Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1602996
Arnberger  Wilhelm Arndt. 269 
 
Majestät dem Meister Gr. Löffler zu giessen be- (s. Stiche  die in punktirter Manier ausge- 
fohlen hat, auch der Ehrenpfennige und anderer führt sind. Er arbeitete auch mit dem Stichel, 
willig gebrauchen lassen und solche Werke wohl der Nadel und in Sehwarzkunst. Im J. 1809 sie- 
verrichtet und gemachte. Unter den Ehrenpfen- delte er nach Leipzig über, starb aber daselbst 
nigen, zu denen Arnberger die Form ngeschnit- bereits 1813. Arndt hat in leichter Manier viel 
tenr, war besonders jener eine Berühmtheit für Buchhändler und eine Menge Bildnisse ge- 
seiner Zeit, welchen die Tiroler Stände 1550 liefert; er blieb durchaus auf dem Standpunkte 
dem König Maximilian von Böhmen verehrten. des Mittelmässigen stehen, nicht viel mehr als 
Er wurde von Löffler in Silber gegossen und einer der zahllosen handwerklichen Arbeiter. 
W05 359 Mark 7 LOth- D91" sllbelwertll betrug s. Fiissli, Künstlerlexikon. II. u. Neue Zusätze. 
4094 fl. 20 Xr. Ein gleicher Ehrenpfennig wurde  T iib ing e r Morgenblatt. 1812. p. 923_  
von Beiden für den Prinzen Philipp von Spanien L e B 1 an c , Manuel.  Archiv für die Zeich- 
verfertigt. Der erstgenannte ward leider 1552 "nendßrl Künste- X- 90-  Alldlesell, Haml- 
jn der Kl-iegsnoth Wermünztm A_ starb Ende buch für Kupferslichsammler (III. Auflage des 
1550 oder Anfangs 1551. Seiner Witwe mit Hena)" W  
7 Kindern, die in großer Noth waren, bewilligte  Scmmdt 
Ferdinand I. einen Gnadengehalt. a) von ihm gestochen: 
Auliafttgeägcäläguzn:Ilglgäiäälgu c her n des Stau? 1) Amor mit Pfeil und Bogen am Meer, ganze Fi- 
D s h- he T gur. Nach A. van Dyck s Geinalde in der Ga- 
 c o" r  lerie zu Kassel. Gezeichnet von Nahl. Punk- 
Arnd. Ai-nd oder Arnold war nach Urkun- tirt. Fol. 
den 1285 Glockengiesser zu Rostock. Von ihm D F1" die fßäßlfvsrßrhilßhe Gesellschaft 111 
kann die Fünte oder der bronzene Tlaufkessel 2) D n e 1:18:31 wäge rlä f 
mit reichem Figurenschmuck herrühren, der sich A a vin D yäi , Slägmäiääxl diglpüztgäggg läge]: 
in der dortigen Marienkirche bis zur letzten Re- 581mm GeZe-ichn. von Seyde1mann_ Puflktiä 
novirung befand, da er das Datum 1290 trug. 1798, gr. qu. Fol.  
Ueber das Verbleiben dieses seltenen Denkmals D Für die Cllßlkogrspliisßhß Gesellschaft w 
  8559.11. 
1st nlchts bekannt Es gibt auch einige wenige in Farben 
s. Beschreibung von Liscli in: Jahrb. des Vereins ausgeführte Exemplare. 
für Mecklenb. Gesch. u. Alterthumsk. XXIX. 3) Marcus Bassianus wird als Kind zum Kaiser- 
216, und daraus mit skizzirter Abbild. im Organ throne erhoben (als Kaiser Alexander Severus). 
für christl. Kunst. XVII. 265.  Vergl. Lotz , Nach G. L ai ress e's Gemälde im Berliner Mu- 
 Kunst-Topogr. I. 525. seum. Gezeichii. von Heusinger. Punktirt. Roy. 
U. qu. F01.   
Arndt. Samuel Wilhelm Arndt) Dilet_ Desäiär die chalkographische Gesellschaft zu 
tant geh zu Striegau 17691 erhielt auf dem Wai" 4) Luthers Tod zu Eisleben. Nach Schuberfs 
senhause zu Bunzlau den ersten Unterricht im zeichnung_ 
Zeichnen und Malen vom Senator Wollinann. In 5) Friedrich der Grosse als zürnender Richter. 
Halle studirte er die Rechte, bildete sich aber Nach Schuberts Zeichnung. 
daneben 4 Jahre lang unter Prange in der Kunst NO- 4 ll- 5 im  Bande des Pßlllhßvlfß der 
weiter aus. Im J. 1798 liess er sich in Breslau Deutsch?" Chemßlf" 1794- 8-   
nieder, wo er noch 1801 als Referendar am 5a) Abschled Ifudllngs XVL w"? Sam" Famlhe; 
Stadtgerichte lebte. Arndt hat Historie und 5b) Mutter -m1t dm Km-dem m der Smbe' m 
    welche ein Herr eintritt. Nach D. Chodo- 
Bildnisse nach An. Carracci, C. Dolci, A. Kaulf- wiecki OVaL 12_ 
mann u. A. in Oel, Pastell und Miniatur kopirt ß) Kaiser Alexander I. von Rus5land_ Naßh 31„ 
imd Einiges, wie die Bildnisse der Schauspieler roschkow. 1802. 
IfHand und Fleck, in Kupfer gestochen. Er mö- 7) Maria, Josephs Arbeiter,  gen. Schubert, Mörde- 
dellirte auch in Thon und gab heraus: Theore- Iill, hingerichtet 1500 111 Breslau. Radirt. 8. 
tisch-praktisehe Anweisung zum Selbstunter- 81'101); Beckmann 31': 8' 
richte in der Oel- und Pastellmalerei, mit einer giäälänlgözäauglß Dmhteri l755_]798- Gümh 
von ihm selbst gestochenen Kupfertafel. w) Heinrich Bösenberg, Schauspieler, 1740_1828_ 
s. Schiimniehs Breslauer Almanach. 180i. 8. 4. Von Arndt gestochen? 
 Fu s sli , Neue Zusaize. 11) Edmund Burke, englischer Redner und Schrift- 
W- Svhmidt- steiler, 1703-1797. s. 
Arndt. Wilhelm Arndt , Kupfersteeher und 12) M-  Chelllblflli Komponist, 1750-1341 4- 
Miniatmmaler, geh zu Berlin, hielt sich noch 13) C._'lheod. Freiherr von Dalhei-g, Kurfürst von 
17 94 daselbst auf, ging aber später nach Wörlitz, 1248111712 '8 Grossherfog von Frankmrh 1744- 
umfürdasneu "lt D hlk         
Pins...nssmiiigäläääei. iäifäiäsisimiiii. "lioigläiläiafgisegk, beruhmmhßnßßi 1"" 
Ren 89139 Hßuptßfrbelten im historischen Fache. 14a] Jean Baptiste Eble, General und Kriegsmini- 
mvr, 81m8, bßlde nach A. van Dyck, und die ster des Königs Hieronymus. Nach Fischer. 
Thronerhebiing des Alex. Severus nach Lairesse Brustb, Punktilq; Qvar ki_ F01.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.