Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1595604
290 Alexin fmi Alexy. 
Alexin. A1 exin , wol russischer Radirer des ehesi, die sieh zu jener Zeit in Wien aufhielten, 
19_ Jahrhq l-adirte das B], auf den jungen Künstler aufmerksam wurden. 
Ein russischer Kurier in der Kibitka. Nach Jo- Im J. 1841 trat er zum ersten Male mit zwei 
seph Matersberger. Alexiu ree. aqua tinta. namhafteren Arbeiten auf, und zwar mit einer 
kl. qu. F01.  W r l nach der Natur modellirten lebensgrosslcän Por- 
 m94? mfmn- triitbüste und der Reiterstatuette der önigin 
Alexis. Alexis, Erzbildner, Schüler des PO- Vietoria. Letztere gefiel in solchem lilaße, dass 
lyklet. Plin. XXXIV. 50. der Künstler sie mehrmals iu Bronze ausführen 
H- Bwml- musste. Durch diese Bestellungen hatte sich 
Älßxls-  dem Sti- auch seine materielle Lage so weit gebessert, 
ehel, zu Lyon um 1819 thäitig. dass er nunmehr seiner Kunst leben und die 
Vue du ealvaire de Lyon a H. lrenee. qu. Fol. WienerKunstausstellungen  
 s, L e Blanc, lllanuel. fortwährend beschicken konnte. Von den zahl- 
W- Schmidt- reichen Werken dieser Periode heben wir her- 
Alexis- ViCtUT Alßxis,  Mäl- vor: Die Gruppen Faust und Margzirethe und 
1er und Lithograph, ging 1820 nach Rom, und Egmont und Klärrlien (erstere von Baron Hügel, 
schloss sich dort an Grasset an, bei dem er sich letztere von der Fürstin llletternieh angekauft). 
besonders "für die Darstellung von Interieurs Erzherzog Karl liess von ihm die lebensgrosse 
ausbildete. Der spanische Bildhauer Jose Alva- Statue seines Sohnes, des Erzhcrzogs Friedrich 
rez WLIHlO sein Gönner und brachte ihn nach arbeiten, und als die Wiener Damen Franz Liszt 
Madrid. Hier hat er zahlreiche Ansichten von mit einem Ehrengesehenk überraschten, war es 
königlichen Schlössern gemalt, und für die von A. , von dem die daran befindlichen drei Genien 
Jose Madrazo herausgegebene Sammlung von sammt den Büsten Beethovens, Webers und 
Lithographien zwei Landschaften nach Ponssin Schuberts herriihrten. Um dieselbe Zeit beauf- 
und Glauber gezeichnet. Später siedelte er nach tragte ihn Baron Hügel mit der Ausführung einer 
Petersburg über, wo er zwischen 18256 n. 1840 st. Folge von Bronzestatuetten, welche 1G Feld- 
S_ 9550,40 y Beyllllyd, (all biogl-al; herren vom G5. Jlahrlrlbis auf die (Äegenwallt 
Fr. W. Ungar. darstellten. on (ieser Po ge musste  S vo  
Alexlulk Daniel Alexllls) Maler, geb zu ständige Wiederholungen ausführen.  de1'- 
Pilsen im Böhmen. Im J. 1599 malte er die Fres- snnlen gelangten In den Besltz ans Kmngs von 
lien in am. Kapelle zu St Johann dem Täufer in Preussen und machten den Namen ihres Urhebers 
der el-Zbischößichon Rgsidgnz zu Prag E1- aueh in Berlin rasch bekannt. hnnen grosseu 
brachte dabei auch sein eigenes Bilduiss an. In Tneil den Jahres 1543 nmnntn A- 'n_ den lnnsen" 
einem geschriebenen, in der Bibliothek des Stifts und Atelwfß Deutschland?! z", WO Ihn Clle 1mm- 
Strahow aufbewahrten Compendiiun I-listoriao llßfliesten Bllnl1f1n(n'  Auszeichnung afufnah" 
Plsnensis findet sich die Stelle: Anno 1599, Da- men- Nacl] Wlen zlllllckäßlfehlT beßndläätß 61' 
nlel Alexlus Plsnensls plctm. egleglus elegalltl (las verkleinerte lldodell zu einem Denkmal des 
plctura Ormwlt laquear Sacelll S_ Joamlls Bark Komgs lllattlnas(forvmus und brachte dasselbe 
tistae deeolato dicati in PällalilO Archiepiscopali nach lfrrßßbulxsj (1644), WO der übe" Vßrsemlnßläe 
Pragae, pront hodie videtur, ubi et so ipsum "llläerlilßll?tnßlchäfaä  de: ilnniälgglä; 
appinxih seien eis ersnnl ein ie  egr  
5_ Schauer, Topographie des Pilsener Kreises und Graf Casimir Batthyanyi lur sich einen 
p. 69.  mithin, ßöhlnlsches Künstler- Bronzeabguss desselben anfertigen hess (1845) 
 lexikon. im Bombardement zn Girunde gegangen; das 
W. Schmidt. Modell wurde von Herrn Horvath angekauft). 
Alexy. Karl Alexy, hervorragender unga- 1845 machte er eine Studienreise nach Italien 
riseher Bildhauer, 1823 in der Zipserstadt Poprad und Frankreich und beschäftigte sich mit einer 
von nnbemitteltenEltern geb. Den ersten künst- vom Hofe bestellten Statue der Kaiserin Maria 
lerisehen Unterricht erhielt A. von dem ötfent- 'I'heresia. Aus derselben Zeit stammteeinelebens- 
liehen Zeiehnenlehrci- zu Küsmark in der Zips. grosse Bronzebüste des siebenbiirgisehen Kanzel- 
Sein Talent verrieth sieh baldwllenn kaum 15 redners Samuel Hegediis, welche 1847 in der 
Jahre alt erschien er schon in ien mit einem Bibliothek der reformirten Hauptschule zu Klau- 
Reliefkopf, den er mittels eines Messers in eine senburg aufgestellt wurde. Ende 1847 ging A. 
Sehiefertztfel geschnitten. Er wurde dann in der nach Pressburgg um die Büsten des Erzbisehofs 
Wiener Akademie weiter ausgebildet, wo er in Lonovics und Anderer auszuführen. Nur die 
den Morgen- und Abendstunden aufs eifrig-ste Erstere ward fertig, die Ereignisse des Jahres 
arbeitete, während er den Rest des Tages mit 1848 vereitelten das Zustandekommen der übri- 
ornamentalen Fabrikarbeiten zubringen musste, gen. 
um seinen Lebensunterhalt zu gewinnen. Auch Ueberhaupt gab das Jahr 1843 dem künst- 
diese Notharbeiten indess verriethen so viel Ta- lerisehen Leben Als einen harten Stoss. Nach 
lent, dass Direktor Klieber dieselben eines öifent- 1549 sass er wegen Reproduktion revolutionärer 
liehen Lobes würdigte, ja selbst Rauch und Mar- Köpfe viele Monate in Pest gefangen und wurde,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.