Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1597962
526  Alphen  Alquer. 
 
gestochen, der sich als pictor Delfensis bezeieh- kündigung seines Todesurtheils. Ausserdem hat 
net; Heineken mag d'Elfensis gelesen und so der Künstler viele Kartons zu Glasmalereien 
jenen Alphen gefunden haben. gezeichnet, unter anderen diejenigen der Kirche 
Dfuysliin- Notre-Dame de la Chapelle zu B rü ss el mit den 
Alphen. Ein in der Manier von Zylvelt ge- Darstellungen: Geburt der Maria und Darstel- 
stochenes Bildniss: lung der Maria im Tempel. Die Ausführung der 
Pet. Bort, Jurist,  1680. Halbßg. Mit vier lat. Fenster ist von Van der Poorten. 
Versen. F01. Alex. Pinchart. 
trägt die Unterschrift: J. D. F. Alphenus. Alpheos. Alpheos und Arethon, angeb- 
Diese scheint nur den Verfasser der Verse, nicht lieh Steinschneider. Ihre Namen finden sich auf 
wie man geglaubt den Stecher zu bezeichnen. einem Kamee, der, früher in einem französischen 
Drugulin. Kloster für den Trauring des Joseph und der 
Alphen, Eusebius J Qhann Alphen (Am Maria gehalten, später in die Petersburgei-Sainm- 
Alfen, Alwen), Maler in Miniatur, Pastell und lese gelangt ist Die swisehee einem männli- 
Email, nach Chr. v. Mechel (s. Literatur) gen ehen und einem weiblichen Porträtkopfe aus 
zu Wien 1741, 1- dsselbst 1772_ Er hatte seiner der ersten Kaiserzeit cingegrabene Inschrift 
Zeit einen nicht unbedeutenden Ruf, doch ver- (s. Breeei, Mem. d- ineis- I- t. 14) liefert dureh 
hinderte wol sein früher Tod, dass etwas Ge- ihm Fassung: AIWHOC CYN APSQÜJNL sowie 
naueres über ihn bekannt geworden. In den durch den Umstand, dass sie erst in spähemll 
Frankfurter gelehrten Anzeigen von 1775 findet Wenn auch noch in antiker Zeit hinzugefügt er- 
sich die Notiz, dass sich vAlfu in Wien als Minia- scheint, den sicheren Beweis, dass sie sich nicht 
turmaler sehr berühmt gemacht habe. Mit gros- auf zwei Künstler beziehen kann, sondern wahr- 
sem Lobe spricht von ihm auch der dänische scheinlieli die Personen bezeichnet, die den Stein 
Miniaturnialer Corn. Hoyer, der mit ihm in Pa- in irgend ein Heiligthum weiheten.  Alle ande- 
yig um 1764 bei J_ B, Massä zusammentraf 1'611 Steine, auf (1611611 diBSG Namen vereint OÖBY 
(s. Literatur: Essai historique etc). Er hebt einzeln vorkommen, erweisen sich als durch das 
ihn unter dem Kreise, der sich bei Masse fand, Missverständniss der ersten Inschrift veranlasste 
besonders heraus; Alphen's (sAlwense) Vortrag Fälschungen- 
sei kühn und geistvoll, die Leuchtkraft seiner s. Erwin, Ksiiäeseh- ii- 5971i- 
Farben wie ein Wunder (tenait du prodige) , er H- Brunn- 
kenne vollkommen den Knochenbau des Kopfes Ailiilo- E 1h s il 11 s i A i P h 0, siziiishisßhsf 
und verstehe in die kleinsten Einzelheiten ein- (oder spanischer?) Kupferstecher um 1718 ist 
zugehen, ohne dem Gesammteindrucke zu scha- nur (illfßh Ein Von Otiisy (Nßtißes) ßfwähllfes 
den. In der Galerie des Belvedere befand sich B1. bekannt, das Woi die Eroberung Messihsfß 
zu MechePs Zeit von Alphen das Pastellbildniss durch die Spanier im J- 1718 Vßiiierriißhell sßii- 
des Fürsten Joseph Wenzel von Liechtenstein Eine {ist Triumshhegeli, Yen Zshlreiehen Säulen 
in weisser Feldmarschallsuniform, 1769 gemalt, 895W" und i?" Status": Fahnen "fid Wsliiieh" 
Brustbild in Lebensgrösse. In der Sammlung Schiideiiihiyierzäiiri" I" 9115m gelde "beäfieäiilif" 
 J. M. Birkeeseeek 11810211 wen es; teste: .1? .3: 
gert) waren sechs Miniaturen, namlieh vier Bild- lange Inschrift. D_ O_ M_ Aloysium Aloncada 
nisse (darunter das seines Vaters und das der regio Sangume purpuratum Mams Propugnacu- 
Maria Theresia), dann ein singendes Frauen- ium etc. Unten zur Linken: Emanuel Alpho 
zimmer mit den Noten in der Hand und drei Sculpsit. Fol.  
spielende Kinder. W. Schmidt. 
s. Essai historique snr les Arts et sur lenr Alphons. Alphons, Maler im 1G. Jahrh., 
Pfoßfös eh Dahhsmsfß- üoPshhsglleiws-P- 130- geborener Niederländer, war Karmeliter-Laien- 
 Chi- von Mecheiv Verzeißhiiiss d" G6? bruder zu Straubing und malte für die dortige 
mälde der k. k. Bilder-Gallerie in Wien. 1783. Kirche seines Ordens die Altarblätter Den h] 
W. Schmidt. S.     
imon Stock im J. 1658 und Den hl. Sebastian. 
Alliheih Michei Van Alphen: Maler: geh s. Lipoivsky, Bayer. Kilnstlerlexikoii. 
zu Berg-op-Zoom in den Niederlanden den  W_ Schmidt 
7- NQV- 189- seit seinem {ehnten Jahre Siedei" Alpin. H. Alpin, Maler, ist uns bloss durch 
ien sich seine Eltern zu Brussei a? iind silem" das folgende nach ihm gestochene Bildniss be- 
pfing er dort in der Kunstakademie seine kunst- kannt. 
ierische Ausbildung (Schüler des J; Poi'taeisi' Joh. Friedr. von Waldeck, brandenbiirg-baircuthi- 
Van Alphen hat ausgestellt zu Brussel 1866: Sehe,- Hofmamham 17_ Jahrh M_ Bemige_ 
Jane Gray erhält den Befehl sich zum Tode rothsc. 8.  
vorzubereiten; zu Amsterdam 1866: Lady Mac- W. Engelmann. 
beth; zu Antwerpen 1867: LlAgonie (Verfiih- Alquer. Alquer, Baumeister im 11. Jahrh. 
rung eines jungen Mädchens und Selbstmord). und Mönch der Benediktinerabtei S. Bertin zu 
1869 hat er dann ein Bild mit lebensgrossen Fi- Saint-Omer. Dieses Kloster legte eine Feuers- 
guren vollendet: Anneessens vernimmt die Ver- brunst unter dem Abt Roderich in Asche; Abt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.