Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1593184
48  Achilius  llAchtermami. 
sturni überrascht). Lith. von Lüttman n. In: Achmiillner. Georg 0d. Jorig Aehmüll- 
Düsßeld- Künstler-Album 1362- gr- 4- ner, einer der sechs Steinmetzen, welche die 
s. Kunstblatt  Stuttgart 1848.  KunstbL, Telch geschmückte, höchst zferhcil gealpeltete 
herausgeg von FL Eggexs, J_ 1350, 1355, Kanzel des Stephans-Doms in Wien fertigten; 
1857.  R. Wie gmann , k. Kunsti-Akadömie Achmüllner war daran 1430 unter Hans von 
in Düsseldorf. p. 377. Bracheditz beschäftigt. Siehe auch Andreas 
     Greiser. 
xßhlhus: Achlhus" (dlalektlsch für  Der St. Stephans-Dom in Wien ulid seine alten 
dlus1v_ stelnmftz m? Kohl, "i" 129a Famlhen" Denkmale der Kunst etc. etc., beschrieben von 
Nachrichten uber ihn und seinen Sohn, den Franz Tschischkah Wien 183g P_ 4_ 
Steinmetzen Everhard, von 1259 bis 1301 in Urk. _7_ Mayas 
bei Memo, Nachrichten u- s' W- p- 14- Achten. Josef Achten Zeichner geb. in 
  F" W' Lmy" Oesterreich, seit 1862 in Berlin. V0n,ihm na- 
Aßllllle- Aßhlllß, Fvrmiwhneider, arbeitete mentlich Bildnisse in Kreidezeichniing, darunter 
für dfls Magasm Pittoresque und das Mämürial das der Königin Augnsta von Preussen. Da ihm 
de samtihHälänei Paris, Bourdin 1341- 813 8- das Untcrscheidungsverinögen für die Farben 
s" Le Blanm Manuel" W S h m abgeht, hat er sich in jener Gattung besonders 
  c m    
Achilles. A. Achilles, Zeichner und Lith0- ääflgälälädfäh 311311 genrehafte Darstellungen an 
graph in der ersten Hälfte des 19. Jahrh.  
    Nach ihm lithographirt; 
a) iVOn ihm selbst gezemhnet und hthographlrti Karl Magnus Heinr. von Krosigk, herzogl. Anhalt- 
1) Friedrich Franz, GIOSShGIZOg VOIl Meoklenburg- Beynbuyg-Minister, von HanfstängL FQL 
Schwerin. Ganze Figur auf dem Todtenbette. Alfred v Wumbach 
qu. Fol.    
2] Friedrich Franz, Grossherzog von Mecklenburg- Achtermanlb (The o dpi.) W llhelm. A 0.?  
Schwarm gn FOL wismah terinann, Bildhauer, geb. in Mun- 
 das Foi Schwerin. ster (Westfalen) 15. August 1799. 
3 Augiste Wilhelmine, seine Gemalin.  Fol. Sohn eines Schreinerineisters, er- 
gr   
4) Friedrich Wilhelm Nikolaus, Herzog von Meck- hielt er nur den nothdurftigsten 
lenbUrg-Schwerin. gr, Fol. Schulunterricht und arbeitete dann 
5) Anton Friedr- Ludw- V- KamPtZi GIQSSII- Gß- bis zu seinem 30. Jahre als Bauer auf dem Hofe 
iieralmajor. bleich dem Leben auf Stein gez. 1831. seines Oheims in der Nähe von Münstel; schon da- 
G) gääoäilwärini. t M d  L 1829 mals, da er noch alsKnabe die Herde hiitete, übte 
FOL S 011:; eifm 1550 ' e  m ausanna  er sich ihr-Schnitzen. Nachdem Tode des Oheims 
7) OleB B n v. l.   l F 1 S hwerm kehrte er nach Munster zuruck und lernte noch 
slliisiii.  s goljväidsigfßhjeähßndfgrkbejßginem vag; 
Vivum 1835 c on vor  au eines a res zeic nete eö sie 
9) R. A. Vogel, Arzt, Halblig. 133d FOL alsd-lolzschnitzer aus und ward dahclr v_oinB ber- 
10) Anna Lemke als Rosa iil der schönen Müllerin. Prusldenten Von Vmekf? an Raue m_ erhn 
4_ Ebelnr empfohlen. Ohne alle Mittel machte er sich 1830 
11) Landschaft mit 2 Baueruburscheil bei einem dorthin auf den Weg lind begann an der Aka- 
stallenden Pferde. gr. qu. Fol. demie mit einer kleinen Unterstützung, die ihm 
  P   t d'  N h  
b) Nach Andern gezeichnet und lithographirt: 331111152265;  2221:: gmlältelieäcgäääää 
12) J- 0' KramPei sßhausPieler- 1841- Fol- selber, dann 'l'ieck's zu arbeiten. Gleich Anfangs 
13) jmmä Ifeädäibl lssääägerglll Hüm" 5' Hin-Tim" bildete er mit besonderer Vorliebe Cruciiixe, 
aen e  1   0  Madonnen und Heiligenfiguren; Werke von 
e) Nach ihm gestochen. streng religiösem Charakter, die (lurch den Aus- 
Dr. N. W. Freudentheil, Archidizic. in Hamburg, druck ungezwungener l Fojnmlgkeli etvwfis Elge" 
gez. v. Achilles, Stahlst. v. Schröder zuFreu- 1163 haben- In der That 1st A- Zfält Seines L9" 
dentheils Gedichten. 8. Hamburg.  bens, wie er in beschränktem Kreise aufgewach- 
W- Enyßlmßnn- sen, frommer Katholik von naivein Glauben ge- 
Acllleitner s. Aßhtlßiiiller- blieben; dadurch hat er auch als Künstler eine 
     b d St ll "Bill enommen. 
AcilmeF-iew, eme russlsch? Famlhe' Welche eäglniaiiiarkefüinsich sälbst sorgen musste ka- 
um die Mitte des 18. Jahrh. eine der ersten An- m, me Ta e Er hätte fxm re Uälteb 
stalten für Volks-Gravuren (aIyÖOYIHbIiI KilPTYlBbI) män so 1m g   L e 
in Moskau besaß stutzung gefunden, wenn er sich  Wozu er 
s 08er  gö M Tmubl VGCK gleichialls Talent zeigte  der Mechanik zuge- 
 "Peu" "i Pub?! p p"  wendet; aber er wollte sich ganz seiner Kunst 
napoga B1: llrlocii. MlIYh. Moctma 1861. [Sne-      
girew, die Lmdeubusgßilder des m58 Volks Widmen. Er erwarb sich, so gutnes ging, mit 
in der luoskaue, wem) Moskau 1g61_ P_ 25_ Crueifixen und .Statuetten, dieispater mannig- 
 Ed. Dobbert. fach vervielfältigt worden, seinen Unterhalt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.