Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1595678
297 
eoni. Den ersten Zeichenunterrieht empfing er 
mit 18 Jahren an der Akademie der Brera, und 
da er sich 1824 für die Knpferstecherkunst ent- 
schieden, erlernte er dieselbe unter der Leitung 
von Longhi. Die Fortschritte, welche er machte, 
verschafften ihm beim Konkurse von 1836 die 
goldene Medaille. Er wurde dann Ehrenmitglied 
der Akademie, deren Schüler er gewesen war, 
und zum Ersatzmann Pietro Anderlonfs, der nach 
dem Tode Longhfs dessen Stelle eingenommen, 
im Lehreramte des Kupferstichs ernannt. Der 
Künstler lebt gegenwvärtig in Pavia, wo er seit 
1855 als Lehrer an der Kunstschule thätig ist. 
Er ist einer der Wenigen, welche dem Verfall 
der Kunst des Grabstiehels in Italien entgegen- 
zuwirken versucht haben. 
A. hat viele Bll. im Auftrage von Verlegern 
und Kunsthändlern gefertigt, doch hat er auch 
auf eigene Rechnung ansehnliche Arbeiten un- 
ternommen. Immer ist seine Ausführung fleissig 
und sorgfältig; sein Stich ist breit und sicher u. 
zeichnet sich sowol (lurch die Treue der Nach- 
bildung, als durch das Studium der Modellirung 
aus. Der allgemeine Charakter seiner besten 
Erzeugnisse nähert sich der breiten und luftigen 
Behandlungsweise seines Freundes Pietro An- 
derloni. Dieser hatte ihn sich zum Mitarbeiter 
an dem grossen Stiche des jüngsten Gerichts cr- 
wiihlt, den Longhi unvollendet zurückgelassen 
hatte; doch da die Erben die Platte, wie sie war, 
an's Ausland verkauften, unterblieb die Ans- 
fiihrung. 
Allieri hat auch eine Anzahl Zeichnungen für 
andere Stecher, sowie Aquarelle nach den besten 
Meistern der Renaissance gefertigt. Er hat seine 
Arbeiten, ndc es scheint absichtlich, immer nur 
in der Akademie der Brera ausgestellt. 
a) Von ihm nach plastischen Darstellungen 
gestochen: 
1) Pietä. (Leichnam Christi im Schoosse der life'- 
donna]. Nach der Marmorgruppe des Benedette 
Oaceiatori. Dies der Stich, für welchen A. 
1836 die Medaille erhielt. 
I. Vor aller Sehr. 
2) Spartaens. Nach der Marmorstatue von V. V e 1a. 
F 01. 
3) Cantate et exultate. Sängergruppe nach dem 
Basrelief des Ln ca della Roh bia. Mit leich- 
ter Sehattiiung. In: Galerie de Florence. Flo- 
rence 1841111 F01. 
Gestochen für das Werk: Gemme di arti ltaliane, 
herausg. in Mailand von P. ltipamonti Oorpano: 
4] Kind mit einem Kerbe junger Vögel. Nach 
 dem Bildwerk des Lorenzo Vela. 1847. 8. 
5) La Preghiera (Das Gebet). Nach der Statue 
des V. Vela. 1846. 8. 
6) LlAddolerata (Die Betrübte]. Nach der 
Statue de s selb e n. 1852. 8. 
7) Ldnnoeenza (Die Unschuld). Nach der 
Statue des G. Dupre. 1847. 8. 
S] Kain. Nach der Statue d e s s e l b e n. 
1847. 8. 
9) I1 Paradiso terrestre (Dasirdische Paradies]. 
M ey e r , Künstler-Lexikon. I. 
 Nach dem Basrelief des G a, c e i a t o r i. 
1847. 8. 
10) Atala und Cachtas (aus der Erzählung des 
Chateaubriand]. Nach der Gruppe des F r a c- 
caroli. 1846. 8. 
li) La Ouccagna dei Putti [Seligkeit der Kin- 
der). Nach der Gruppe des Manfredini. 
1845. S. 
12) Socrates. Nach der Statue des M a g n i. 
1850. 8. 
13) La. Fontana (Die Quelle). Nach der Statue 
des Einanueli. 1851. 8. 
14) La Pazza per aniore [Die Verrückte aus 
Liebe). Nach der Statue des A. G all i. 
185111. 8. 
15) La Sposa dci Oantici (Die Braut des Hohen- 
liedes). Nach der Statue des M0 telli. 
1855. 8. 
[(3)141 Martire eristiana (ilhristliche Märtyre- 
rin). Nach der Statue des G. A r g e n t i. 
1855. S. 
17) (iabrio Piola. Nach der Statue des V. V ela. 
1857. 8. 
18) llladrmna. Nach der Statue des Labu s. 
19) Die allegorischen Figuren an dem Denkmale 
für Franz l. von (Äesterreich. Nach dem Bild- 
werk des M an: h esi. 
20) Victoria. Nach der antiken läronze-Statue in 
Bresria. 
21) Denkmal für Krauier. Nach dem Bildwerke des 
M a g n i. 
22) Bildniss des (Jagnola. Nach einer Mannorbiiste. 
23) Antike plastische Fragmente, in Brcscia ge- 
funden. 
24) Bildniss des Castiglioni, 113.011 einer Marmor- 
statue des Gal li. 
25) Herkules und Alkeste. Nach einer Marmor- 
"grnppe des Marchesi. 
26) Venus und Amor. Nach dem s.  
27) La Fedelta e Plnnocenza (Die Treue und die 
Unschuld). Nach d ems. 
28) Bildniss des Cavalieri. Nach einer Büste von 
L a b u s. 
29) Kanne und Becken von ciselirtem Silber von 
Bellezza. Die Figuren gest. von Aliieri, die 
Ornamente von Bru sa.  Diese (iefasse waren 
ein (iesehenk der Mailänder an den König Viktor 
Emanuel zu seiner Vermälung mit der Erzher- 
zogin Adelaide. Die Zeichnung zu den Figurern 
War von L. Sah atel li, die zu den Ornamenten 
von Albertolli. Die Modelle wurden ausge- 
führt von Gacciatori u. Vela, die Oiseliruzng 
von Bellezza. 
 30) Eva. Nach der Marmorstatue von Fraeßarßli- 
b) Von ihm nach Gemälden gestochen: 
31) Griirldung eines Klosters. Episode aus der (ie- 
schichte des Hauses Savoyen. Wahrscheinlich 
nach eigener Zeichnung. 
32) Die Hochzeit des Prinzen Odone von Savoyen mit 
der Gräfin von Turin. Wahrscheinlich nach 
eigener Zeichnung. 
33) Jesus der Nazarezier. Nach L e o n a r d 0 d a. 
V i n c i. 
34) La Vergine in Egitto (Madonna auf der Flucht 
nach Aegyptexi). Nach Bern. Luini. Fol. 
35) Bildniss des Albertolli. 
Gestochen für das Werk: Gemme di arti ltaliane 
(s. oben):  
38
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.