Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1599964
Andrea Andreani. 
l-lelldunkel von 2 Platten, von Antonio da 
Trento. F01. B. XII. 85. N0. 37. 
I. Ohne Zeichen. Sehr selten. Bartsch kenntt 
keinen Abdruck dieser Art. 
lI. Mit Andreanfs Monogramm, links unten, 
ausserhalb des Ovals. Diese Abdrücke 
sind von schlechter Qualität und haben 
Kreuzschrafiirungen. 
13-18) Die christlichen Tugenden. Nach P arm e  
gia n in o. 
13] Der Glaube. Knieende weibliche Fig., in 
der Linken einen Kelch haltend. 
H) Die Liebe. Weibliche Fig. mit 3 Kindern, 
unter einem Baum sitzend. 
15) Die Hoßnung. Knieende weibliche li'ig., 
die Hände gen Himmel erhoben. 
16) Die Stärke. Sitzende weibliche h'ig., die 
einen Säulenschaft zerbricht. 
IT) Die Mässigkeit. Sitzende weibliche Fig., 
die Wasser aus einer Kanne in eine 
Schüssel giesst. 
18) Die Klugheit. Sitzende weibliche Fig., 
im Profil, die sich herumdreht und in einen 
Spiegel schaut. 
Folge von 6 Blättern. 8. Helldunkel von 
3 Platten, von einem Ungenannten. viel- 
leicht von Ugo da Carpi. Ich weiss 
nicht, ob die siebente christliche Haupt- 
tugexid , die Gerechtigkeit, ausgeführt 
worden; ich habe sie noch niemals ange- 
troffen; aber allem Anschein nach ist sie 
geschnitten worden. B. XII. 128. N0. 1-6. 
I. Vor Andreanfs Monogramm. 
II. Mit Andreanfs Monogramm, an (lem 
Sitze der Mässigkeit. 
19) Saturn, mit einem Kinde, das ihm eine Wage 
halten hilft. Nach Parmegianino. Hell- 
dunkel von 4 Platten, von Ugo da Garpi. 
qn. Fol. B. XII. 125. N0. 27. 
I. Unbezeichnet. 
malte und Vasari für die schönste Malerei in 
Venedig hielt. 
I. Ohne Zeichen. 
11. Links unten:  "Höllääluola 
22] Badende Nymphen. NachParmegiani no. Hell- 
dunkel von 3 Platten, von einem Ungenannten. 
F01. B. XI]. 122. N0. 2, wo die Plattenzustände 
verwechselt sind. Auch irrt Bartsch, wenn er 
sagt, dass jenes Blatt von Andrea Andreani ans- 
geführt sei; es wurde von diesem Künstler nur 
neu aufgelegt, und Zanetti nennt nicht ohne 
Grund den Ugo da. Carpi als Ilrheber. Die- 
selbe Komposition wurde von Antonio Fantuzzi 
radirt. 
I. Ohne Monogramm und Datum. 
II. Unten links, auf einem Stein:  
 MDC 
V. 
 Abdrücke dieser Art sind von keiner 
besondern Güte; die Platten sind abge- 
nutzt und klekseir. 
23) Ajax gibt sich in Gegenwart des Agamemnon 
und der andern griechischen Heerfiihrei- den 
Tod. Nach Polidoro da Caravaggio. 
Helldnnkel von 3 Platten, von G. N. Vicen- 
tini. qu. Pol. B. XII. 99. N0. 9. 
I. Unten in der Ecke rechts: PVLIDORO CAR. 
10. NIC. vrenu. 
II. An der Stelle der obigen Inschrift die 
folgende: POLIDORO 1m CARAVAGIO ruvsnr. 
  In Mantova 
1608. 
lI. Rechts unten:  In lääzjftova 
20] Herknles erwürgt den nemäischen Löwen. Nach 
einer Zeichnung ltafaehs. Es scheint aber, 
dass nur die Figuren von der Erfindung dieses 
Meisters herrühren, der landschaftliche Hinter- 
grund ist nicht in seiner Art, sondern nähert 
sich mehr derjenigen eines Malers der venezia- 
nischen Schule. Helldunkel von 2 Platten, von 
G. N. Vicentini. Fol. B. XII. p. 125. N0. 17. 
l. Unten links, an einem Stein: nun-m. 
vn.  JOS. m0. wenn. 
lI. Unten in der Ecke links: nun, VR. 
21) Psyche, göttlich verehrt. Nach Fran ceseo dei 
Salviati. Oktogon in einem Viereck. Hell- 
dunkel von 3 Platten, von einem Ungenannten, 
in der Art des Ugo da Oarpi. F01. B. XII. 
125. N0. 26. Hier ist die Ausführung mit Un- 
recht dem Antonio da Trento und die Eründung 
ebenso unrichtig dem jüngeren Salviati (Gin- 
seppe) zugeschrieben. Die Platte wurde ge- 
schnitten nach einem zu seiner Zeit sehr be- 
rühmten Bilde, welches Franeesco Salvinti an 
der Decke eines Zimmers im Palast Grimani 
24] Oirce reicht den Gefährten des Odyssens einen 
Zaubertrank. Nach Parmegianino. Oval in 
einem Viereck. Helldunkel von 2 Platten, von 
Antonio da Trento. qu. F01. B. XII. 110. 
N0. 6. 
l. Ohne Zeichen. Die Abdrücke dieses Zu- 
 standes sind klar und sauber; die Platte 
ist noch nicht wuruistichig und der Schnitt 
mit mehreren Strichlagen sehrafflrt. 
II. Unten in der Ecke rechts:  
In Mantova 
 1602. 
25] Derselbe Gegenstand, anders behandelt. Cirre 
ist hier vorgestellt, wie sie selbst ihren Zauber- 
trank probirt, um durch solches Vortrinken die 
Gefährten des ÜdYSSBIIS desto sicherer zu 
täuschen. Nach Parrnegiarlino. Oval in 
einem Viereck. Helldunkel von 4 Platten, von 
einem Ungenannten, höchst wahrscheinlich von 
Ugo da Oarpi. F01. B. XII. 111. N0. 7. 
I. Ohne Zeichen. 
II_ Mit Andreanfs Monogramm unten in der 
Ecke links. 
26] Jason kehrt von der Eroberung des goldenen 
Vliesses zurück. Nach Parmegianino. Hell- 
dnnkel von 3 Platten, von einem Ungenannten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.