Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1599237
Bartolommeo Ammanati. 
653 
von Ehre und Ruhm zu dessen Seiten, zu den sich nun in Gemeinschaft mit Vasari, von dem 
Füssen Wissenschaft und Arbeit und über ihm die Entwürfe herrührten, dem Werke unterzog. 
die Unsterblichkeit in drei Genien, Auch die- Michelangelo erwies sich bei dieser Gelegenheit 
ses Monument fertigte Aininanati. Es befindet gegen den jüngeren Meister doppelt gütig. 
sich noch in jener Kirche, ganz von Marmor; A. hatte einst in Florenz mit Nanni di Baccio 
nur die Statue des Benavides ist aus Thon, da Bigio Zeichnungen des Michelangelo einem von 
an ihre Stelle eine aus Erz treten sollte. Die In- dessen Schülern entwendet. Die Sache war vor 
schrift gibt die Zeit an, da das Denkmal gesetzt Gericht gekommen und zwar als jugendliche 
wurde: Marcus Mantua Benevidius etc. Mauso- Unbesonnenheit behandelt, immerhin aber von 
leum hoc sihi vivens iieri curavit Mcnse Majo Michelangelo selber übel vermerkt worden. Den- 
MDLXVI; ausserdein noch den Namen des Künst- noch empfahl er nun den Meister, und seitdem 
lers. stellte sich zwischen beiden ein Verhältniss her, 
Noch vor Errichtung dieses Werkes hatte sich Worin dei" iiiteie dem jüngeren w tietz einzelner 
A. in Loretto vermält. Der Ruf seiner Tüchtig- Streitigkeiten: Seine Gunst lind Empfehlung fert- 
keit als Bildhauer muss schon gegen Ende den wahrend angedeihen liess und ihm dieser dafür 
vierziger Jahre in Italien verbreitet gewesen in Liebe und Verehrung Sein Leben lang Zuge- 
sein. Es wird erzählt, dass Antonio Battiferri innn bnen- A- fertigte an jenen Denkmälern 
aus Urbino, der seine sehr anmuthige und unge- insbesondere die Niseiieiliigureu der Religion 
Wöhnnch begabte Tochter Lanm (gen 1523) mit und der Gerechtigkeit, sowie die liegenden Sta- 
einem Manne von hervorragender künstlerischer inen der Veisininenen- Nachdem dieses Werk 
Bedeutung verbinden wollte, diese Ehe dem Vdiiendet W313 iieee_dei'_PdPSi_ diiieii ihn und 
nlnistel. Vorgeschlagen habg wie dem auch Sei) Vignola den Brunnen in seiner Villa vor der Porta 
A. hatte das seltene Mädchen wol schon am Hofe dei Pdlddid an der Vin Finnnnni dnsinnien- der, 
von Urbino kennen gelernt, Wo sie zu den Damen nden der Zeiennnng Vnsniiis begonnen: mit Vei" 
der Ilnnzngin Vittnrnt Farnese gehörte; die schiedenen alten und modernen Statuen verziert 
Wünsche den Vaters mögen dann die Heirat um wurde und von der Hand Ammanatiis insbeson- 
so leichter zu Stande gebracht haben. Ungern deie einige tiiiniiitiiige Kindeiiignien erhielt- 
liess die Herzogin die junge Laura, die sich als Nach Vollendung dieser Arbeiten begab sich 
Dichterin damals schon auszeichnete, späterhin A. gegen das Ende der fünfziger Jahre wieder 
zu ansehnlichem Ruf kam und von Bernardo nach Florenz; er meinte in Rom für seine 
Tasso der Stolz Urbinois genannt wurde, von Werke nicht nach Verdienst belohnt zu sein und 
sich gehen und trug ihr lange nach, dass sie ihren dachte in der Heimat es besser zu finden. In der 
Hof hatte verlassen können. Die Vermälung That wurde er von dem Herzoge Cosimo I. 
fand am 17. April 1550 in der Santa Casa zu freundlich aufgenommen und ihm zunächst für 
Loretto Statt. A. scheint mit der begabten Frau den grossen Saal des Palazzo vecchio die Er- 
auch geistig innig verbunden gewesen zu sein, richtung eines Brunnens übertragen, mit sechs 
und wie wir noch sehen werden, in seinen An- allegorischen Kolossal-Statuen, welche sich auf 
schauungen manchen Einfluss von ihr erfahren das Wasser und seine Entstehung beziehen 
zu haben. (Juno, Ceres, aus deren Brüsten das Wasser 
Gleich nach der Hochzeit begab er sich nach quillt Fluss Arno, Quelle des Pdrurtsses, Stadt 
R 0m y WO er gchon Vorhgr ginma], noch zu Leb- FlOTGIlZ und   lIllt dem Wahlspruche 
Zeiten Paul's III. (-1-1549), sich aufgehalten und des Herzoges: eine ziemlich willkürliche Zu- 
einige dekorative Arbeiten zu der Aufführung Snnllnßnstellung in der Wßiäe jener Zeitl- Der 
einerKomödie im Palaste Colonna geliefert hatte. Brunnen kam jed0oh nicht in den Palazzo veeehio 
Nun nahm el- seinen Wohnsitz für längere Zeit und wurde vom Grossherzog Franz I. nach Pra- 
dasclbst, um sich mit besonderem Fleisse auch tßlind Versetzt, Vuu WO dann Späterfßiiiigd Steh 
den architektonischen Studienzuzuwenden.Doch tuen in den Garten des Peidznd Piiii kamen- 
betrachten wir vor den Leistungen des Baumei- Duun fertigte er für den von Trlboin nrbnnten 
sters erst noch seine übrigen plastischen Arbei- Brunnen Zu 0 ii iiteiin eine 120105531? Erzetnine 
ten. Zunächst betheiligte er sich an den Grab- des Hßrkulef, wie er den Antnns erwürgt, Welch 
denkrnälern, Welche Papst jnlins 111 (1559- letzterer gleichsamin FolgedesDruckes aus dem 
1555) für seinen Oheim  den Kardinal Antonio Munde Wasser drgiefet {wie man init geübt be- 
de' Monti  und seinen Grossvater (nach An- merift iifit, ein Sewdnnnnnes Metrik ini deeseii 
deren Grossoheim) in S. Pietro in Montori 0 Trivialitat die mittelmassige Ausführung keinen 
errichten liess. Die Ausführung des Monumen- Ersatz bietet: wenn dnen das Weinvnn Mienen 
tes des Kardinals war schon dem Raffaello da nugdlo geruiiiiit wurde? feiner iiii dieselbe Stadt 
Mnntelupo übergeben gewesen ; da, aber Michel- die bronzene Riesenstatue des vor Kalte zittern- 
ungelo, welcher mit der Besorgung der ganzen den Apeiiuiu, ebenfalls ein Brunileiiiigiii- in die- 
Angelegenheit vom Papste betraut war, an den selbe Zeit fallen noch die Bronzestatuen eines 
Arbeiten dienen Meisters für das Grabmal Ju- Mars, einer Venus und zweier Knaben (unseres 
lius II. in S. Pietro in Vincoli kein Gefallen fand, WiSSenS nicht mehr erhalten)- 
wandte er die Bestellung dem Aminanato zu, der Wir fügen hier gleich seine übrigenplastischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.