Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1599325
662 Antoni Amorosi  Kaspar Amort.  
Pierleone Ghezzi. Nach Mariette war er 1660 
geb.; um 17 36 soll er noch gelebt haben. Er 
begab sich früh nach Rom, um in den geistlichen 
Stand einzutreten; widmete sich aber, aufge- 
muntert und gefördert von Giuseppe Ghezzi, 
dem Vater des Pierleone, der Kunst. Seine er- 
sten Arbeiten waren Freskomalereien in Civita- 
vecchia (im grossen Saal des Stadthauses: der 
Papst Innocenz XII. empfängt den Magistrat der 
Stadt; an der Fassade eine Madonna in der Glo- 
rie). Er ging dann nach Rom zurück und malte 
daselbst Altarbilder für verschiedene Kirchen 
(S. Rocco, S. Maria in Cosmedin, S. Maria Egi- 
ziaea), die ein kräftiges Kolorit zeigen. 
Doch blieb er nicht bei solchen Darstellungen, 
sondern schlug plötzlich eine ganz andere Rich- 
tung ein, indem er sich gewöhnliche Wirthshaus- 
und Dorfszenen aus dem Leben des römischen 
Volkes zum Vorwurf nahm, dabei aber gern hei-g 
tere Landschaften und architektonische Ruinenl 
anbrachte. Derartige Bilder von ihm sollen einen 
entschlossenen und gewandten Pinsel zeigen;  
allein Mariette, der mehrere dieser "Bamboccia-i 
dem zu Gesicht bekommen, findet umgekehrt 
den Vortrag schwer, die Färbung ohne Verständ- 
niss des Helldunläels und ohne Reiz, die Kom- 
position gewöhnlich. Hinter den Holländern und 
Flamändern stehen natürlich solche italienische 
Genrebilder unendlich weit zurück. Zwei Dar- 
stellungen der Art von A., Tanzende Bauern, 
befanden sich in der Galerie Colonna zu Rom 
(wahrscheinlich noch daselbst), verschiedene in 
Privatbesitz zu As c o li und zu P e r ugia; zwei 
sind im Museum zu S tookho l in , eines in Wil- 
ton House in England (vielleicht N0. 3 der 
Stiche). Ein durch schlichte Naturwahrheit an- 
ziehendes Bild des Amorosi, ein schlafendes 
Landmädchen in Lebensgrösse, besitzt die Ga- 
lerie zu S ch leis sh e im (früher zu Düsseldorf). 
 Auch die Darstellung der Thicre in seinen 
Bambocciaden wurde als naturwahr gcriihmt. 
Von Seiten seiner Kunstgenossen wurde dem 
Meister übel ausgelegt, dass er sich zu dieser 
kleineren Gattung herabbegeben; er sei nicht 
im Stande grosse Gemälde auszuführen, hiess 
es, und beschäftige sich daher mit so niedrigen 
Stoffen. A. soll sich (larauf dem historischen 
Fach wieder zugewendet, aber nun vergebliche 
Anstrengungen gemacht haben, auf diesem Felde 
den verlorenen Ruf wiederzugewinnen. Dadurch 
tief herabgestimmt und (lurch eine zahlreiche 
Familie in seiner äusserlichen Lage bedrängt, 
habe er sich nur noch mit der Restauration alter 
Gemälde abgegeben. Unter dem Druck dieser 
Verhältnisse sei er gestorben. 
delle Pitture etc. in Ascoli. pp. 27.3 137.  
Gambini, Guida di Perugia. p. 135. 
 i" 
Nach ihm gestochen: 
1) The Musiclan. Ein Sänger die Guitarre spie- 
lend. Halbtig. Aus dem Kabinet Midleton. J. G. 
Haid fec. Geschabt. Boydell exc. London 1764. 
F01. 
2) Girl and Chickens. Ein sitzendes Mädchen tränkt 
eine Henne. Halbiig. Gest. von Will. Walker. 
gr. Fol. Ebenfalls bei Boydell. 
3) Boy and Birds Nest. Ein sitzender Knabe hält 
Vögeln im Neste Kirschen vor. Halbtig. Gest. 
von Will. Welker. gr. Fol. Ebenfalls bei Boy- 
dell. Beide Bilder ehemals beim Herzog von De- 
vonshire. 
4] La Dormeuse. Schlafendes Mädchen, ehemals 
in Düsseldorf, jetzt in Schleissheim. (liest. 
von E. G. Thelptt. qu. Fol. 
5)  "Dass. Klein in llIechePs Düsseldorfer Ga- 
leriewerk. 
s. Heineken, Dict.  Katalog, Winckler. 
W. Engelmamt. 
Amort (Ammort, am Orth), Künstlerfa- 
milie in München. 
Kaspar Amort, Maler, der Vater, geb. 1612 
in dcr Jachenau (zum Stifte Benediktbeuern ge- 
hörig) l T. März 1675, wahrscheinlich zu Mün- 
chen. Er kam 1631 nach München, nachdem er 
seine Jugend mit harter Bauernarbeit zugebracht 
hatte, und lernte bei Johann Donauer Zeichnen 
mit solchem Erfolge, dass er bereits 1633 mit 
seinem Probestiick, Christus bei llrlartha und 
Magdalena, auftreten konnte. In Folge dessen 
erhielt er vom Staate eine Unterstützung, die 
ihm eine Kunstreise nach Italien ermöglichte, 
wo er insbesondere die Werke und Malweise des 
Michelangelo da Caravaggio (Amerighi) studirte. 
In sein Vaterland zurückgekehrt wurde er 1640 
.in München Bürger und Meister und nach zwei 
Jahren zum Hofmalei- ernannt. Er malte in der 
Residenz einige Zimmer sowie den (jetzt ganz 
erloschenen) architektonischen und reich ver- 
zierten Schmuck der Fassade, mit dessen Er- 
neuerung in einem der Höfe man jetzt wieder 
begonnen hat. Dann nahmen verschiedene Kir- 
Wchen seine Thätigkeit in Anspruch. So befindet 
isich in der Frauenkirche in München auf dem 
iAltar, genannt vzur Maria Rosen", ein Christus 
 erscheint dem hl. Thomas; in der Franziskaner- 
lkirche zu Ingolstadt eine Kreuztragung, und in 
der Kirche zu Flinsbach eine Steinigung des hl. 
Stephan. Fiir die Ritterstube in München malte 
er sechs Landschaften, wofür ihm 36 H. ausge- 
zahlt wurden. Auch Landschaften mit Figuren 
und Thieren kommen von seiner Hand vor. 
L. Pascoli, Vite de" Pittori etc. Moderni. II. 
209-211.  Titi, Descrizione etc. di Roma. 
1763. pp. 394. 466.  Mariette. Abecedario 
in: Archives de 'l'Art Frangais. II.  Lanzi, 
Storia Pittorica etc. lI. 227.  Aedes Pem- 
brochianae: A New Account etc. in Wilton- 
Hause. 1784. p. 58.  Orsini, Descrizione 
Nach ihm gestochen: 
f) Christus bei Martha und Magdalena. Anonym. 
2) Die Mnsen und Pieridexl in einer Landschaft. 
Links: Gas. Amort del. Jo. Schinagel fec. 4. 
3) Das Titelblatt zu: Gonsilia Ig. Hiermairi M0- 
nachii1673. C.Amort del. J. G. Waldreich sc.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.