Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1597275
 
ßällßliäbälläßii; 
457 
London: zwei Zeichnungen, Madonna mit 
Kind und ein Engel. Ueber die Aechtheit 
dieser Blätter habe ich keine näheren An- 
gaben; auch Waagen spricht sich darüber 
nicht näher aus. 
Von den 20 Blättern im Louvre zu 
Paris, welche dem Meister zugeschrieben 
werden und die zumeist aus den berühmten 
Sammlungen Crozat und Mariette stammen, 
sind erwähnenswerth: 
Der angeblich erste Entwurf zu dem Mar- 
tyrium der hh. Placidus und Flavia (s. a) 
N0. 9) mit namhaften Veränderungen, Roth- 
stein mit Weiss gehöht; Erste Skizze zu 
der aufsehwebendeu Maria in der Domkup- 
pcl (wesentlich anders als in dieser und 
sehr zweifelhaft) , Rothstein; 
Entwurf zum Johannes der T. für den 
einen Zwickel derselben Kuppel; Rothstein, 
Stiche N0. 570. Aposteliigur für die Kuppel 
in S. Giovanni, Rothstein, Stiche N0. 606. 
4 Blätter mit verschiedenen Studien ver- 
kürzter Figuren, Rothstein; Stiche N0. 609. 
609 a  e. 
4 Blätter mit je einem Engelskopf. Stiche 
N0. 620. 627-629. 
Eine hl. Familie aus der Sammlung Wil- 
helm's II. von Holland, 1S50,für 300 il. 
erwerben. s. auch unter den Stichen 
N0. 513. 539. 550. 551. 583. 594 u. 595. 601. 
602. 604. 605. 61111. 612. 
Von den 9 Handzeichnungen , welche das 
Kupferstichkabinet in Berlin zu besitzen 
behauptet und die sämmtlieh ohne Belang 
sind, erinnert nur eine, Ein aufsehwebender 
Putto , näher an Correggio, und" auch diese 
ist nicht acht. 
In der Albertina zu Wien werden ihm 
26 Blätter zugeschrieben; grösstentheils 
späte Arbeiten, deren eine Anzahl nach 
Figuren seiner Kuppelfresken gezeichnet 
ist. Nur ein Blatt ist hervorzuheben und 
macht eher den Eindruck der Aechtheit. Es 
ist eine hl. Familie, dabei die hl. Elisabeth 
und der kleine Johannes, im Grunde ein 
Engel und rechts Joseph bei der Arbeit; 
daneben noch Skizzen zu einer Madonna 
und auf der Rückseite Studien zu einem hl. 
Hieronymus. Mit der Feder in Bister skiz- 
zirt (Ilfittheilung von III. Thausüzg). Vergl. 
auch Waagen (Kunstdenkmälei- in Wien. 11. 
155. 156), dessen Urtheil hier jedoch, wie 
öfters, nicht streng und bestimmt genug, 
zu mild und günstig erscheint. s. Stiche 
N0. 512. 523. 545. 549. 573. 574. 576. 580a. 
581. 582. 585. 590. 592. 593. 597. 608. 615. 
622-626. 
Unter den im Kupferstichkabiuet zu 
Dresden befindlichen Zeichnungen sind 
namentlich einige Studien oder Entwürfe zu 
der Madonna des hl. Georg (in Dresden) 
hervorzuheben: eine Studie zum ganzen 
Meyer, Künstler-Lexikon. I. 
Bild ohne die Kinder (Tusche) und zwei 
Engel dazu (Rothstein), s. Stiche N0. 516- 
518. Sie scheinen aus der alten Sammlung 
des Herzogs von Modena zu stammen. 
Davon ist wol die Studie der beiden Kinder 
Original. Ebenso ein anderer Entwurf von 
zwei Genien zu den Fresken in S. Paolo 
(s. Stiche N0. 565). Notiz von L. Gmmer. 
s. ausserdem Stiche N0. 519. 
Von den 7 Blättern im Kupferstiehkabinet 
zu München ist nur Eines von Bedeutung, 
das an die Domkuppel in Parma erinnert; 
hladonna von Engeln Christus entgegenge- 
tragen (Feder mit Bister lavirt); doch ist 
auch die Aeehtheit dieser an sich meister- 
lichen Zeichnung zweifelhaft. s. Stiche 
N0. 533. N0. 577. 
Zu den beaehtenswerthen Blättern in der 
Sammlung des Grossherzogs von Weimar 
vergl. die Stiche N0. 509. 510. 586. 59911. 
600. 613. 618. 
Von älteren Sammlungen, welche jetzt 
als solche nicht mehr bestehen und deren Blätter 
zum Theil in die genannten Kabinete überge- 
gangen sind, verdienen diejenigen des Sir Tho- 
mas Lawrence, welche in den J. 1835-1840 
verkauft wurde, und Wilhelm's II., König von 
Holland, welche 1850 unter den Hammer kam, 
besonderer Erwähnung. Aus der Sammlung 
L awren c e sind folgende unserem Meister bei- 
gemessene Blätter hervorzuheben z 
Krönung der Jungfrau, mit Figuren von En- 
geln; Studie zu der Nische der alten Tribune in 
S. Giovanni. Rothstein und Feder. 
Zwei Studien zur Madonna mit dem Kindo. 
Rothstein. Bezeichnet. Aus der Sammlung des 
Grafen Fries.  
Studie von zwei Knaben zur Madonna des hl. 
Georg. Rothstein. Aus der Sammlung von Young 
Ottley. 
Akademische Figur , schlafend, verkürzt. Be- 
zeichnet. Rothstein. Aus der Sammlung des 
Lord Elgin. 
Studie zum Kopf der Maria in der Domkup- 
pel. Kreide, gehöht mit Weiss. Aus der Samm- 
lung des Grafen Bianconi zu Bologna. 
Studie zur Maria, ganze Figur, zur Domkup- 
pel. Rothstein, gehüht mit Weiss. 
Erster Entwurf zur Nacht in Dresden. Feder 
und Bister, gehöht mit Weiss. Aus der Samm- 
lung des Earl of Arundel. 
Anderer Entwurf zur Nacht, mit wesentlichen 
Veränderungen. Feder und Bister. 
Entwurf zur Madonna des hl. Sebastian in Dres- 
den, mit Veränderungen. Feder und Bister. 
Aus der Sammlung Wicar. 
Entwurf zum Ecee I-Iomo in London, mit Verän- 
derungen. Feder und Bister. Aus der Sammlung 
des Grafen Fries. 
Studie zum Cupido in der Schule des Amor. Roth- 
stein, gehöht mit Weiss. Aus der Sammlung 
des Grafen Bianconi. 
Verschiedene Studien zu den Kuppeln. 
Entwurf zur Madonna des hl. Hieronymus. In 
Rothstein. Aus der Sammlung Jabach. 
In derSammlungWi 1he1m'sII. vonHollandwa- 
58
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.