Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1602010
Apelles. 
171 
als Mittel der Charakteristik auch bei den ver-r 
sehiedenen Figuren im Bilde der Verleumdung 
vorausgesetzt werden. 
An dem Bilde des auf einem Auge blinden 
Antigonus wird als ein besonderes Verdienst 
hervorgehoben, dass er auf eine neue Weisei 
diesen Fehler zu verstecken gewusst habe: 
obliquam namque feeit: Plin. XXXIX. 90; vgl. 
Quintil. n. 13, 12. Wäre damit nur eine Dar- 
stellung in einfachem Profil gemeint, so würde 
darin nichts Neues und Absonderliches liegen, 
und es scheint daher nur folgende Erklärung 
übrig zu bleiben. Man gab in der Porträtmalerei 
der Vorderansicht den Vorzug, bei welcher der 
Dargestellte den Beschauer anzublieken schien. 
Indem aber Apelles den Antigonus ganz oder 
fast ganz in Protil malte, liess er doch das Auge 
seitwärts aus dem Bilde herausblieken, wonach 
also obliquam feeit so zu deuten ist, dass Anti- 
gonus den Beschauer nicht reeto , sondern obli- 
quo, in latus deflexo oeulo aspiciebat (vgl. For- 
cellini v. obliquus) und der Künstler nur eam 
partem, d. h. hier das Auge, e facie ostendit 
quam totam poterat ostendere. Noch um einen 
Schritt weiter geht der vabgewendeteu Herakles, 
indem an ihm trotz dieser Stellung der Charakter 
des Gesichts erkennbar blieb. 
Wenn es nun bei solchen und ähnlichen Pro- 
ben der Virtuosität besonders auf die Sicherheit 
und Richtigkeit in der Begrenzung der Formenl 
in ihren verschiedenen Lagen durch die Zcich-l 
nung ankam, Wovon wol die mit einfachen Kon- 
turen hergestellten Figuren der iieoronischen 
Ciste den besten Begriff zu geben vermögen, so 
tritt doch in ausgeführter Malerei als ein nicht 
minder wichtiges Element die Modellirung der 
Form durch Licht, Schatten und Reiiexe, durch 
das Hel l du nk el hinzu. Was nach dieser Rich- 
tung die Sehule von Sikyon leistete, zeigen na- 
mentlich die Werke des Pausias; Apelles aber 
bleibt dahinter kaum zurück. Von seinem blitz- 
tragenden Alexander heisst es, die Finger schei- 
nen aus der Tafel hervorzutreten und der Blitz, 
sich ausserhalb der Tafel zu befinden 1 Plin. xxxv.  
92. Damit ist aber weiter zu verbinden, was Plu-  
tarch (Alex. 4) über die Körperfarbe in diescml 
Bilde bemerkt: während dem Alexander ein, 
weisses, nur gegen die Brust und im Gesicht ge- 
röthetes Kolorit eigenthümlich gewesen, habe 
ihn Apelles in einem dunkleren und schmutzi- 
geren Tone gemalt: gewiss nicht, weil er die 
natürliche Farbe nicht wiederzugeben vermocht 
hätte; denn an einem anderen Porträt, dem der 
Pankaste, wird gerade die nicht zu weisse, son- 
dern leieht wie vom Blute geröthete Karnation, 
als mustergültig erwähnt; sondern es muss sich? 
hier um eine Art des Helldunkels gehandelt ha-  
ben, durch welches gerade jenes Hervortreten 
des Blitzes unterstützt wurde, wobei wahrschein-  
lieh noch ein besonderes technisches Verfahrenl 
in Betracht kam. Ein cigenthiimlicher, von kei-l 
nem anderen Maler erreichter Vorzug scinerl 
Werke beruhte nämlich darauf, udass er die fer- 
Itigen Arbeiten mit einem so dünnen Schwarz 
(wahrscheinlich dem von ihm erfundenen Elfen- 
lbeinschwarz: Plin. xxxv. 42) überging, dass bei 
 der Durchsiehtigkeit desselben die darunter lie- 
lgende Farbe einen anderen Ton annahm und zu- 
gleich vor Staub und Schmutz geschützt wurde, 
obwol man die Schwarze erst bei ganz genauer 
Betrachtung erkannte. Dieses Verfahren war 
sehr wol darauf berechnet, dass die Helle der 
Farben das Auge nicht verletze, indem man sie 
nun wie durch ein Glas gebrochen ansehautc, 
und dass aus der Ferne betrachtet die zu grellen 
Farben dadurch unvermerkt einen ernsteren Ton 
erhieltenc: Plin. xxxv. 97. Gewiss handelte es 
sich hier nicht um einen biosseir dunkeln Firniss, 
mit dem das ganze Bild überzogen wurde, son- 
dern um ein sehr entwickeltes System von La- 
suren, auf welchem die Vermittelung der Ueber- 
gänge, das Abdampfen der Schärfen, die Klar- 
heit des Helldunkels, überhaupt die letzte und 
höchste Harmonie der Licht- und Schattenwir- 
kung beruhte. Nur durch solche Mittel war es 
möglich, die Lichteifekte, ohnc welche die Dar- 
stellungen der Blitzerseheinungen auch in der 
wollendetsten Charaktcrisirung durch mensch- 
liche Personifikationen ihre Wirkung hätten ver- 
fehlen müssen, zu lebendiger Anschauung zu 
bringen: und ebenso wird der vielgepriesene 
Zauber des Haares der Anadyomenc, aus wel- 
 chem die Göttin die Feuchtigkeit und den Schaum 
des Meeres ausdrückte, auf diese Durchsichtig- 
kcit der Lasuren zurückzuführen seien. 
Wenig erfahren wir über das K olorit im en- 
gercn Sinne. Denn was über die Erhitzung der 
Verleumdung, über die Blässe des Neides bemerkt 
wird, betrifft nicht die malerische Wirkung, son- 
dern die Farbe als Mittel der Charakteristik; und 
das Schweigen unserer Quellen, selbst der Anek- 
dote, dürfen wir daher wol in dem Sinne deuten, 
dass das Verdienst des Apelles nicht in der Farbe 
an sich, sondern in der Farbe unter dem ver- 
schiedenen Einiiusse von Licht, Luft und Schat- 
lten zu suchen ist. Uebertreibung und Missver- 
standniss mögen allerdings den nicht einmal un- 
ter einander übereinstimmenden Angaben zu 
;Grundc liegen, dass Apelles nur mit nVlGP Far- 
benn seine unsterblichen Werke ausgeführt habe  
Plin. xxxv. 50 u. 92; dagegen vergl. Oie. Brut. 
18; Fronto ad Veruin 1. Doch mögen sie wenig- 
stens so viel Wahrheit enthalten, dass das Far- 
benmaterial selbst eines Apelles im Verhältniss 
 zu der späteren Zeit als ein noch relativ einfaches 
bezeichnet werden durfte, etwa wie das eines 
{Rafael und Correggio zu der Malerei unserer 
frage. Nicht überflüssig wird endlich an dieser 
iStellc die Bemerkung sein, dass Apelles zu den 
lTernpcramalern gehört und die eifektvollere En- 
kaustik ihm fremd war; denn die einzige Erwäh- 
Wnung Apellefschcn Wachses bei Statius (Silv. I. 
 1, 100) ist ein rein poetischer Ausdruck. 
In allen diesen Nachrichten tritt uns also Apel- 
22 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.