Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1599463
676 Faustino Anderloni    Pietro Anderloni. 
 
14) Joh. Gottfried von Herder. 1- 1803. Nach G. ihm durch die Verbindung von Kraft und Klar- 
v. Kügelgen. 4. heit die Behandlung der Schatten, sowie durch- 
1- Vor au" S01"-  weg seine technische Fertigkeit. Nur hat er 
11' V01 11111 501111 11' 11' m11 1111191511111  bisweilen zu viel von der eleganten Manier mo- 
15] Maria Louise von Oesterreich , Genialin Ferdi- demel, französischer stechen 
31,151 14111 10" 11051111111" 11' 1111111111 11111 1811" s. Kuiistblatt, Stuttgart. 1825. p. 3x2. 1833. 
I. Vor der Schr., d. h. mit Nadelschr. ärllosllfsäalilqs 1111 ttä 136111211830; äspgs- 
16] Lorenzo von Medici. Nach der Büste. 1821. 4. 1111 1 1111" 1c 1111111111" 1111 o1 k" 
I. Vor der Schr., nur mit dem Namen des   
Stechers. Von ihm gestochen: 
17] Ant. Heinr. Fürst von Radziwil. 1-1833. Bildn. L Religiöse und hi Storische Da? 
W.Hensel'del. F01.  Stellungen 
18] Fr. von Schiller. Brustb. Nach G. v. Kugel- 1 M  h _d_ td_ T" ht J th  d_ 
gen BOY 4_  ] oses vert ei ig ie oc er e ro s gegen ic 
I_ vor 811er Salm Hirteiram Brunnen. Nach lN. Foussin s Ge- 
IL vor der Seht, d_ h_ mitNade1schr_ malde im Besitze der Grailn Pino in Mailand. 
19] Vittorlo Emanuele, Re diSardegna. Ang. Bou- 11111611 9151111911 2610111111115 gest 11118 111111 q11' 
cheron del. Oval. Fol. 1101-  
20] 5 Tafeln zu: Ant. Scarpa, Anatomicae Disqiii- 1' 111111111"? 1111 1111111119118 11111 111111 811111 11111 
sitiones de auditu et olfactu. Ticini 1789.  den 111111551111  (1111 11111181 
2. Ausgabe. Mediolani 1795. Fol. Zu beiden 111111111) 501101 11111 11111111611 1115 111111111" 
Ausg nach Zeichnungen von s ßarpm ken Fusse der links stehenden weiblichen 
21] 7 Tafeln zu: Ant. Scarpa, Tabulae nevrologi- 1115111" 
cae. Nach Zeichnungen von Scarpa. Ticini n- Elfilgelllfe de Temafque- gtälänirngßhä und 
1794. F01. mi einem weissen a an e am 
22 3 Tafeln gez. u. gest. zu: Ant. Scarpa, De pe- 111111111311 111155111 11111311 111 11111 11111111 
Jnitiori ossium structura. commentarius. Lipsiae In ilärän?aäätäfigladääsggääisägrs fein 
Hiiiieslisiben Tafeln zur deutschen Ausg. Ver- 11111 11611 111111111131111551111"   
deutscht v_ Th_ G_ A_ Roose_ Ebemi 180a IV. Vor der Schr., d. hzlmit einer Zeileoßner 
In einer vermehrten Ausg.: De anatome et 811111" 111111 _11e11_ 111111511111111111111111 1111111011 
pathologia ossium commentarii. Ticiiii 1827, 11111 11111 11111111111111111"   
Mit denselben 3 Tat: und zwei neuen geb von V. Mit vollendeter Schr._i1iit Tanner inipresse 
Faust. Anderloni, gest. v. L. Miazzi. Fägeegääkääunäägeäääi; däseigg111el1gh 
23] Bll. zu: Scopoli, Deliciae Florae et Faunae nach dem Hundert) e 1110 e 
Insubricae. Ticini 1786-88. 3 Thle. gr. Fol. VI. Retuschm und mit Lissamfs Adn 
  W' E11ge1mann' 2] I1 Giudizio di Salomone. Das Urtheil Salomrfs. 
P1911 0 1191191110111: Kupferstecherr Bruder Nach einer Zeichnung von Cav. Prof. Minardi 
(168 Vorigen, geb- 1754 Zll Sta- Ellfßmia bei und G. Consoni, nach dem Freskogemälde von 
Brescia, 1- den 13. Qkt. 1849 auf seinem Land- Rafael an der Decke des Zimmers della Segna- 
sitze Cabiate bei Mailand. Da er zwischen der tura im Vatikan 13453 ImP- F01- 
Malerei und der Stecherkunst schwankte, be- 1- vor 311er SChYIÜM vor '11" Bordüre "m1 
stimmte ihn sein Bruder sich ganz der letzteren 1'111" 11111 111561111111 1111.11 11.11 11111 1111111 
widmen indem er ihn wie wir eben esehen sockeh 11111111161 110011 1111111 111  
zu  1   '  g ' II. Vor der Bordure und vor den Kunstler- 
11111111 P1111111 11111111111 111111 111 der 1111111111111? des 111111111" iiamen, nur mit zwei Zeilen Inschrift in 
5111111615 1111161111161 Er trat dann m Longhls fein gerissener Schrift: Date illi infan- 
Schule und arbeitete neunJahre lang unter diesem tgm  Vaticanis, 
Meister, indem er, ermuthigt durch zwei Preise III. Vor dem Künstlernamen, die Bordüre nur 
der Akademie, gleich eifrig nach der Natur Wie im (Unterrande] Sockel beschattet, wo: 
nach der Antike studirm In dieser Zeit arbei- gegen die Bordure an den ubrigen drei 
tete er an manchen Stichen mit Longhi gemein- Sääienßtls 511;" 502718; m1? 111'118" MIES- 
sehaftlich, und so erfolgreich, dass ihm die- äeregcisr: 11 e  11 111111111 111 5111111" e" 
ser erlaubte auch mit seinem Namen das Blatt Iv_ vor der Schrift und vor dem Wappen je_ 
lNÜ- 3) zu 1919111191 Seit 1831 W31 91', 591119111 doch mit der Bordüre; nur mit einer Zeile 
Meister in dieser Stelle nachfolgend, Vorstand in Nadclschrift D11 Giudizio di Saloinoncc 
der Kupferstecherschule zu Mailand. -Pietro A. und den Künstlernamen. 
verstand die Eigenthümlichkeit der Meister wol V- Ebenso mit fiele angelegten WHPPC", und 
zu erfassen, auch da, wo es sich, wie bei Tizian, 1'111 der Dedlkamn-  
darum handelte, das Farbige und Malerische wie- V1  111111 äsäqähepe" M111" 1111111 1111111111111 
derzugeben; doch gelingt ihm nicht durchweg 3) visione dqäeclleieihi11o1liiach RafaeL von 
die Zeichnung des Nackten. Einer seiner besten J_ Longhi vonendet_ von der Gegenseite des 
Stiche ist die hl. Familie, angebl. nach Rafael Original, Pubblicata in Mumm, 181L FOL 
(N0. 6), und hier ist auch die Zeichnung der Kor- 1, Nui- mit den KünstlemameyL 
performen besonders gut verstanden und sorgfäl- 4) Die Vertreibung des Heliodor aus dem Tempel. 
131g wiedergegeben. Bemerkenswerth ist auch bei Nach Rafael1s Stanzen. 1830. Iinp. qu. F01.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.