Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1596561
ää 
5953i; 
2523131 
 
Beurtheilung erfahren. Neben fast abfällig-er sind zu ihrer Meisterschaft auf selbständigem 
Kritik (s. Burckhardt, Cicerone, 2. Aufl. p. 964) Wege, d. h. unabhängig von einander, gelangt, 
begeisterte Bewunderung. Für letztere sind die indem Jeder die Kunstweise fortbildete, welche 
Worte von De Brosses (Lettres hist. et crit. sur ihm seine Vorgänger überlieferten.  Andrcr- 
Pltalie, Paris an VII. II. 312) bezeichnend: seits hat man ein unmittelbares Vorbild für Core 
vDiese Malerei besteht nur aus 12 wunderbaren reggio in Melozzo da Forli linden wollen. Nicht 
Figuren, die, mit unerhörter Kühnheit gezeich- bloss im Allgemeinen, wovon schon die Rede 
net, mit so perspektivischer Richtigkeit plafon- war; sondern insbesondere für seine Kuppel- 
niren (von unten nach oben gesehen sind), dass malerei von S. Giovanni in Melozzds Werk in 
sie nicht Ihresgleichen haben. Unter diesen der Kirche SS. Apostoli zu Rom. Auch hier 
gigantischen Gestalten haben einige in Wirklich- war  in einer Halbkiippel  die Himmelfahrt 
keit nicht mehr als zwei Fuss Höhe, und doch Christi im Chor der Cherubim, im Beisein der 
sieht man sie von der Fußsohle bis zum Schei- emporschauenden Apostel und im Jubel musizi- 
tel, wie wenn sie wahrhaft in der Luft schweb- render Engel dargestellt. Wic Richardson be- 
tenu. Gerade diese Verkürzung, welche den richtet, behauptete insbesondere der Maler Be- 
Oberkörper hinter den unedleren Theilen ver- nedetto Luti, der sich vielfach mit Corrcggiobe- 
steckt, hat man andrerseits dem Meister zum schäftigte, dass derselbe cinigeApostelMelozzos 
Vorwurf gemacht, und dass er es allerdings darin geradezu kopirt habe. Es war die überraschende 
zu weit getrieben, werden wir noch mehr an Aehnlichkcit der Verkürzungcn aus der Unten- 
dem Kuppelbilde des Domes sehen. Eins aber sieht, was diese Meinung veranlasste. Was von 
bleibt ihm dabei unbestritten: die volle Meister- diesem angeblichen Einiiusse des Melozzo auf 
schaft, womit er die Form in jeder Hinsicht be- Corrcggio zu halten, haben wir früher gesehen. 
herrschte. Ueberdies hat der strenge und mit umbrischen 
Man hat für solche Meisterschaft, welche alle Ziigen gemisphie Chhrakier dieses Meisters hichts 
möglichen Bewegungen und Wendungen des mit Correggio gemein   
Körpers, auch die kühnsten, mit der grössten  Das Khppeigeihiiide erhiiii Shiheh Ahschiiisß 
Sicherheit darzustellen weiss, nach einem Vor- ih dhh Vier Diirsteiiiihgeh dh deh Zvflißkeili 
bilde gesucht, dessen unmittelbares Studium "der Pdhddhiiiiis derdiiippei- in Jeder eih 
Correggio dazu verholfen hätte. Mengs verwies Evahgeiisi mit fiihem Kirchehviiieri Liikas hiit 
auf Michelangelo und setzte ohne Weiteres vor- dem hi' Ahibrosihs, Miiiihhhs mit dem hi- iiie" 
aus, dass von dessen Werken in der Sistiiia un- ronymus-  Johannes mit dem hi' hiigiistihhsg 
5er Meister eine solche Anregung empfangen Markus mit dem hl. Gregor, alle gleichfalls auf 
hau, Dabei Wal.) wie wir uns erinnern, von Wolken sitzend. Auch diese Gestalten sind so 
vornherein angenommen, dass Correggio in Rom Verkiimtg wie Ävenn S1? Vfm unten m deh lwi" 
gewesen. Allein von letzterem Irrthum abge- cihein wie im ihrem Wirklichen Iiiatze gesehen 
sehen, so zeigt sich schon in dem Prinzip der Kiireikiinil scileuien langsam iiufwiiits zuschwe" 
Verkürzung eine ganz andere Anschauung, als en" iem sie sind weit riihigelh m Bewegung 
Michelangelo hatte. Und auch sonst ist Correg- und Gebfirden massvoiler gehaitiiih auch ium 
gids Weise, die Schönheit der menschlichen Untiiischiede Vfm den Apofitei" m iiiiiemieiciie 
Form zum Ausdruck zu bringen, eine verschic- Gewiiiider giihuiilh  Sie bilden gleichsam die 
dem, Michelangelo braucht zu seinen Gestab Vermittler mit der in der Kirche versammelten 
tungen wuchtige, gewaltige Naturen, deren kör- Gemeinde; von deih Yorgiihge über ihnfm Scher" 
perliches Leben auf's Höchste und mit übemk nen sie zu der christlichen Lehre begeistert zu 
sehender Wahrheit durchgebildet ist, die aber werden, weiche sie hiii dem Ausdruck tiefer 
immer von einem tiefernstcn Willen, von einem Theiihahhiff iihd Sihhehder Betrachtung ih die 
fast tragischen Heldengeiste beherrscht erschei- heiiigeh Biicher hiederiegen- ES sind edle G9" 
Helm Correggio dagegen gibt auch da, WO er infs stalten,_ denen Würde und Grösse zu verleihen 
Grosse trachtet, den ihm eigenthiimlichen Cha- (iem Meister Wdi gelungen iSt- ifl ihnen beruhigt 
mkter schwebender Leichtigkeit, ja, eines be_ sich undverklingt gleichsam dieschwungvolle 
weglichcn Spiels der Glieder nicht auf. Zudem Lrregtheit des Giihzeh- Ah iiriihilßhßn Genieh" 
bedingt die Anschauungsweise des Florentiners Knabe? abfir fehiif es auch hier hidhti iiisliig ihm" 
eine Festigkeit der Fornierscheinung, Welche an ihfiih Sie sich ziYishhßh den Winken bis Z1! d?" 
die Plastik erinnert, während der Lombarde die Zivicifei hegrahhehdeh {irchwßitell oder 31' ei" 
zwar Form und Bewegung sehr deutlich aus- heh girrdhr ihres Splei m12 den Attrlbllten der 
spricht, aber im Schimmer von Lieht und Luft Evahgeiihieh dhd KlrßhßllVßlief- 
zugleich ihre Strenge mildert. Achnlich sind sie Der unter der Kuppel umlaufende Fries end- 
sich darin, dass Beide ihre Meisterschaft zu einer lich, von vier runden Fenstern durchschnitten, 
Freiheit der Darstellung führt, welche bisweilen zeigt in anmutliiger Verzierung die Thiere der 
bis zur Willkür geht, indem sie an dem bloss Evangelisten mit spielenden Putten zwischen 
körperlichen Reiz ungewohnter Bewegungen ihre Kränzen, Bändern und Laubgewinden (abgebik 
Freude haben und mehr darin leisten, als zum det bei Piingileoni II). Hier bewies Oorreggißi 
Ausdruck der Sache erforderlich ist. Beide aber dass er sich auch auf architektonische, rythmisßh
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.