Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592732
 Aartsen f 
 
dter von jenem N. M. Aartmann, oder auch der- 
selbe Künstler, dessen Namen nur unrichtig an- 
gegeben worden. 
s. Chr. Kramm, de Levens en Werken. 
T. v. Westrheene. 
Aartsen, die Künstler dieses Namens unter 
A e r t s e n. 
Aartsz, s. Aertsz. 
L-Atto. A-ATTO OLIBATO SM. S0 
viel las Mutius Phöbonius von dem Namen deS 
Bildhauers, der 1292 eine Tafel mit dem könig- 
lichen Wappen an dem Thurme von Castrum 
Cellae bei Carsoli in den Abruzzen ausgehauen 
hat. Dasselbe ist mit der Umschrift dort abge- 
bildet. Die Inschrift danach bei Schulz, Denkm- 
d. K. in Unterit. II. 81) 
s. Mutius Phöbonius, bist. Marsor. Neap. 
1671221). 206.  G 1a evii thes. ant. et hist. It. 9, 4. 
P.  
Abßß 
uwr von jenem N. M. Aartmann, oder auch der- man eine eigenthümliehe Stelle in der Kunstge- 
selbe Künstler, dessen Namen nur unrichtig an- schichte hat zuweisen wollen. Er reiste in sei- 
g 98911811 W01'den. ner Jugend nach Constantinopel und betrieb dort 
s. Chr. Ki-amm, de Leveris en Werken. das Studium der Medicin und Philosophie. Hier 
T- v- Wßsirhmw erwarb er sich solchen Namen, dass er nach Pa- 
Aartsen, die Künstler dieses Namens unter dua berufen wurde, ging aber später nach Paris, 
Aertsen. wo seine astrologisehen Ansichten ihm Verfol- 
Aartszs s. Aertsz.  gungen wegen Ketzerei und Zaubereihvoä Seiten 
A" Atto, A_ A  der Dominicaner zuzogen, so dass 1 11 16 111- 
Wlgielnllas Mutius Phrgbglidllgädlßää (Naäigdi da: Eeräität uäd där Päbst ctlaäääfäsägstszsärl-liäläätggä 
i auers     r a e as er iens,  
liehen Waßli: äigäääääiäüemtoienääüglllän arabischen Philosophen und ArZtesAVBTThOQS 
Cellae bei 031-505 in den Abruzzen aus ehauen Eingang in die scholastischen Studien zu wer]; 
lliat. Dasselbe ist mit der Umschrift (10517 abge- schaffena 133311 kihllte JeÄI-lgiälählälilääsä 
ildet; Die In   und wur e au ein '    
d. K. in Unterlähilfgllfjlnach bei Schulz: Denkm fen , um dort an der neu eröffneten Universität 
s. Mutius Phöbonius bist Marsor Neap. Medicin zu lehren" .Er Siarb m Padua 3 I 
1648.11. 206.  G ra. evii miss an; et bist jt 9 4 Auch hier hatte man ihn wiederholt der Ketzerei 
P- 152.     ,  angeklagt; nach seinem Tode wurden seine Ge- 
Abace A  F. W. Unyer. beine öffentlich Yerbrann? D16 lspaterenzßclgrltt; 
bacco 0- ntonio del Abacco, s. La- steiler piiegen ihn als einen grossen an ere 
 hinzustellen.    
Abßdiß- Paul Abadie Architekt geh zu Diesem merkwürdigen Manne soll schon Gic- 
Bordeaux 22. Juli 1783 bildete sich zuerst un- Vanni Angeli in dem Astrblabio de" Piaiieti (Ve- 
ter Bonfin in Bordeaux, dann unter Percier in Pa- nezia 1494) die Elilldüng i wenn auch nlcht die 
ris aus. Von 1818-1854 Architekt des Departe- Ausführung des Cyclus von etwa 400 astrologi- 
nents der Charente, war er insbesondere [für 5011911 Blldelll zugeschrieben habefm nilt denen 
Jiifentliche Bauten in Angouleme thätig; von der Salone des Palazzo della Ragione m P311113- 
ihm sind daselbst namentlich der Justizpalast, (S. den Art. Pietro di Cozzo) geziert 1st. Aller" 
das Gefängniss, das Präfecturgebäude und die 1111158 Püegt man in denselben tiefere astrolo- 
in das Seminar anstossende kleine gothische glsßhe Geheimnisse Zll Vßrml-lthenw als 5m, m 
{irchß Wahrheit enthalten. Denn die oberste Iteihe 
s. ein) et, Dictionnaire. -Bellier a e la Clla- schildert lediglich die verschiedenen Geschamii 
vigneric, Dict, die in den Bureaus behandelt werden, zu wel- 
  J. Meyer. chen die vielen Thüren des Saales führen, und 
Paul Abadie, Sohn des Vorigen, geb. darunter sind die Zeichen des Thierkrelßeß 1111i 
1. Nov. 1812 , Architekt verschiedener franz. entsprechenden Bildern als ein Monaißkalellder 
Departements und Mitglied der Kommission für angebracht, wie solche schon im Alterthum vor- 
Tirhaltung der Baudenkmäler. Von ihm insbe- kamen und im Mittelalter vielfach die {Fagaden 
iondere die namhafte Restauration des Thurines der Kirchen schmückten. Auch die Apostel sind 
in der Pfarrkirche St-Miehel zu Bordeaux und in gleichem Sinne nach den Zeiten ihrer Fest- 
liejenige der Kirche Ste. -Croix ebendaselbst. feier den Zeichen des Thierkreises zugetheilt.  
A. ist überhaupt für den Kirchenbau in Frank- Im J. 1420 wurde der Palast durch einen 
eich seit 1845 vielfach thätig gewesen. Brand zerstört, und nach Campagnola hat ein 
s. Belli er de la Chavignerie, Dict. sonst unbekannter Maler Giovanni Miretti (s. d.) 
-7- M996" von Padua einen Theil, und ein unäenannter 
Abaisi. T o mm a so Abai si und seine Söhne Ferrarese einen andern Theil des wieder herge- 
Älberto und Arduino , Bildhauer, von Mo- stellten Salone gemalt. Ob Giovanni und Anto- 
lena gebürtig, arbeiteten gegen 1450 die Büsten nio von Padua daran Antheil haben, was Crowe 
ler Apostel für die Sakristei der Kathedrale von und Cavalcaselle für nicht unmöglich haltfinl 
Ferrara (später beim Umbau des Chores ent- muss dahin gestellt bleiben. Redllts am Em" 
'ernt und in das Museum des Kanonikus Sca- gange findet sich dort die Figur 611165 AStr0nO' 
abrini gebracht). Im Archiv der Kirche S. Fran- men mit dem Namen des Giotto darunter, der 
esco daselbst iindet sich die Notiz , dass A r- bekanntlich zur Zeit des Petrus in Paduajgemalt 
luino B aisio von Modena, Bürger von Fer- hat. Es scheint danach, dass die ursprüng- 
ala, von den Patres nach Modena berufen liehen Bilder wirklich von diesem nach der 
vorden und den Auftrag erhalten habe, den Chor Idee des grossen Astrologen gemalt waren, 
u bauen (1428-1431). und jene .Erzählung darf man nicht ohne 
s. Cicognara, Storia della Scultura. II. 196. weiteres zu den Fabeln werfen, mit denen 
J. lllßyer. das Leben des Letzteren ausgeschmückt wor- 
Abano. Petrus de Abano, geb. zu Abano I den ist. Doch hat sich jedenfalls Miretti, 
iei Padua 1250, ein berühmter Gelehrter, dem oder wer sie sonst malte, nicht streng an den 
1 ä?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.