Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1596396
Antonio Allegri. 369 
 
vom J. 1516 die Vermögensverhältnisse seines in welchem nicht lange darauf Cerreggio das 
Vaters gebessert hatten, ist schon oben bemerkt. daran stossende Gemach auszuschmücken hatte. 
Beweis genug, dass man den jungen Meister dem 
XIV. Berufung nach Parma (15131- Die Malerßißnim alten  Araldi lebte bis 1528  vorzuziehen 
Nßunßnkivßißr 3- Pwiß- wusste, und dass sein Ruf als der eines unge- 
Ein neuer und grösserer Wirkungskreis eröif- wöhnlichen Talentes nach Parma gedrungen war. 
uete sich plötzlich unserem Maler; er kam nach Ausserdem war dort damals die Künstlerfamilie 
Parma. Aller Wahrscheinlichkeit nach in der der Mazzola thätig, drei Brüder, Michele, Picri- 
ersten Hälfte des J  1518. Jedenfalls ist es ein lario und Filippo. der Vater des berühmteren 
Irrthum, seine Ankunft in Parma erst in das Parmigianino. Jene älteren Glieder waren von 
J. 1520 zu setzen, da sich mit Grund annehmen der Paduauer Schule abhängig, und zwar in der 
lässt. (iäßß 61' Schön im Laufe des J. 1519 Formgebung ziemlich tüchtig, allein in der alte- 
für den Benediktinerorden von S. Giovanni da- ren Weise ganz befangen und vollkommen reiz- 
selbst beschäftigt war. Tiraboschi meint denn los. Die Jüngeren aber schlossen sich bald an 
auch, dass er für die Letzteren seine erste A1'- Correggio an. S0 hatte die Kunst, welche vor 
beit in Parma übernommen habe; woraus man (Jorreggio in Parma getrieben wurde, keinen 
schliessen könnte, dass ihn die Mönche von S. eigenen Charakter; sie war von verschiedenen 
Giovanni dorthin berufen. Allein es ist sehr Einflüssen abhängig und kam, wenn auch einige 
wahrscheinlich, dass Correggio noch vorher ein gute Werke aus ihr hervorgingen, über die alten 
anderes Kloster mit Malereien ausstattete. Es Schranken nicht hinaus. 
War dies das Nonn enkloster S. PHOiO- W01 Merkwürdig sind jene Malereien in S. Paolo 
möglich, (inSS die AßhiiSSin diesen Kinsllnrß, Wie schon durch das eigenthümlichc Schicksal, das 
Pnngiießni nnniinnlt, unseren Meister Znr Reise sie ein paar Jahrhunderte lang in fast gänzliche 
nach Parma veranlasst hat; Freunde von ihr Vergessenheit brachte. Im J. 1524 war nämlich 
standen mit den Herren VOn Cnrrßääin in Ver" die Klausur über das Kloster verhängt worden, 
bindung. Da also Allegri schon 1519 eine Arbeit und seine Räume seitdem kaum Jemandem zu- 
fiir die Benediktiner nnrer Händen hniiei S9 iiissi gänglieh gewesen. Annibale Caracci erfuhr nichts 
sich fast mit _Sicherheit annehmen, dass Snhnn von diesen Werken des Meisters, so eifrig er auch 
am Beginn dieses Jahres jene iviniereinn in S- allen seinen Arbeiten nachging. W01 findet sich 
Paolo vollendet Wnren- Zndnm Sprechen siii schon in Handschriften des 17. Jahrh. (insbeson- 
und Behandlung Cinrseibnn für ihre Entstehung dere in derjenigen des Pater Zappata über die 
wir den grösseren Werken in (ier Kirche S- Kirchen von Parma; s. Pungileoni II. 119) nä- 
Glovanni- here Erwähnung der Malereien; auch Orozat, 
Dass sich Cnrrnggio auf eigene Faust nnii 811i? der sich mit unserem Meister wie früher be- 
Giück nach Pnrrnn begeben, nin dort für Seine merkt vielfach beschäftigte, wusste davon, und 
Kunst ein besseres Feld zu finden, ßiS in der vielleicht hatte von ihm d'Argenvillc die kurze 
Heimat. iSi kaum nnzllnßhnleu- S0 YaSnh Wären Nachricht, die er darüber in seine Lebensbe- 
ihm dann so grosse Aufträge wol nicht zuge- schreibungen der Maler (1762) einriickte. Allein, 
fallen. Andrerseits begreift sich leicht, dass die einzelne besonders Begünstigte vielleicht aus- 
Altarwerke, welche 81' für die Vaterstadt und genommen, bekam Sie Niemand zu Gesicht; 
Albinea geluaii, Seinen Rnf in der Uingegend Ratti gedenkt dann ihrer, aber ganz ungenau, 
Verbreitet haben. Zudem lebten damals in Parma indem er sie ein verborgenes Juwel nennt. Da- 
keine Meister von hervorragendem Ansehen, gegen harte Menge, sie gesehen (durch bggondere 
Wenigstens solche nicht, welche den neuen und Vgygünstig-rlng), wie er selbst in einem Briefe 
gesteigerten Ansprüchen hatten genugthun kön- an den Cavaliel-e (11 AMI-a meldet (in der römi- 
nen. Cristofano Caselli, ein tüchtiger Schüler schon Ausgabe seiner Schriften von 1787); doch 
lies Giovanni Bellini, hatte seine beste Zeit schon findet sich in seiner Schrift von Correggids Le- 
um 1500 gehabt; ebenso Lodovico da Parma, ben und Werken kein Wort darüber. Dann fand 
der dort verschiedene Madonnen in der Art des der Maler Antonio Bresciani, da er in der Kirche 
Franc. Francia hinterlassen hat. Aless. Araldi des Klosters beschäftigt war, die Gelegenheit, 
(Wahrscheinlich schon 1465 geb-l, wol schwer- das so ängstlich gehütete Gemach gründlich zu 
lieh: Wie Lnnzi angibt, ßhßnfniiß Schüler Bniii- besichtigen; erberichtete darüber anTiraboschi, 
ni's, zeichnete sich mehr in dekorativen Arbeiten der dann zuerst von dem Werk nähere Nßißhrißht 
als in Figurenbildern aus: letztere sind durch gab (Bibl. Mod. VI. 262; 1786). So war die Auf- 
ihre Härte, Wie (inrßh ihre änßßefSt ilrßnkßnß merksamkeit allmälig darauf gelenkt worden. 
Farbe (Verkündigung in der Akademie zu Parma Den 16. Juni 1794 wurde endlich von der Aka- 
von 1514; Vermälung der Jungfrau von 1519, demie von Parma die Untersuchung der Fresken 
früher im Dom daselbst) eher abstossend, wäh- veranlasst; es waren Professoren dieser Aka- 
rnnd seine Arabesken wenigstens eine reiche und demie, welche mit dem Kupferstecher Rosaspina 
heiter spielende Phantasie bekunden. Noch er- bei der Besichtigung sofort die Hand des Cor- 
halten sind diejenigen vom J  1514 in einem ge- reggio erkannten. Der Herzog Ferdinand I. nahm 
Wölbten Zimmer in demselben Kloster. S. Paolo, darauf selbst in Begleitungvon Gelehrten, darun- 
Meyer, Künstler-Lexikon. I. 47
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.