Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1596239
Antonio Allegri. 353 
eigenhändigcu Manuskript des Chronisten. Allein unter dem Einiluss des Bianchi einige Zeit gear- 
ilies ist noch kein Grund, die Aussage, welche beitet haben und nach dem Tode desselben nach 
Zuthat des Spaccini war, kurzweg zu verwerfen, Correggio zurückgekehrt sein. Jedenfalls hatte 
wie dies Tiraboschi und Pungileonigethan haben. er daselbst schon am Beginn des J. 1511 wieder 
Gianantoiiio Spaccini, der selber von Modena seinen Aufenthalt, da er am 12. Jan. d. J. ein 
lind ein nicht ungeschicktci- Porträtmaler war, Knäblcin aus dem Hause Vigarini über die 'l'aufe 
lebte nicht ganz hundert Jahre später als Fer- hob (s. Pungileoni II. 106). 
rari und konnte ganz wol über diesen Meister   
beglaubigte Nachrichten haben; und dass cr den m Aufenthalt in Mnnllw" Mnnleglm 11ml Sam Emil"? 
Lancilotto, der über die Künstler nur ganz kurze Damit aber Wer Cerreggiels Lehrzeit nlnllt 
Notizen ln-ingi, hinsichtlich derselben zu engem vollendet. Auch seine frühesten uns erhaltenen 
zen suchte, war natürlich. Die Frage nach der Werke Zeigen Eiäensenelien, Welelle neell nnll 
künstlerischen Ausbildung und den Lehrern Cor- eine andere Schule hinweisen, els die des Bienelli 
rieggiolß ist bei der raschen und elgnnlniinllißhen und mittelbar des Francia. Die lombardischc 
Entwickelung, die er genommen, eine so wiell- Malerei, insbesondere in Padua, Mantua und 
iige, dass es sich wol der Mühe vcrlohnt, allen Ünigegend, stand nln die Wende des 15- lind 
Spin-en nachzugchen, die zu cineni Ei-gebniss 16. Jahrh. insbesondere unter der Einwirkung 
führen können. Bei dem Mangel geschichtlicher Ven Andree Meniegne- Dass enell Cerreggie 
Zeugnisse sind wir anf die Vergleichung dei- ein Schüler desselben gewesen, diese Nachricht 
Werke beider Meisten angewiesen, und hierbei tritt mit aller Bestimmtheit schon im 17. Jahrh. 
Zeigen in der That diejenigen des Frari deutliche auf; meines Wissens zuerst in Seannelli (Micro- 
Merkmale, welche zu C. hinübcrlcitcn. Ein eesnle, l?- 275), der dieselbe els die "Meinung der 
J ugcndwcrk des Letzteren, die Madonna des hl. erößsten Kenner der Malerei" eniiillri- Diese 
Franziskus (in Dresden), von welcher später die Belldlipillng l Welelie später Wieder besiriiieil 
Rede Sein wird, bekundet in  Zügnn worden, lässt sich nicht ohne Weiteres abweisen. 
eine entschiedene Verwandtschaft mit einem im ZWdr Ven Meniegne selber kann C- eine nnlnll" 
Louvre befindlichen Bilde des Frari, eine thro- lelbere Anleiilnng nlelili erhalten lieben, de er 
ncnde Medcnne zwischen Zwei Heiligen; inshc- erst in seinem zwölften Jahre stand, als jener 
sondere in der Anordnung, dem Chgmktei- der Meister starb (im J. 1506, nicht, wie man noch 
KöpfcunddemmitBasreliefsverschenen'l'hrone. im vorigen Jellrli- glaubte, 1517i Allein dass 
Franc. Bianchi scheint den Einfluss des Francia er siell unter dem Einflüsse Ven dessen Sellnle 
erfahren und denselben in Modena weiter ver- zum Maler vollends ausgebildet, dass überhaupt 
breitet zu haben; auch bei ihm findet sich noch des Beispiel dieser Selinle auf ihn und seine 
der Ausdruck jener sanften und innigen Empiin- KnnsiWeise Weseniliell eingewirlri, ist ganz nn" 
dung, welche den, Fi-ancin init dei- ninhi-ischen zweifelhaft. Darin hat jene schon frühe ziemlich 
Schule gemein, aber in ihm zu einem natürlichen verbreitete Annahme sicher Recht; einerlei nun, 
Maß gemildert war. Wir werden sehen, wie diese eb er, Wie inen sieli gednelii llei, Wenigstens nn- 
Eniplindungsweisß in C. noch 1139115 aber auch ter dem noch lebenden Sohne des Andrea, dem 
ausklang. Berechtigt so die Vergleichung der Franccsco M. in Mantua selber gelernt und mit 
Meister zu derAnnelnne, dnssC- Sich nach Bisnchi demselben gearbeitet, oder nur nach den dorti- 
Weiter gelrllnei" so steht derselben geschichtlich gen Werken Andrea's studirt habe. Ersteres ist 
wcnigstenS nieliis entgegen Der Frei-i wsn- als allerdings kaum anzunehmen; Franccsco Man- 
ein tvcllkcminenci- lilcistei-i. in Medenn bekennt; tegna stand bei dem Herrn von Mantua in keiner 
auch das Bild im Louvre, anmuthig in der Dar- linsnndereniindde und innnßie iilnlelsw nach Bus" 
stellung und harmonisch in der Farbe, bezeugt eoldo verwiesen, den Hof melden. Auch war 
seine Tüchtigkeit. Nun starb der Meister aller- Gnrreggie seilen Veräerllelii genug: nnl 31011 gelb" 
ilings schon 1510, als Qorreggio erst 15 Jahre ständig nach einem Muster weiterzubilden. Dass 
zählte; und zwgu- nach Vsdi-iiini 73 Jehi-e alt, er aber in dem entscheidenden Alter, wo in dem 
Während spätere Schriftsteller (L B_ Qi-lendi) reifcndeii 'I'alentc grosse Eindrücke zu nachhal- 
ihn schon mit 53 Jnhi-en sterben lssscih Wie tiger Wirkung sich festsetzen, nach Mantua 
dein auch sein mag, C. kann wol noch von ihm gekennnen, ist eilen deinem Leben nach Wall? 
Anleitung empfangen haben; wenigstens war es selleinlißll- Die Pest, Welelle 1511 Cnrreggln 
damals nicht selten, dass der junge Künstler mit hßiinsuchte, bewog viele Einwohner und so auch 
i5 Jahren schon geübt genug war, um eine wei- Menfrödü, den Herrn des Liindellens (den Ver- 
ierc und bestimmende Ausbildung zu erhalten. giinger und Vater des Glllertol ' S10?! naqll Man" 
Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Vater Pclle- die in Sielierlieii 1d bringen- Pnngileeni ninnni 
grlnn, als der Sohn in Correggio nichts mehr Sogar an. dass der Junge Maler ilnGeidlge des" 
lernen konnte, sich entschloss ihn nach dem Selben niiiläekennnen Sei? deeli sPrielii niellis flir 
wenig entfernten Mednnn Zn einem tüchtigen diese Vermuthung, da sich sonst dcrkleinc Hof 
Meister in die Lehre zu geben. Hier mag, wie kaum um ihn gekümmert zu haben scheint. 
auch imlner den nähere Verhältnlss zWisßhen Uebrigens hat sich Pungilconi alle Mühe gege- 
Lehrer und Schüler gewesen, der junge Antonio ben Correggids Anwesenheit in Mantua in den 
Meyer, Künstler-Lexikon. I. 45
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.