Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1598473
Giovanni Antonio Amadeo. 
 
geliehenen Marmorblöcke für dieses Denkmal 
bestimmt waren und seine Ausführung in jene 
Zeit fiel. Eins noch scheint dafür zu sprechen. 
Im Inneren des zur Kirche gehörigen Klosters 
finden sich heute noch schöne Arbeiten aus ge- 
branntem Thon im Geschmack der Frührenais- 
sance, welche der Abt im J. 1467 herstellen liess. 
Es ist wol denkbar, dass dieselben gleichfalls 
von Amadeo herrühren, dieser also schon damals 
im Kloster des hl. Lanfranco beschäftigt gewe- 
sen und bald darauf jene monumentale Arbeit 
übernommen habe. Aus dem Charakter des Grab- 
mals selber lässt sich auf seine Entstehungszeit 
kein sicherer Schluss ziehen; es zeigt ganz ähn- 
liche Züge wie die später geschaffenen des 
Meisters. Dass übrigens der Bruder Protasio 
mit daran gearbeitet, erscheint nach der Inschrift, 
darin sich nur Giovanni Antonio als Urheber 
nennt, sehr zweifelhaft. 
Die architektonische Gestalt des Grabmals ist 
einfach und zeigt im Allgemeinen noch die ältere 
Bauart der romanischen Denkmäler. Der Sarko- 
phag ruht auf sechs schlanken Säulen von freier 
Renaissanceform; darüber ein Würfel, der einem 
kleinen tempelartigen Aufbau als Basis dient. 
Die Seiten des Sarkophags sowol als des Wür- 
fels sind mit Basreliefs geziert, wovon die des 
ersteren Begebenheiten aus der Legende des 
hl. Lanfranco, die des letzteren Szenen aus dem 
Leben Christi darstellen. Die abenteuerliche 
und ereignissvolle Geschichte jenes Heiligen, 
welcher nach mancherlei Schicksalen der Rath- 
geber Wilhelm's des Eroberers wurde, die Er- 
laubniss zu dessen Heirat mit Matilda, der Toch- 
ter des Grafen Balduin von Flandern, vom Papste 
erwirkte und schliesslich als Erzbischof von Can- 
terbury die englische Kirche unter einem eiser- 
nen Regiment hielt, bot der lombardischen Dar- 
stellungsweise, wie sie in Amadeo sich ausbil- 
dete, einen vortrefflichen Stoff. Die bewegte, 
malerische Anordnung und der energische Aus- 
druck entschiedener Empfindungen fanden hier 
ein ganz geeignetes Feld. 
Aus jener Urkunde, welche die Rückerstattung 
des geliehenen Marmors ausbedingt, ergibt sich, 
dass derselbe für eine Arbeit bestimmt gewesen,  
Welche die beiden Brüder Amadeo fürden nklei-l 
nen Kreuzganga in der Certos a ausführen soll-l 
ten und wol auch gleich nach der Rückgabe inl 
Angriif nahmen. Es ist dies ohne Zweifel deri 
plastische Schmuck an der Aussenseite der Thüre,  
welche vom südlichen Querschiif in's Kloster 
führt. An ihrem oberen Querbalken findet sich 
die Inschrift: IOANNES ANTONIUS DE AMADEIS 
FEOIT OPUS. Darnach also wäre die ganze Aus- 
stattung der Thüre, welche wol in die J. 1470 u. 
1471 fallt, da der dafür bestimmte Marmor im 
Mai 1470 zurückzugeben war  lediglich das 
Werk des Giovanni Antonio; doch ist wahr- 
scheinlich, da an manchen Stellen, wie z. B. in 
den Ranken, eine schwächere Hand sich zeigt, 
dass sich Protasio als Gehülfe an der Arbeit be- 
M e y e r . Künstler-Lexikon. I. 
theiligt habe. Ich führe weiterhin Lübke an, 
der erst neuerdings über verschiedene Werke 
des Amadeo näher berichtet hat (s. d. Literatur). 
Die zierlichen Putten in dem ansteigenden Blät- 
terwerk an den Pilastern der Thürpfosten , in 
feinem Flachrelief ausgeführt, bekunden den 
schon vollendeten Meister der Renaissance, eben- 
so an der äusseren Einfassung die Engel, kla- 
gend und die Marterwerkzeuge haltend, im wirk- 
samsten Gegensatz fast frei im kühnsten Hoch- 
relief gehalten. An der Oberschwelle der Thüre 
setzt sich diese Darstellung fort und schliesst in 
der Mitte mit einer Pieta. Darüber im Bogen- 
feldc eine thronende Madonna mit dem Kinde 
von knienden Mönchen verehrt, hinter diesen 
Johannes der Täufer und der hl. Hugo in Bi- 
schofstracht; auf der Thronbrüstung kleine En- 
gel.  Die Darstellung zeigt den Stil des Mei- 
sters auch in seinen einseitig lombardischen 
Eigenschaften, der scharfbrüchigen Gewandung 
und der bisweilen an Härte streifenden Bestimmt- 
heit der. Zeichnung. Jedoch ist hier der Aus- 
druck, wie es der Gegenstand mit sich brachte, 
maßvoll gehalten, und wie Lübke bemerkt, die 
Bildung der Engel voll Lieblichkeit, die der 
Madonna und des Kindes von edler Einfachheit. 
 Ob die an der Innenseite der Thüre (der Kirche 
zu) angebrachte Pietä. ebenfalls von Amadeo 
herrühre, erscheint zweifelhaft; sie hat mehr von 
der Härte und Bewegtheit der Mantegazza. 
II. Die Grsbdenkmäler in Bergamo. 
Bald darauf, wol noch im J. 1470 entstand ein 
Werk des Meisters, das bedeutender als die Thüre 
der Certosa zu seinen hervorragendsten Arbeiten 
und zu den schönsten Grabmälern Italiens über- 
haupt zählt. Es ist das Denkmal der Medea 
Colleoni , jetzt in der Kapelle C oll eoni neben 
der Kirche S. Maria Maggiorc zu Bergamo. 
In jungen Jahren war Medea, die Tochter des 
berühmten Condottiere Bartolomeo Colleoni, ge- 
storben (1470) ; der Vater berief Amadeo, um ihr 
in der Dominikanerkirehe zu Basella (in der Nähe 
von Bergamo), wo Colleoni zugleich ein kleines 
Kloster gründete, ein Denkmal zu setzen. Die 
Form desselben ist einfach , nach der Weise der 
Grabmonumente, die damals auch zu Florenz 
und Rom gebräuchlich war. Der Sarkophag steht 
in einer Wandnische ; diese ist von zwei Pilastern 
mit ihrem Architrav eingerahmt, von welchem 
zwei aufgeschlagene Vorhänge , das Denkmal 
gleichsam enthüllend, herabhängen; das Ganze 
getragen von Konsolen mit drei kräftigen Putten. 
Gehalten ist der Sarkophag von drei geiiügelten 
Seraphköpfen; an der Langwand desselben zwei 
Wappenschilder in Kränzen, in der Mitte ein 
Ecce Homo zwischen zwei klagenden Engeln in 
Flachrelief. Obenauf ruht, still ausgestreckt und 
die Arme über die Brust gelegt, in den iliessen- 
den Falten eines reichgestickten Gewandes die 
Gestalt der Verstorbenen; "die Gesichtszüge sind 
73
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.