1- 
mehrere Schweizerhäuschen nach seinen Ent- bertus Magnus beliebte Figuren in den anek- 
Würfen erbaut, sowie eine grogge Anzahl von doteuhaften italienischen Novellen bilden, so 
Landhäusern Zeugniss seiner Fruchtbarkeit und wird sein Name noch ein Jahrhundert Später 
künstlerischer Art gibt. Diese war sehr ein- von zwei fränkischen Dichtern in witzig scherz- 
liussreich für die Ausbildung der Handwerker hafter Weise als der eines ausgezeichneten und 
in Potsdam, aus deren Werkstätten eine große berühmtenMalerS erwähnt. Der Nürnberger Hang 
Anzahl architektonischer Details, Geräte, Brun- Rosenplüt der Schncpperer erzählt von ihm eine 
nen, Vasen etc., nach seinen Zeichnungen oder freiliell Sehr niellteßegellßle Allekflete (Püilzer 
Angaben verfertigt, hervorgingen. Segensreieh Handschrift in Karlsruhe No. 455) und Egon von 
War auch Arnim's langjährige Thätigkeit als Bamberg vergleicht in einer Stelle der nMinne_ 
Lehrer an der Bauakademie; auch hier war es burgc (Auf sess und Mone, Anzeiger 1833 
die Darstellungsweise architektonischer Ent- p. 315; Kunstblatt 1841, p. 367 und 1851, 
Würfe, welche seinen Unterricht auszeichnete. p. 404) die Wangen der Geliebten mit der Farbe; 
Als Aquarellmaler ist er den bedeutendsten seines Pinsels (beide Stellen bei Sigh an; 7 
Künstlern dieses Faches an die Seite zu stellen. Gesch. der bild. Künste in Baiern, p. 405.) So er- 
Eine reiche Anzahl seiner Aquarelle ist im Be- langte Arnold von Würzburg also um die Mitte des 
Äsitz der Königin-Witwe, des Prinzen Karl und 14. Jahrh. eine ähnliche Berühmtheit in Fran- 
in den Mappen des Hofbauamtes. Der Tod machte ken, wie Meister Wilhelm von Köln am Nieder- 
seiner rastlosen Thätigkeit am 25. März 1866 ein rhein. Wenn gleich von jenen poetischen Spie- 
frühzeitiges Ende. lereien nicht auf seinen künstlerischen Charak- 
n   
Nach ihm gestochen: dbxcäealghilizsiilälepvfiiisiieentaliiatgii, eiiheiilälllzrdeglfli-iiiliä? 
1) Profil der für Berlin projektirten Kirche St. kischen Malerschule betrachten, die einerseits 
Georg in aehteßkiger Grundform. Im Umrisse der kölnischen, und andererseits der böhmischen 
äest- 1m wen"? Küchen, Pfarr- "nd 5611111" unter Kaiser Karl IV. ebenbürtig zur Seite steht 
hing", Potsdam beimeßel- Fol- Die bisher allein beachteten Gemälde wie d l 
2) Verschiedene in Farbendruck ausgeführte oder ImhOü-rsche Altar in der Lorenzkirche z'u N ü r e! 
als architektonische Zeichnung behandelte Villen, b er d d  f l h W_  n" 
Wohnhäuser, Gartenhäuser, Grabkapellen etc. g n an. ele' au We c e dugen (Kunst 
im Werke: Architektonisches Skizzenbuch, Ber- und Kunstler m Deulfsehlaml 1' 164) zuerst allf- 
lin, Ernst rSrKorn. Fol. Lithogr. vouLoeillot. merksam machte, bllden die Ausläufer dieser 
3) Villa von Arnim bei Sanssouci. Von Ferd. von Schule und den Uebergang zu der Entwickelung 
Arnim. 9 B11. Berlin 1865. F01. im 15. Jahrh. Es ist nun freilich kein Werk be- 
Nach archival. Urkunden und mündlichen kannt, das man dem Meister Arnold oder seiner 
Miitlleilnngen. unmittelbaren Schule zuschreiben dürfte. Abel- 
Wmßiy- dieselbe Entwickelung der deutschen Malerei hat 
Arnold. In Köln werden mehrere Steinmetzen sich oifenbar über Franken hinaus auch nach 
und Baumeister dieses Namens erwähnt. 1) Ar- Bayern erstreckt. Davon zeugt ein ausgezeich- 
nolt incisorleöß. (Springer, p. 26, nachOlas- neter Flügelaltar im National-Muse um zu 
sen, Das edele Köln.)  2) Arnold, Dombau- München, welcher aus der 1803 abgebroche- 
meister in einer Urkunde von 1296, vcrmält mit nen Kapelle des Schlosses Pähl in Oberbayern 
Fredegundis von Reimbach. Das jüngste von stammt. Das Mittelbild enthält ein Kruzifix mit 
seinen fünf Kindern war Johannes, der spä- Maria und Johannes und auf den Seitenfliigeln 
tere Dombaumeister. Arnold wird also dieses sieht man Johannes den Täufer und die hl. Bar- 
Amt zwischen Gerhard von Rile und Johannes, bara- Das Bild ist auf Goldgrund, noch ohne 
1295 bis 1301, bekleidet haben. (Fahne, Diplom. Anwendung von Oel gemalt, Hände und Füsse" 
Beiträge zur Geschichte der Baumeister des Köl- sind noch schlecht gezeichnet, dagegen die Köpfe 
ner Doms. pp. 20. 70.)  3) Arnold, Steinmetz, sehr bedeutend und von ungewöhnlicher Schön- 
genannt Poleyr, Urkunde von 1321 bei Me rlo , heit. Den Gegensatz gegen die späteren Bilder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.