Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1595870
P. M. Alix. 317 
arbeitet und die vulkanischen Ausbrüche des unter dem Direktorium und Konsulat von Alix 
nBergesa in der Schreckenszeit sehr augenschein- ebenfalls fortgesetzt und mit Zelebritäten aus 
lieh vorgeführt sind. Mässiger und glücklicher allen Zeiten u. Ländern bereichert: HeinrichIV, 
verwendete der Künstler den Buntdruck bei sei- Frau von Sevigllö, Lil-füntiline, Moliäre, Linlläl-IS 
nen Stichen für die Galerie der dramatischen u. A. kamen hinzu. Seine Art zu stechen und 
Dichter, Musiker, Schauspieler und Schauspie- zu drucken hat aber nur Werth und Charakter 
lerinnen, deren erste Blätter im Magasin ency- für gleichzeitige Persönlichkeiten, und die be- 
clopedique des Jahres IV. (1796) angezeigt sind. merkenswerthesten dieser späteren Bll. sind drei 
Das Bildniss des Schauspielers Preville, womit Bildnisse Napoleons 1., der auf dem einen als 
diese Sammlung beginnt, trägt die Unterschrift: General der italienischen Armee (1798), auf dem 
nGezeichnet und gestochen von  Alix, Pre- andern als erster Konsul allein (1803) und auf 
ville's Täufling und Farbendruekerir, und die dem dritten als erster Konsul mit seinen zwei 
Pictiitsrücksicht gegen den Pathen ist vermuth- Amtskollegen Cambaceres und Lebrun vorge- 
lich die Ursache der besonders fleissigen u. sorg- stellt ist. 
fältigen Behandlung, wodurch sich dieses Stück Wii- glaubten aus dem Verzeiehniss der Stiche 
Vßrthßilllßft fwäleißllllßli- unseres Künstlers die ordinärsten Fabrikate aus- 
Obßßllon AHX der Republik mehr als ein Pa- scheiden zu müssen, u. nennen nur die besseren 
triotisches Kunstwerk geliefert und dadurch sei- B11, , die in künstlerischer oder geschichtlicher 
ncn guten revolutionären Sinn bewiesen hatte, Beziehung die Aufmerksamkeit des Sammlers 
ergriff ihn in der Schreckenszeit, als bei den und Historikers verdienen. 
Künstlern Haussuchungen geschahen, um sie 1_2) Das Urtheii des Kambyses in 2 Eli, auf 
verdächtig zu finden, eine solche Furcht vor Ver- (iem einen ist dargß5tel1t7 wie der gewissen- 
haftung, dass er, wie der Domherr Meyer im lose Richter von den Wachen des Königs ergrif- 
ei-gteh Theil seiner nFragmente aus Pafißc be- fcn, auf dem andern, wie ihm die Haut abgezo- 
richtet, mehrere seiner besten Kupfcrplatten ver- gen Wifd- Nach A- C 1 M? S S 8118- Gefäellstüßke- 
nichtete und erst nach dem neunten Thermidor 1" Tuächlnaniei-"gr- CJP- _1'10l-   
die Porträts lllirabeaifs, Baillyls und Lavoisiens 3-11) 1131136 Lilgiiagongqn beäugt 1111f3m dm 
i? Seine interessante ("es von Bildnisse be- Q3? SLÄITÄHZECiiidZ" ZJÄ-Eliiehfii 83151221." i1 
ruhmterRevolutionsinanneraufzunehmenwagte. Das Abenteuer des Philopömen, der von der 
Unter dem DHQktQTUUÜ gmgen aus 9911191" Für" Frau seines Unterfeldherrn für einen Diener ge- 
bendruckerei gefiilligere Gegenstände hervor. halten und zum Holzspalten in der Küche ge- 
Besonders inerkwürtlig darunter sind einige braucht wird. Nach Moitte. Gegenstüeke. In 
Stiche nach Schall, Mallet, Bosselmann  Tllsßhmallief; EY- 1111-5101- 1  
in dem antikischen Genre , welches seitdem von a) Grandeul d a1"? de  (bifüengrusse des 
einer Gruppe Maler der neuesten franz. Schule Regumsl de1..se111e 1111111118 ve111asst' 11111 1111011 
  Karthago zuruckzilkehren). Nach B. W e s t. 
angebaut und mit Unrecht fur etwas ganz Neues Tuschmaniel._ gn qm i-OL 
ausgegeben worden. Man sieht aus jenen Bll., 6) Le Triomphe de 1a ßgpi,biique_ Nach Bei? 
dass Hamon und die andern DGUpOIIIPBjHUiSChCII s i e n x. Die Erklärung der Menschenrechte 
Meister der Gegenwart schon am Ende des vori- und die Verfassungsurkunde der Republik kom- 
gen Jahrh ihre Vorgänger hatten, die in dei- meln wie die mosaischen Gesetztafeln aus der 
Auffassung mit ihren Nachfolgern gleichen Schritt SPFZQ emfs Bfiräes heTvori "m61 Flammen 111111 
halten, in der gelehrten und technischen Behand- gältlzeih die eme am 111155 de? BeYgFS gelßgffnß 
lun aber ihnen sehr nachstehen. Zu gleicher .111F111B1a11(1 Steckellnlunld emem hschschl1va1h 
_g      zwen und schlangenmahnigen Ungeheuer den 
Z t tach Ahx III Tuschmanier tlachrehefarti 'e ö       
61 s     g Kopfzerschmettein.DiesesUngeheuerschwlmmt 
Kolnpoßltlßnen nach M01 tte I mlt 50911611 aus unten am Berge in einem Gewässer unter Geist- 
der altgriechischell Geschichte, ll- ZWm üguren" liehen und Adeligen, die sich theilweise an's 
reiche Gemälde des altflandrischen lllalers Ant. steile Ufer anklamlnern und aus den Fluten zu 
Qiaesseiis (jgtzt als Bilder des Gei-ai-d David entkommen suchen. Am mittleren Abhange des 
van 0uwatei' gekannt), die von der französ. BßYgßS, auf einem grünen Anger, tanzen "Leute 
Sambre- und Mcuse-Armee als Kriegsbeute aus vom YOIF "P4 Burgerstimde "n? 8111811 136111111113? 
    , ten lßreiheitsbaum. Unten 1m Plattenrande, 
den Niederlanden nach Paris geschickt und ins ausser dem Titel noch sechs franL verse_ Ihm 
Musee Napoleon gebracht wurden, von wo sie bendmck FOL limx 
1815 nach Brügge zurückkamen. Sie stellen das 7) L3 Despotisme foudroyg, Nach Beissieiiih 
Urtheil des Kambyses vor, wie dieser persische Rechts, oben auf dem Gipfel eines Ber- 
König den pflichtvcrgessenen Richter auf seinem ges am Meeresufer, erscheint die Freiheitsgöttin 
Richterstuhl ergreifen u. nachher sehinden lässt; in ilat-ierndem Gewande, mitnackten Armen u. 
weil man aber damals in den Ausdruck und Stil Beine", 111 de1  P1ke' .11" dein Kopf 
    eine rothe Jakoblnermutze, von einem (rloneil- 
Wgenanntm. ngothlschel Buden  Schein umlenchtet, und Blitze herabschleudernd 
nicht einzugehen Wlwste 7 so hat der Kupferste" auf den weltlichen Despotismus, der durch einen 
cher die Originale entstellt und nach seiner Art in antiker Weise geiüsteten und in der Mitte 
Zugerichtet. Die farbig gedruckte Folge von des Vordcrgrundes bestürzt davoneileuden Krie- 
Bildnissen berühmter Persönlichkeiten wurde der Vßrdeßtelltist- Neben ihm, allfflßm Rüßkßll
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.