Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1602312
Pompeo da11' Aquila 
    Pietro Aquila. 
Lm 
die Mitte des 16. J ahrh. blühete. Wenn die eben 14) Der h]. Ilieronymiis, am Eingang seiner Grotte 
erwähnten Kupferstiohe, wieMariette versichert, 811161111 11m1 70T einem 1111111111 bßterld- Gest- 
sehr gut die Art und Weise des Malers wiederge- 111 110ml 1574l 1'011 D am S- F01- 
bcn, so ersehen wir daraus, dass er sich den Par- 15) 1361 111- 110018 1161111111111 den Drßßhen- Gest- 7011 
megianino zumVorbilde gewählthatteaWirbrau-  De"? (011116 Namen fies 5160119111 F01"  
chen wol nicht hinzuzusetzen, dass die charak- 111121181 auf 01m1"? (1611111111105611 511281158 Jung" 
teristischen Fehler dieses schon merklich zum lmgselfggli dm am 111111111 halten Ohne Namen 
       der Kunstler aber wie Bartsch, Band XVII, 
lilanierirtenhinneigenden Meisters, die aifelrtirte p_ M, NIL lfbehalfptet, ganz gewiss von O_ de 
(fraß; uälldhübßrlfläßßigiFifmlfnßßhliälkgelälbel S anti nach P. Aquilano gestochen. qu. F01. 
(am a9 11 m61 111 1109 s a1 916m m e er" 17 Die verschiedenen Versetzen en des allerhei- 
vertreten. )ligsteii Hauses von Loretto. iuf zwei Platten 
5- 0 1' 11111 411, 1111969113110 11111011110- 1719-11-374-  mit italienischen Inschriften. Phil. Thomas siii 
Donienici, Vite de" Pittori Napolitani. 11. excndit gn qn_ FOL 
266.  Titi, Studio etc. p. 32 und Descri- E_ Kouoßq 
zione. p. 27.  Hein ek en, Dictionnaire. Aquila Pi e t r 0 A q u i l q, italienischer 
Nach ihm gestochen; x Kupferätzer, geb. zu Marsalla bei Palermo, 
I) David mit dem Haupte des Riesen Goliath." 111131011 Basan _1m J", 16241 1,1mm Hub? und 
Gast 1573 von 0mm de. Samt 4_ ost um 167i, allein von diesen zwei Jahr- 
2) Die Verknndignntn Gast 1572, von Dünn zalen ist die eine zu hoch, die andere zu nie- 
 Fol_ drig angesetzt, denn mehrere Radirungcn, welche 
3) Die Anbetung der Hirten. Gest. 1572, von den Künstler in der vollen Stärke seiner Ge- 
138m S- sr- Fäl-   sehicklichkeit zeigen, ich meine den betenden 
4) 11611180 1111111111181 Mama: JosePhi 1111151118111 11m1 hl. Gregor nach L. Soaramuccia und die Blätter 
der kleine Johannes, welcher dem Christuskinde zu Rafaelbs Bibel tragen die Jahreszahlen 1674 
ein Kreuz überreicht. Gest. von Dems. kl. Fol. und 1675 Wahhcheinl. h fnut  G b _t 
5) Heilige Familie: Maria saugt das Christuskind    1c d feme e m 
und beschäftigt sich dabei mit Lesen in einem 211715911911 11140 111111 16115, 111111 313111 T011 gegeP 
Buche; ausserdein, Joseph und ein Engel. Gest. 1135 Ende (193 17- Ja-hrh- i 3111 59111911 Kupfersn" 
zu Rom 1573, von Dem s. gr. F01. chen findet sich keine Andeutung, die über 1683 
(i) Die Taufe im Jordan. Gest. 1572, von DemS- hinausreieht. In seiner Jugend studirte er Theo- 
Fol-   logie, um sich für den geistlichen Stand vor- 
7) 1116 111911115111185 1111181 dem Kreuze Mama, '10" zubereiten, und empfing auch wirklich die Pric- 
hannes und Magdalena. Gest. 1572, von Dem s. stemeihe; Seine angeborene Neigung zur Kunst 
S) 131g; Abnehmung vom Kreuzer Komposition von bestimmte ihn jedoch dem vielleicht aufgedrun- 
9 Figuren, ganz im Goschmäck des narmegiak genen Beruf zu entsagenund sich denKunst zu 
iiino. Maria und zwei andere heilige Frauen 72111111611 Er 11111111119 S101] VermPthhch 111111311 
bewcinen den auf einem Leiclieiituch an der elgene Kraft zum Kummer aus; W11 1191111911 WG" 
Erde liegenden göttlichen Leichnam; im Hinter- nigstens seinen Lehrmeister nicht und wissen 
grunde, fünf andere Figuren. Gest. 1572, von auch nicht, wo er seinen ersten Unterricht ge- 
Dems- Fvl- noss, ob in Palermo oder in Rom, wo er wenn 
9) Die Abnellmllng vom 111811111; Künlpßsiüon von nicht die meisten, doch die besten Jahre verlebte 
5 1115111811- 1111111111 118W 1111199111119" 1181011113111 und vielleicht auch starb. Ueberhaupt haben 
Chnstäfllh 11111111291110111 Endgellbtäer fmbe wir von seinen Lebensverhältnissen keine rei- 
 llllll Kllllll llll  1111111611158111151 lllll  
Dems" gn FOL Hauptwerk des Malers Sowol lienischcn Kiipferstecher damaliger Zeit, was 
als des Kilpferstcohers. wol darin seinen Grund haben mag, dass ihre 
l _D_ana.ch Kopie von Giambattista de Citvtill- Kunst immer noch als eine untergeordnete an- 
eriJs.   a  H , 
10) Die Grablegiing; 7 Figuren. Maria undzwei ääsätäielgllrgägeaehlfbiä,ggsgälägcäänläglägggtvgää 
andere hl. Frauen beweinen den todten Christus, b f n nt  1 n  .1. h M   
der von einem Jünger über dem Grabe empor- e (in 11,3 u el (e S121 ISO en elsßem 1161111114" 
gehalten wird; nebenbei Zwei andern Jnngen politaxiisehen Malcrschule und erwahnt von ihm 
(fest_ von Dem5_ 4_ zwei Bilder, die sich zu Palermo in der Kirche 
Es gibt eine Kopie dieses Bl. von Raph. der Pieta befanden und Episoden aus der Ge- 
1 l] Der afiäeti-satlahldeiie Christus erscheint der Mag- schichte des 1181110110118? Sohnes darsteuteIL Als 
llalena als Gärtner. Gest. 1572, von Dems. F01. Kupfelsyecher 1st Fr 112110011 derlKunstflleunden 
12) Johannes der Täufer in der Wüste, ganz in der augememer und Vleqemht Verdlentervviuse be" 
Manier des Parmegianino. Gest. 1572, von kanntl 1191111 91' 8911915 zu (1611 1191311111151519111, 
Denn, k1_ FOL welche zuerst von dem regellosen, geistreich 
der ilällägiag-Oiä  risihäeliatiicäler; aber tliichtig, oft wild skizzirenden Radircn, 
landschaftlichen Hintergrund hiiizufiigte: W16 es In 3911131: Zelt bel den ltahenlschen M3" 
13) Die hh. Petrus, Paulus, Roehiis und Sebastian, 19111 1111119113115 11110119 geworden War, ßbginßßn 
nebeiieiiianderstehend. Gest. 1573, von Dems. und auf einen geregelten, sorgfältigen Vortrag 
kl. qu. Fol. hinarbeiteten. Man rühmt ihn gewöhnlich als 
llley er, Künstler-Lexikon. I1.  26
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.