Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1599876
Andrea Andreaui. 717 
derselben Seite: Diener mit Isaak. Oben 
rechts: der Engel zu Abraham redend; an 
derselben Seite unten: Gefolge Abrahams. 
In der Mitte: Abraham, wie er im Begriff 
ist seinen Sohn zu opfern. Helldunkel 
von 3 Platten; 10 Stücke. Auf dem 
zweiten Blatt, von der linken Seite her, 
folgende Widmung: Al Sermß Sri il ST 
Franco Ma della Rovere Duca d'Urb. et! 
di Siena 1a. presente historia di Moise in 
varij marmi intarsiata, et delineata a modo 
d'un gratioso et admirabile disegno in 
chiaro scuro; ü quale Andrea. Andriani da 
Mantova ha intagliato, stampato et di 
gmnde in questa forma ridotto, et ä V. S. I. 
et 3'118. dona e dedica. Anno MDLXXXX 
in Siena. Gegen die Mitte, unten, bei den 
Füssen des Moses: 
Fra de nobilisse pitture di chiaro scuro, oh" 
adornano il marmoreo Pavimto, de] Duomo 
di Siena, v'ha quella del iiglio d'Abrä. 
offerto in sacrificio: inventione di Düiico 
Becoafumi pittore Senese: la qle. Andrea 
3 
Andriano da Mantova ha ridotto in q 
breve forma: riponendo intorno adessa 
tutte le forze del suo ingegno: cosi oome 
tutto Paffetto del euore la dona 6 dedica al 
chiarissv nome di V. A. ehe per Yegregie 
sue virtü viverä glorioso, mentre'haura 
vita il mondo. In Siena a di XIJ. di No- 
vembre. MDLXXXVJ. gr. qu. Fol. Br. 
1710 mill. H. 755 mill.  B. XII. N0. 4. 
Ausnehmend schönes Stück Zanetti 
erwähnt einen zweiten Plattenzustand, 
wovon ich kein Exemplar gesehen habe. 
Hier ist die Platte von dem Verleger Vin- 
cenzio Seraiini dem Cesare Menconi von 
Perugia dedizirt, 15. März 1634; Andreani 
wird nicht mehr darauf genannt, und in 
der neuen Dedikation heisst es: diese 
Darstellung erschien vor 40 Jahren als 
herrliches Werk des Gavaliere Francesco 
Vanni. Dass der genannte Maler nicht der 
Verfertiger des Holzschnittes ist, versteht 
sich von selbst, und es fragt sich sehr, 0b 
er dazu die Aufzeichnung machte; denn 
als jenes Clairobscür zum ersten Mal 
herausgegeben wurde, hatte Franc. Vanni 
kaum sein zwanzigstes Jahr zurückgelegt. 
4) Historie von Moses. Links, oben: Aaron 
spricht zum Volke Israel; auf derselben 
Seite, unten: Aaron wirft die Geschmeide 
und Kleinodien, welche die israelitischen 
Frauen zum Guss des goldenen Kalbes 
herbeibringen, ins Feuer. Rechts, oben: 
die Kinder Levi töclten die abtrünnigen 
Stämme; an derselben Seite, unten: 
die Israeliten tanzen um das goldene Kalb. 
Zwischen diesen vier iigurenreichen Dar- 
stellungen, in der Mitte, oben: Moses, 
wie er knieend auf dem Gipfel des Sinaij 
die Gesehztafeln aus den Händen J ehova's  
empfängt; in der Mitte, unten: Moses, 
wie er, am Fuss des Berges stehend, beim 
Anblick des Gräuels der Abgötterei die 
Gesetztafeln mit beiden Händen in die 
Höhe hebt, um sie durch den Wurf an den 
Boden zu zerschmettern. Rechts unten, 
auf einer Tafel, folgende Inschrift: All 
Illmß. et Btmß. Sig. Il Sig. Cardlß. Scipion 
Gonzaga. Per inventione di Domenico 
Beocafumi detto Mecarino Pittor Senese 
Eccmo. si scorge sul' pavimento del Duomo 
Franciscus Vannins 
Pictor Senen: 
Delineavit. 
Grosses Helldunkel von 3 Platten und 
zwölf zusammengehörigen Stücken. Br. 
1090 milL; H. 1020 mill.  B. XII. 
p. 24. 
Bartsch kannte von diesem Meisterstiick 
nur den einfachen Holzschnitt, worauf 
sich noch keine Inschriften zu befinden 
scheinen; sie sind wenigstens von ihm 
nicht erwähnt, auch bei andern Kunst- 
geschichtsschreibern nicht angegeben, und 
desshalb hier vollständig mitgetheilt. Za- 
netti behauptet, es gebe vier Plattenzu- 
stände, die ich nicht aus eigener An- 
schauung kenne und daher auch nicht 
verbürge.  
I. Mit der Dedikation an den Kardinal 
Scipione Gonzaga. 
II. Mit dieser Dedikation und mit der In- 
schritt; Franciscus Vannius pictor 
senen. delineavit. 
III. Mit der oben zitirten Inschrift, aber 
ohne die Dedikation. 
IV. Mit der Dedikation an Francesco Ma- 
ria Spinola von dem Sieneser Mi- 
chelangelo Vanni, Sohn des Francesco 
Vanni, 15. Dezember 1644. 
Eine andere Abtheilnng des Mosaikfuss- 
bodens im Dom von Siena, nämlich die 
Vorstellung des Moses wie er Wasser aus 
dem Felsen schlägt, nach der Komposition 
des D. Beccafnmi, ist von einem Un- 
genennten in Holz geschnitten und besteht 
aus vier Stücken, die. wenn sie verbunden 
zusammen sind, einen fünf Fuss langen 
Fries bilden. Auf einem Stück dieses 
Frieses liest man das folgende liiono- 
gramm, das ich nirgends verzeichnet finde 
und nicht zu deuten weise: T. C. I. C. G. 
1584. Die Konturen dieses mit zwei Plat- 
ien gedruckten Clairobscür sind schlecht 
gezeichnet, und die Schatten darauf nicht 
besser gegeben. 
5] Der Untergang Pharads und seines Heeres im 
rothen Meer. Nach Tizian. Man liest darauf 
folgende Inschrift: Titian inventor.  
intagliator Mantuano Al S. Fabio Bonsignori. 
Gentilhuomo sanese dedica Panno 1589. Siena. 
Helldunkel von drei Platten und vier zusammen- 
gehörigen Stücken. Verkleinerung des 1549 von 
Domenico dalle Greche verfertigten grossen 
Holzschnittes derselben Darstellung. qu. Fol. 
max. B. XII. N0. 6. 
Sehr seltenes Hauptblatt. 
6) Der junge Tobias und der Engel Raphael. Nach 
RalfaelloMotta, genanntßaffaellino da Reg- 
gio. Helldunkel von drei Platten. Fol. B. XII. 
27. N0. 9. Das Blatt ist hier einem ungenann- 
ten Formschneider zugeschrieben. Agostino
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.