Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1593271
 Philipp Adam  Jac. Sigisb. Adam. 17. Jahrh. 57 
vnderricht Etlicher personen, die von beden Muskulatur mit einer gewissen Einfachheit be- 
Yheil" dßrbßy Sewest, auffserissen Vnd in diese handelt. Von demselben Meister nach Titi eine 
 stellung pracht, wie man ungeferlich 111 R055 Statuein der Kapelle der Gaetaui in Sta. Puden- 
"E3 fuss 3'111: de"  ziana zu Rom und nach Dussieux (der ihn irr- 
ißihelgglilüflnglääägäeghßlß de: I; s dreiäiogen  fürhqi? xgmliärfvofl Iäamlfi- Sigl-l 318d Nie: 
bestehenden Holzschnittes nimmt die Landschaft  e  _am  e 19 3 m er 3'139 e 01'311" 
ein Auf de, rechten Hälfte des zweiten Bogens in S. Giovanm in Laterano daselbst. _Ueber den 
und auf dem dritten der AngriiT. Den Ortschaf- Zusammenhang dieses Claude Adam mit der Bild- 
ten sind Namen beigefügt; ausserdem verweisen hauerfainilie Adam aus Nancy haben wir keine 
Buchstaben auf die Beschreibung. Letztere Nachricht. es nähe möglich dass Sie von ihm 
nimmt sechs Kolumnen ein. In der Mitte der- abst ty ' 
selben ein Schild worin Adam mit dem Apfel; 3mm e" 
zu den beiden Seiten die Bleeheteben Hi An, s. Titi, Nuovo Studio di Pittura nelle Chiese di 
Schlusse der Sechsten Kolumne; gedruckt zu Roma p. 287.  Baldinuuci, Not. de Prof. 
Nürnberg durch HeneAdam_ qn_ FOL etc. Milano 1812. XIV. 64.  Dussieux, 
in de, Beschreiben bei Menge] Heuer und Artistes friinq. a YEtr. 1856. p. 343. 
ö) Warhßänlliot Hndeii sich Iügllümßf. y Notizen von Fr. W. Ungar. 
a z       
berg gesehenehhughgeg l am Himmel zu Nurn J. Meyer. 
7) Ein Elephant nach äerojeichnungwnMelchiot Adam. Die Adam, französische Bildhauer- 
Loi-eh. D' B1 J    familic aus Nanc  
Adam; es fääsmen. alhzhtr (31118 gdiiesse des Hans   y 
M, S_ von Feh m "e Buchstabe" Jacob SigisbertAdam, das Haupt dieser 
s. Heller H db l 2  Familie geb. zu Nancy den 28. Okt. 1670, Sohn 
Inisten Ill. E339  611V: 216g aflglrelugßqogäilllr; von Laiiibert Adam und Anne Ferry Dauphin. 
ilrigscellefl, 12.  Ärc1liv_ Sein Lehrer war ein Künstler von Nancy, der 
-h15;-  JhBaader in Zaliivs Jahr- dort in einem gewissen Ansehen stand, Cäsar 
c er  Kunstwlssensßh- I- 230.  Bagard. Einen Theil seiner Jugend, zwölf Jahre 
Philipp Adam Lands h h;  Schmädä im (äanzen, brachte er in Metz zu; 1699 war er 
, c a. sma er      '  
dircr von Neumarkt an der Etsldh dez- Ztleieiflixdiäfiltigie, wdieeci anlbgt fyälösebäystlenne 
sen Thätigkeit in die zweit H"lft d  ' a-se "S Ä stalh Aus 
ß 17   e  a e es dieser Ehe stammten drei Sohne. von denen un- 
(am, e Jahrh. fallt. Er hielt sich lange ten die Rede sein wird. Als der älteste sohn 
Zeit zu Rom und sonst in Italien auf. Lambert Sigisbert sich in Paris n' l  l 
Seine Bll., die zu den Seltenheiten gehören, sind soll daselbst der Vater während selähftiäähiäiäsiiirilt 
änt äallllllftßll beendigt, und ganz roh ausgeführt. ihm gewohnt haben; doch hatte er gewühnligh 
Fe S?  13h 12118, tStafhage, wovon bei der seinen Aufenthalt in Nancy. Man zeigt noch da- 
Weise Claude Lienalngiohen en Figuren in der selbst das Haus (rue J. J. Bousseau oder des 
den sind Seine R (r ne _Qu_eistrich behan- Domiiiicains N0. 57), das er sich gegen 1718 ge- 
verwandt. Auf seine: ähIH-Ihfgellegtdelr gerehlle s baut und mit Bildwerken in dem heftig bewegten 
nograinm (wobei P mit A irerbundeg) hing: a o- hnd anspruchsvoll dekorativen Geschnmkjener 
Zusatz ine et fe_  9m 1 Doßhetaiiegestattet hatte. Basi-eliefs, Medail- 
 Ansichten ve Seht T ons mi a egorischen Figuren, Götter und Göt- 
häfen. J. de Rilm Excßshiin hlhsäerlnhitrh See- hinnen auf den runden Fenstcrgiebeln liegend 
[elend lmmmhrüt. qu- S.   ll ain H1 den die Hauptmotive der Ornamentation. Dies 
 E; gibt Abdrücke Ohne Adh u_ Nr aus, von nur zwei Fenstern in der Fronte, ist 
l-12j Landschaften mit Hütten; im Vorder- hfmte noch emes der reichsten und nlerklvür" 
grnnde heden Blattes eine sitzende Figur, ge_ grlgstell VOII Naney; 68 gibt zugleich die beste 
YCHS e i ortier ex   v orstell     
Es gibt Abdrllßkpe oliiie Siidghne nummern" selbe  
3- ottleY. Notices  TiIOllSPlleS Kiinstl damals geschätzten Arbeiten in Erz Blei Stein 
   e  r l 
lex., 1830.  H ein eken, Dinr, l, 41_  r und namentlich in gebranntem Thon. Er arbei- 
W. Schmidt. tete viel für den Herzog Leopold von Lothringen, 
Adam. Claude Adam, Bildhauer aus Lo_ an dessen Hof er als Bildhauer angestellt war. 
thr-ingen: arbeitete um 1650 in Ren] unter der Einer der bewälirtesten Kenner unter den Fran- 
Leitung des Lorenzo Bernini. Ei- hiess daselbst zosen, Mariette, sagt von ihm in seinem Abece- 
MOUSP Adamo oder auch Clnndio FranceBe_ Von dario: nDa man zum Besten, was er gemacht hat, 
ihm ist die koloniale Mai-morsgatne des Ganges seine Furien und Parzen zählt, so ist anzuneh- 
an dem grossen Brunnen auf dem Piazm Navona men, dass sein Talent ihn trieb, herbe und un- 
llüßhdem Entwurfe Berninfs und in dessenWeise schöne Gegenstände zu behandeln und dass er 
behandelt; der Ausdruck (lei- Naturmacht ist frühzeitig den Geschmack dafür seinen Kindern 
auch hier absichtlich durch ein heftiges Pathos einfiösste,_was in ihre Manier eine abstossende 
gesteigert. Die Ausführung- zeig-t eine gröbere Trockenheit gebracht hatm 
Hand als die Berninfs, doch ist das Nackte, die Jacob Sigisbert starb den 7. Mai 1747. 
Meyer, Künstler-Lexikon. I. Q
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.