Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1601483
llä 
Jätiitsgälli 
Antonello. 
 
und 1589 mit weiteren Aufträgen nach Honduras. 3) Christus am Oelberge. Apparuit etc. Nach G o1- 
Nach einiger Zeit wünschte er wol seiner Ge- Tßggiß- Rßmßß 1775- _k1- F01- 
Sundheit halber nach Europa zurückzukehren, 4) Statuen in der Peterskirche. Katal. Sternberg 
sah sich aber in der Neuen Welt bis 1596 fest- FrenzeL W S, h  
gehalten, wo er dann noch die Gelegenheit er-    
hielt, gegen Francis Drake den Chagretluss in ingitoggiääsblälzträ: tääluiriärfiäläiäälänlllgäge 
Vertheidi un szustand zu setzen. Erst 1604 kam     5 
er dann nichgSpanien zurück und erstattete dem Jahrh- i Feil Ißiliäßlliislißrl der St; Pätersbflrgf 
König Bericht über alle seine Unternehmungen. Akademle de? Kunsiei als fleren Schüler 1'98' 
Dieser bezeugte ihm seine Zufriedenheit, indem 1812 er alle V19? Plillslflßdßlllen erworben ham 
er ihn nach Gibraltar mit einem neuen grossen A" mälte m den, Zwanzääer Im? drelsälger Jifhre 
Auftrag sandte: A. baute dort den Molo. Nach- Piärirais und vlele Helhgenblldef für ruiisfsch 
dem er dem König 50 Jahre lang mit dem gröss- Kuchen; so z" B- 183'  38 drelzehn Helhgelj 
ten Eifer gedient hatte, starb er zu Madrid am ifädälre fää giägäfzoäiläsß uilgasäzelgb   
22. Febr. 1616. 1'     i  f" 1 
s.  i        
 der für die Kirche des Kadettcn-Corps zu Po] 
Juan Baptista Antoneui, der Sohn des tawa. Den Titel eines räkademikers hatte er fü 
Vorigen und ebenfalls Ingenieur in spanischen am lebensgmsses Portrat des Bildhauers Marm 
Diensten, geb. in Spanien um 1585, 1-1649. Er erhalgim H an (Bericht der K  
gffäfiilggltfisääääeäxvatgr. schon 1604 .bei einer s. AkVadIeGihEZder-Kiiristtäßiät. Petersb. 1828. 135 
  pedluPni und als C1168" nach u. 1830. p. 2a, 1836- 1831. p. 13; 1337- 
Spanien zuruckkehrte, ging er zu seinem Vetter 1333; 1339_ 134()_ P_ 13_  g 5 GI, m M," 
Cristöbal de Roda nach Havanna, wo dieser mit AM um (1, m; AKW," KM, (Materialien zu 
Festungsbauten beschäftigt war, und studirte Gesch. der St. Petersb. Akademie dei- Künste" 
daselbst unter. diesem das Geniewesen. 1611 herallsäßg- von P- Peirow, St- Pßtßrsb- 1864 
wurde er sodann vom Kriegsrath zu dessen Bei- 1865. I. 370. 541. 546. 564. II. 6. 32. 34. 14g 
stand ernannt und war in dieser Eigenschaft bis  Ed- Dobbm- 
1622 insbesondere in Havanna thätig. Darauf Alltonelli- GlußerpeAntßlyßlli, Architek 
hatte er im Auftrag des Königs ein Kastell auf dieses Jahrh- zu Venedlg- Es 1st uns V01! ihr 
der Landzunge von Araja zu bauen und über- m" folgendes Wefk ÜQKQ-nnt:    
haupt für die Befestigung von Neudändalusien Collezione de" rnigliori Oriiamenti antichi, Span 
zu sorgen, später ebenso in Portorieo. 1632 "am am." di Valium E911 aglunta T2 am" 
"wurde er, nachdem Roda 1631 gestorben war, 322825333182; G312: Am immun am 0 Tal 
als dessen Nachfolger am Militär-Ingenieur von Zweite Ausgabe; Qgnetd, 184i FOL 
Westindien ernannt. ls solcher war er bis zu a 
Seinem {rode thätig-  Antonello. Antoncllo da Messina (An 
s. Llaguno y Ami rolas, Noticias ctv. IV. 9. toncllo d'Antonio. oder degli Antonj), Maler vo- 
125- hervorragender Bedeutung für die Ausbildun, 
F'- W- E7719"  der italienischen Oelinalerei, geb. zu Messina, af 
Antonelli. Giovanni Antonelli, Kupfer- Anfange des 15. Jahrh., -1- um 1493. 
stecher, nach Zani zu Ferrara um 1706, nach 
Füssli zu Venedig um 1735. Ottlcy bcsass von I- Die Nachrichten über sein Leben- 
lhm das fßlgellde Schlechte Bl- 1  Das Wenige, was wir von dem Leben de 
1) Pompejus lässt sich zum Imperator ausi-ufen. Meisters wissen, ist uns durch Vasari überlie 
KOIIIPOSWOQ von Vielen Figvrerl- Plllißrß- ifl tert, wo er zugleich von den Versuchen der F10 
VäiiPgäPeä- PPYYIPÖI"? 313135 "ßillß C565 i V1" rentiner und den glücklichen Bestrebungen de 
5611115 SClÜP-eäiiil 221.318 e meavt-t" 0' "w" Jan Van  erzählt, an der Stellevder Tem 
Zjvläälldlrgiss des Dogen A1. Pisani. Von Füssli er- ggtlagiaaäsääl häläläugglisgäsdägtänäieiäi8122i: 
s. Zarii, Encich  Fiissli, NeueZusätze.  in Rom? dann neäs elr sichhzuerst in Palßrmi 
O ttley, Notices.  nieder, wo er eine eit ang t ätig war, und hier 
W. Schmidt. auf zu Messina, wo er in dem Rufe eines vor 
Antonelli, Vincenzo Angonem, Kupfel, trefiiichen Malers stand. Als er aber einmal  
Stecher in der zweiten Hälfte des 15_ Jahrh wie Vasari bemerkt, seiner Geschäfte halber  
(Zani 1771), zu Rom thätig. nach Neapel kam, hatte er Gelegenheit, ein B11, 
1) Ruhe auf der Wucht nach AegyPteIL Nach C_ zu sehen, dasFlorentinerKaufleute filrAlfonsc] 
Mumm 4_ von Aragonien aus Flandern herubergebrach 
2) H1. Jungfrau, das schlafende Kind auf dem hatten. Dieses Bild, das mit einem neuen Binde 
Schooße, liest aus einem Buche. Mater divinae mittel von Jan Van Eyck gemalt war , erschiei 
etc- Nach FT- TIeYiS a" i- kl- F 01- ihm durch seine eigenthümliche Glätte und Halt 
und 1589 mit weiteren Aufträgen nach Honduras. 
Nach einiger Zeit wünschte er W01 seiner Ge-i 
sundheit halber nach Europa zurückzukehren,  
sah sich aber in der Neuen Welt bis 1596 festq 
gehalten, wo er dann noch die Gelegenheit er-i 
hieit, gegen Francis Drake den Chagrefluss in" 
Vertheidigungszustand zu setzen. Erst 1604 kam 
er dann nach Spanien zurück und erstattete dem 
König Bericht über alle seine Unternehmungen.  
Dieser bezeugte ihm seine Zufriedenheit, indem 
er ihn nach Gibraltar mit einem neuen grossen 
Auftrag sandte: A. baute dort den M010. Nach- 
dem er dem König 50 Jahre lang mit dem gröss- 
ten Eifer gedient hatte, starb er zu Madrid am 
22. Febr. 1616. 
s. Llaguno y Amirolas, Notidas etc. III. 58. 
242.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.