Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592822
Abbä 
Abbämß. 
dem Bildnisse des Malers Peter van Bredacl, 3) Mehrere Blätter in: Les Metamorphoses d'Ovidi 
welche von Conrard Lauwers (Conrard, nicht an 1Min et enffanteis de 1a frßdilßtion de Pierrr 
Conrad; s. Lauwersi für das Gulden Cabinet von DWRYeT- Edlt- "ouvenejmrißhie de jWeS-belle 
Comelis de Bie gestochen wurde; dieses Werk iigures. A Bruxelles1674. F01. In einer neuei 
 1.  Aufl. : Amsterdam, P. und J. Blaew 1702. Gest 
erschien zu Antwerpen 1662. Das Portrat ist,    
     sind die Bll. dieses Werkes von P. P. Bouch. 
wie Siret mit Recht bemerkt hat, in der breiten u_ A_ ; für die Spätere Ausg auch m B Dutt at S 
Weise Van Dycks behandelt- 4)U1ysses die Freier tödtend, 1gest. VOII Fred 
Sonderbarer Weise kommt der Name Hendrik Bouttats. gr. qu. 4. 
Abbe in dem Liggere und den Rechnungen der 5) Eine Frau, die entbunden wird, gest. von dems 
Antwerpener Lukasgilile nicht vor, obwol nach 81' qll-  
Christ im J. 1670 zu Antwerpen Stiche von ihm Bme 111112" einem Quelle"- 
erschienen sein sollen. Das Einschreiberegistcr S" 291.111? Gläftmes" "1. 11' 1911.17 Moiwgr" m 
erwähnt nur im J. 1613-1674 einen Miniatur- Bef iuäe   B10 ßraPhle "atlonalß (h 
maler (verlichter) Heinrich, ohne dessenFami- g q  J Meyer 
liennainen beizufiiscn. Nicht unmöglich, dass da-     
mit unser Abbe geäieint ist; doch ist jener Hein- neäzzämäll 11015111111? 111-1 ,_Zi1c111 
rich als Freimeistei" verzeichnet während Abbe .11  11 zu 11111111 1111 ' .511  Z1 
Dnleisterssohna ist. ' Crefcld. 1812.. Er besuchte 18_30-1_853 die Aka- 
A. ist auch Maler und Architekt gewesen. 211111111125 111  111111d11111 11.1231 11.151111 
Alex. Pinchart hat in den Akten des Rathes von e '13. m11" um 3111m 1111m 1m Wm e. T1111 
     Schuler von J. W. Schiriner. Doch befriedigte 
Brabant (aufbewahrt in den allgemeinen Arclii-     
       ihn selber nicht, was er in JGIIGIII Fache zu Standi 
ven des Konigieichs Belgien) gefunden, dass brachte? er bewan 1 5.011 .t R_ 1. U b x hrf 
Heinrich Abbe, lllaler und Architekt (schilder t, m, unh erlag tenwäd (fäin 3.15311  m ä  
ende architect) 1671 ein lilodellfiirdie Leuch- wärthe Ferti kät Naehd m r  1111111  81111111151 
ter verfertigtc, welche das Kapitel der Kirchc S  g  e 11 m emel großer 
 ,  tahlradirung, iiDer Dom zu Koln vor der Restau- 
dcr h. Gudula untei den Statuen dci Apostel rationu seine schon recht ms 1  kt H d b 
aufstellen wollte. A. befand sich demnach schon  ' ,   a1" C110 e an .111 
     wahrt hatte (1846„ wendete er sich vornehmlicl 
damais zu Brusscl. In den Einschreiberegistern dem landschafm 1 K f nwt. 1 H-  
der Brüsselei- Künstler hat fernerhin Alex. Pin-  011m .up 111.1 111111 zu"  111111 
  erkannte er nun das eigentliche Feld fur seir 
chart schon fiuher die Aufnahme des Malers rlialent efun l Ä h_ b  h m. b .h h. 
Abbe (ohne Angabe des Vornamens) unter dem der Erälo. nägätz? 1 11:1" 111111 111 im t"? 
1:5. Juli 1676 notirt gefunden. Dass dieser Abbe 11m smmäl n -t S 1111131112 1111112111. 13111111: 111.1 11.11 
derselbe Meister mit unserem A. ist, dafür spricht habin und 211ml 626112 11,13 311i ging; Es 83201223; 
auch der Umstandi dass die Ausgabe der Mem" mer Durehführiing wiederzugeben verstanda Ei 
niorphosen Ovid's, anderen Illustration A. mit- Wusste so l.  d  1  
gewirkt hat, 1677 zußriissel erschienen ist. ren Stah1g11t111- 1111115111111-11111111111 111111 11111111111111111 
In den Antwerpener Kirchenbüchern findet fna 911a , es sich 111111101. qm. ,na.1erl_ 
    scheu Wirkung schwer fugt auch diese bis zu 
sich keine Spur von einer Verehclichung unseres     
 n ,  r     einem gewissen Grade zu erreichen, wenigstens 
Abbe, noch laufakte ion Kindein von ihm. Da-        
   annahcrnd mit der Weichheit kraftige Tiefe zu 
gegen findet er sich unter dein 16. Nov. 1659 als verb- de s  S  1   
Mitglied der Gesellschaft der Junggesellen ver- m K1 h111b 1:111 111111 1112011 111111111111 81111111 
zeichnet, welche bei den Jesuiten von Antwer- digbeät: 11 111;, ' m1 112111111  11113 
Den errichtet War. Wahrscheinlich dass der 11 P1111 1111 111111111 11111111 11111111 1111 
Meister in Brüssel gest ist i haben Abbema einen Platz unter den tuchtigsteii 
s. Register der Antwerpener Pfankirchen.  Ph. Landschaftsstechern unseres Jahrh. gesichert. 
Rombouts u. Theod. van Leriu s, De von 111m gestochen: 
Liggeren en andere historische archieven derAnt- 1) Alte Stadt am Fuss und auf der Höhe einer 
werpsche St. Lucasgilde II. 155 u. 161.  J. R. Berges. 
Füssli, Küiistlerlex. 1779 ff.  Oh. Kramm, 2) Ruine eines Raubschlosses mit Fernsicht auf das 
de Leyens en Werken etc.  Biographie Riesengebirge, mit Kloster am Walde. 18-12 
nationale de Belgique. gy, qm FQl_ 
IViEod. van Lerius. Beide Bll. nach eigener Zeichnung rad. 
Mit dem nebenstehenden Monogramme (mit F. 3) 20 m1- Thier- und Lßndßchafisstlldien, 11m 
m und 1677; s. Brulliot I, N0. 337) kom- gläiläeiachDk 21133;" däi  gfigilälemilxpi 
'h ;lhb-    
     8- 4.  
      C4 
Nach ihm gestochen: 4) Der Dom zu Köln (Frontansicht mit dem West- 
l) Bildn. d. Malers Peter van Bredael, gest. v. Con- portal des südlichen Thurmes), vor dem Wieder- 
rard Lauw er s für Het gulden kabinet van angriff des Weiterbaues (1842), mit grosser Pro- 
Corneiis de Bie. Knieestück. 4. cession. Roy. F01. 
2)  ders. G. Waumans sc. kl. F01. 5) Dieselbe Ansicht, das Portal allein mit daran
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.