Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592768
Niccoläßl? 515323; 
Fast unbegreiflich scheint heutzutage, wie da- 
mals die Zeitgenossen sowol als die Nachkom 
men bis ins 18. Jahrh. hinein die Arbeiten Nic- 
colöfs aufs Höchste bewundern konnten. Mal- 
vasia nennt ihn ein grosses Genie, vollkommen 
in der Zeichnung, in Licht- und Schattengebung, 
Vedriani ein Wunder in seiner Kunst, und Sca- 
nelli berichtet, dass seine Werke in Modena wie 
Malereien von Rafael erschienen seien. Auch 
Vasari ist mit seinem Lobe nicht sparsam. Aber 
auch die Caracei, die ja dem schon in Niceolo 
sich ankündenden Manierismus mit allen Kräften 
entgegen zu wirken suchten, sind enthusiastische 
Verehrer des Meisters. Aus seinen Fresken im 
Palast Torfanini machten sie ein besonderes 
iStudium, und in jenem bekannten Sonett Ago- 
stinds, das als das Ideal des Malers die Ver- 
{einigung aller charakteristischen Vorzüge der 
 grossen Meister aufstellte, wird schliesslich nNic- 
colinou als das naehahmenswerthe Muster geprie- 
sen, das dieses Ziel schon erreicht habe. Um so 
merkwürdiger, als die Caraeci von dem gesuch- 
ten Reiz dieses Meisters als ausübende Künstler 
sich frei gehalten haben. Was sie an diesem an- 
zog und über seine Mängel täuschte, das war 
otfenbar seine Vermischung des eorreggesken 
Stils mit der Formengebung und der Kompo- 
sitionsweise der römischen Schule. Und aller- 
dings ist die, Nachwirkung dieser Vorbilder in 
dem Adel mancher Gestalten nicht zu verkennen, 
auch dem Maler eine gewisse Tüchtigkeit der 
Darstellung nicht abzusprechen. Das bezeugt 
auch das Dresdner Bild. Zudem ist in seiner 
Phantasie ein überquellender Zug, in seiner 
Kunstweise ein Nebeneinander von aufdring- 
licher Kraft und verfeiuerter Zierlichkeit, 
endlich ein Schein von Meisterschaft, der den 
Gründern der bolognesisehen Akademie im- 
ponirte. 
III. Berufung nach Frankreich. Malereien in Fontainebleau. 
Unserm Niceolb aber ging es in Bologna, trotz 
seines zunehmenden Rufes, immer noch schlecht 
genug. Da trat der Wendepunkt in seinem Le- 
ben ein, der ihn nach Frankreich führte, dort zu- 
Ansehen brachte und ihm für den Rest seiner 
Tage eine sorgenlose Existenz bereitete. Ve- 
driani berichtet, Primaticcio habe zufällig auf 
bolognesischem Gebiet Kirchengemälde von Nic- 
colo's Hand gesehen und sie in hohem Grade 
bewundert. Zu seinen ausgedehnten Arbeiten, 
die er fortwährend für den französischen Hof 
im neuen Schlosse zu Fontainebleau auszuführen 
hatte, bedurfte er eines weiteren tüchtigen Ge- 
hülfen, der mehr wäre als bloss dienende Hand; 
Niceolo mag ihm dazu um so tauglicher er- 
schienen sein, als er bei ihm eine Gewandtheit 
derFrescomalerei fand, deren er selber sich nicht 
rühmen konnte. Auf Primaticeids Veranlassung 
also nach Frankreich berufen, reiste Niecolo am 
25. Mai 1552 dahin ab. Er fand die beste Auf- 
nahme und gleich Anfangs günstige Arbeit ; bald 
welcher drei Bilder zerstörte) auf Leinwand 
übertragen und von Goldoni Carlo restaurirt. 
Eines derselben, Deckenbild in Medaillonform, 
stellt eine musikalische Gesellschaft dar, in 
Halbfiguren rings im Kreise gruppirt; es sind 
die Glieder der Familie Bojardo, denen damals 
das Schloss gehörte, bei heiterem Spiel und Ge- 
sang, darunter die jugendlichen hlänner- und 
Mädehengestalten von jener freien und doch vor- 
nehmen Anmuth, die den edlen Geschlechtern 
der Renaissancezeit eigen war. Von den zwölf 
Fresken, welche in demselben Zimmer Scenen 
aus den zwölf Gesängen der Aeneide darstellten, 
sind noch neun erhalten (s. Stiche N0. 4) ; ausser- 
dem Bruchstücke von Figuren undLandschaften, 
einige vielleicht zu einem Bildercyclus aus dem 
Orlando des Ariost gehörig, der ebenfalls in Scan- 
diano in einem Säulengang gemalt war (Figuren 
von ein Drittel Lebensgrösse). Jene Kompositio- 
nen zeugen von Reichthuin und Leichtigkeit der 
Erfindung und einer gewissen Meisterschaft der 
Behandlung; auch finden sich manche reizende 
Motive. Allein gewöhnlich sind sie in der Grup- 
pirung überhäuft, in den Bewegungen von jener 
launenhaften, oft gezwungenen Kraft oder An-  
muth, die der damals schon in Manier verfallen- 
den italienischen Kunst eigen war. Die Gestal- 
ten sind _in der bekannten, überschlanken und 
gezierten Weise des Primatiecio und Parmigia- 
nino; die Landschaft barock in ihren Formen 
und ohne Naturgefühl; die helle Färbung  da- 
rin es Niccolö dem Correggio naehzuthun meinte 
 geht in's Grelle und Harte, während umge- 
kehrt im Dresdner Bilde die Sehatten und die 
tiefen Töne zu schwer gerathen sind. 
Zwischen 1547 und 1552 arbeitete unser Maler 
auf bolognesischem Gebiet und in Bologna sel- 
ber; sein Ruf musste sich damals schon über 
seine Vaterstadt hinaus verbreitet haben. Auch 
von diesen Malereien hat sich wenig erhalten. 
Die Fresken im Palast Torfanini schilderten in 
16 grossen Bildern die Geschichte des Tarqui- 
nius Superbus, in einer reichen Dekoration von 
grau in grau gemalten Göttertermen und von 
Stuccoornanienten (s. Stiche N0. 3). Crespi er- 
zählt, dass der berühmte Arzt Beecari die Gemälde  
3,15 sein bewundernswürdiges Werks von Dome-  
nico Fratta in Wasserfarben kopiren liess, als 
der Palazzo Torfanini im 18. Jahrhundert ab- 
getragen wurde, und diese Zeichnungen bis zu 
seinem Tode wie einen besonderen Schatz auf- 
bewahrte. Von den Fresken Niccolöis im Palaste 
Poggi (jetzt der Universität) hat sich noch ein 
Fries, jedoch in kümmerlichem Zustande, erhal- 
ten : junge Männer und Frauen in heiterer gesell- 
schaftlicher Unterhaltung. Ausserdem in einem 
Porticus des Palastes Leoni eine Geburt Christi (s. 
Stiche N0. 7 u. S), eines der besten Werke des Mei- 
sters u. von Lanzi sehr hervorgehoben, aber nach- 
gedunkelt und beschädigt. Die Manier freilich in 
der Gruppirung sowie in der gesuchten Anmuth 
der Bewegung ist auch hier nicht zu verkennen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.