Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1599643
69_4 
Andrea del Gastagno. 
so wird erzählt, habe von Antonello da Messina, hältnissen auf. Sein Vater, Bartolommeo di Si- 
den er persönlich gekannt, das neue Verfahren mone, war Landmann in der Nachbarschaft von 
gelernt, das dann, von ihm nach Florenz ge- Florenz und liess den Knaben früh als Waise 
bracht, die Künstler lebhaft beschäftigt habe; zurück; den Namen der Mutter wusste dieser 
als darauf Andrea und Domenico auf Bestellung später nicht einmal anzugeben. Für einen Ver- 
gemeinschaftlich in dem Hospital von S. Maria wandten hatte er dann die Heerde zu hüten. 
Nuova arbeiteten, da habe sich Andrea bei die- Dürfen wir Vasari glauben, so zeigte sich zuerst 
sem einzuschmcieheln gewusst, ihm so das Ge- sein Talent, als er einmal einen wandernden 
heimniss der Oelmalerei abgesehen und endlich, Maler bei der Arbeit beobachtet hatte und nun 
um dessen Besitz allein zu haben, dem Gefähr- an Wänden und Steinen menschliche Figuren 
 ten an einer Strassenecke aufgelauert und dort nachzuzeichnen versuchte; gelegentlich sei Ber- 
den Todesstoss gegeben. Diese Sage  denn nardetto de'Medici auf ihn aufmerksam gewor- 
Bie iätnißhts Weiter  Welche dem Castiigno mehY den, habe ihn mit sich nach Florenz genommen 
als vier Jahrh. angehaftet, hat sich schliesslich und dort in dcrKunstunterweisen lassen. Einige 
durch die Veröfßntlißhnng V0n Zwei einfachen behaupten, er sei Schüler des Masaecio gewesen; 
Urkunden als vollständig grundlos erwiesen. allein seine spätere Thätigkeit weist auf einen 
Diese Urkunden lehren uns, dass Andrea den solchen Lehrer nicht zurück. Vielmehr müssen 
19. Aug. 1457 aus dem Leben schied, Donlenieo wir annehmen, dass er den Einfluss der grossen 
aber erst zehn Jahre später, am 15. Mai 1467, Bildhauer seiner Zeit, insbesondere des Dona- 
eines natürlichen Todes starb. tello, erfahren und Untericht in der Malerei von 
Die geschichtliche Forschung, welche jene Paolo Uccelli empfangen habe. Jenen Einfluss 
dramatische Erzählung auf Nichts zuriiekführt, bezeugt der plastische Charakter seiner Dar- 
hat auch untersucht, welche Stelle A. in der Ma- stellungsweise; die Gewalt der Bewegung in 
lerei seines Zeitalters einnimmt, in wie weit er seinen Figuren (wesshalb ihm Vasari gagliardis- 
dieselbe förderte und welcher Art seine Kennt- simo nelle movenze nennt), die heftige Spannung 
nisse und Talente waren. Er begann in Florenz der Muskeln, endlich die wie in Stein gehauene 
seine Thätigkeit zu einer Zeit, da die Kunst des Gewandung weisen deutlich auf das Vorbild des 
Mittelalters in eine neue Bahn eintrat. Bis da- Donatello. Andrerseits bewahrt er sich als gros- 
hin hatte die Kunst, vorwiegend unter religiösen sen Meister in der Perspektive; sein Abendmahl 
Einflüssen entwickelt, nach einigen Richtungen im Refektorium von S. lilaria Nuova wurde 
einen hohen Grad von Vollkommenheit erreicht; schon von Vasari (im Leben Mantegnas) als ein 
allein in der Wahrheit der Darstellung vermochte Meisterstiick der Linearperspektive angesehen, 
sie die Probe einer genauen Prüfung nicht zu das den Werken des Piero della Francesca und 
bestehen. Noch hatte man die Natur nicht bis des Mantegna kaum nachstände. In diesem 
in's letzte und kleinste Detail studirt, noch Streben nach Genauigkeit der Zeichnung und 
kannte man nicht die wissenschaftlichen Gesetze der Naturnachahmung so wie in der Nachbildung 
der Perspektive, und man begriff, dass ganz be- der iiusseren Merkzeichen heftiger Empfindung 
stimmte und tiefere Kenntnisse für einen weite- zeigte A. eine entschieden realistische Kraft, 
ren Fortschritt der Kunst unerlässlich seien. wenn er es auch zu vollkommenerKorrektheit 
Dahernun eineAnzahlKünstler auftraten, welche in der Wiedergabe der Natur niemals brachte. 
neue Probleme zu lösen versuchten (auch in der Auch seine plastische Auffassung der Form hat 
Skulptur und Architektur), in der Perspektive diesen realistischen Charakter. Dabei hatte er 
und Anatomie, oder endlich in der Malerei durch nichts Ideales in seinem Wesen noch in seinem 
neue Bindemittel. Zu diesen Meistern, welche Talente; es fehlte ihm an jeder Erhebung des 
die höchste Stufe der Kunst vorbereiteten, ob- Geistes, und eine gewisse bäiurische Rohheit 
wol sie selber diese nicht erreichten, gehörte hing ihm zeitlebens an. Daher auch Vasari den 
auch Andrea; er zählt zu der Gruppe der Dona- Mangel an Reiz und Anmuth in seinen Gestal- 
tello, Ghiberti, Brunelleschi, Uccelli, Pesellino, tcn hervorhebt. Damit stimmt ganz überein, 
Baldovinetti und Domenico Veneziano, deren dass er im Kolorit den Besseren unter seinen 
Zeitgenosse er war. Diese Letzteren, Pesellino, Zeitgenossen weit nachsteht. Eine gewisse Ge- 
Baldovinetti und Domenico, machten, unabhän- walt der Darstellung aber wird man ihm immer 
gig von Jan Van Eyck, den Flamändern und zuerkennen müssen. 
Antonello da Messina, ernste Versuche der Ma-  
lerei mehr Glanz, Tiefe und Schmelz zu geben, 11' 36m6 welke- 
indem sie die Farbenpigmente mit den Firnissen Von den Anfängen seiner Kiinstlerlaufbahn 
mischten, die vorher nur als Deckmittel für die ist nichts bekannt. Wir wissen nur aus seinem 
Oberfläche der fertigen Temperamalereien ge- eigenen Zeugniss, dass er lange und schwer sich 
dient hatten- A11 fließen Neuerungen nahm An- abarbeitete, Armuth und Krankheit auszustellen 
drea keinen unbeträchtlichen Antheil, und so hatte, und dass er 1430 in eben demselben Hos- 
hat er zur Entwickelung der Horentinischen Ma- pital von S. Maria Nuova darniederlag, das die 
lerel "mm unwesentlich belgetragen- Sage zum Schauplatze seiner angeblichen Misse- 
A. wuchs in niederen und ungünstigen Ver- that macht. Aber allmälig schwang er sich zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.