Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1595441
274 Innocente Alessandri  Galeazzo Alessi.  
 
25-26) Büsten zweienFrauen. Nach F. Fonte- Hieronymus, Gemälde, welche ganz den Cha- 
basso. iirauenmanier. sf- Fol-   rakter derjenigen haben, die in der Werkstatt 
25) 218 3m? 61" Mlnlaturgemalde haltend: Ghirlandaids entstanden sind. Das erste ist bez.: 
ne im Ihr am MfmL An. Sal. M. CCCCXC; das zweite: Alexandrini 
26) Die Andere eine Taube haltend, neben      
ihr ein Mumm pmris Florentini. A. D. Mooconxxii. Diesem 
27_28) Zwei männliche Köpfe Nach Maggiottm Meister schreiben wegen der Aehnlichkeit der 
gn FOL Behandlung Orowe und Cavalcaselle noch ein 
29) Akenell, Zwerg, in Wien gegen 1786. kl. Fol. Bild in der Florentiner Akademie zu: Ma- 
xoPie  , donna mit dem Kinde zwischen den knieenden 
30) Opfer emis roliusche" Dumm" s 4m Altäre des hh. Franziskus und Katharina u. den stehenden 
Jupiter beim Friedenstempel. Nach Pictro da     
Cortonm J_ Alessandri et Scatagna fem hh. Matthaus und Ludwig, bez. : A di xx di Set- 
venetiw gL qu, FOL tembre MGCCCLXXXIIII. 
31) Ruliende Jäger. Nach Maggiotto. qu. F01. S- Crowe 311d Gavalßasßllei HlStÖTY Of Pillll- 
32) Schlafende Ilirtin. Nach Maggiotto. Fol. uns in Italy- II- 484. 496- 
33) Kirscheiiverkäuferin. Nach Maggiotto. F01. i 
34) Aepfelveikäuferin. Nach Ms ggiotto. F01.  Alessandro. A l e s s a n d r 0 von Saronna, 
3äjfslilläivekleamßhafßäl; (lesende; 11m Venem- Bildhauer, 15024516 an der Kirche s. Antonio 
 3G ZLTCO 1001. qll. 'O       
37-38] Zwei Folgen von je 12 Landschaften. Nach zu Fadua beschaftlgt' Pamenthch für dle dem 
M_ Ricct Mit Scataglia gesi qm FOL Heiligen. besonders gewidmete Kapelle daselbst, 
 s. (iandcllini e Angelis, Notizie I. u. V.  glelchzcmg m"; Melster 93199120 V99 Lllganß- 
Heineken, Dict.  Ottley, Notices-Hu- Alessandro führte für diesen Bau namentlich 
bei- u. Rost, Handbuch. IV. 258. Rosetten, Medusenköpfe, Delphine, Säulenbasen 
W- Svhmidl- und Pilaster aus. 
Alessandrino, S. Alessandro Magnasc 0. s. Gon zati. La Basilica di S. Antonio etc. I. 160., 
Doo. 87. p. xcvi. 
Alessandro. Alessandro da Parina und F. W. Ungar. 
sein SohnPie tro waren zu Anfangdes 15. Jahrh. Alessandrm A16 Ssandro J Sohn des Bartw 
geschwktf") Goldschmledei von dem? dm Knjche loinmeo Botticelli, Bildschnitzer, s. B0 tticelli. 
S. Antonio zu Parina kostbare Arbeiten besitzt.   
Ersterer steht noch dem späteren romanischen 5105831151111 Alessilllilfo da CMPI QÜW 
Stil näher, letzterer dagegen wendet neben by- Alßss- GMBH 5- 034'111- 
zantinischen Zierrathen die gothischen und ara- Alessandro. A1 0 s s a n d r 0 V e r O n e s e, 
bischen Formen an. Bemerkenswerth ist das s_ Tumhi 
grossartige Reliquiarium des hl. Kreuzes, das  
den Verlust von zwei älteren Tabernakeln er- Alßäsßlldrlh A f! d 1' ß ß d 1 A l 8 S S a n (l r o, 
setzen sollte, die 1405 im Kriege zwischen Vene- S- Afldfßß-  
dig und dem letzten Franz von Carrara geraubt Alessandl_o_ A 1 O S S an d r o, italienischer 
waren. Alessandro begann die Arbeit mit Hulfe  u) 
  Kupferstechei um 16-4. 
seines Sohnes, der sie nach des Vaters Tode Das S Osalmo _h R 1. f l 1824 A  
fortsetzte, aber unvollendet hinterliess, als er u 11101 "M a a8    
1440 starb. q    
   I. Voi dei Sehr. 
s. Gonzati, Basilica di S. Antonio. I. 196-220. W Engelmann 
 Derselbe 11 Santuario della Reliquie o. ii      
Tesoro della BilSil. di S. Ant. in Padova. Pad. Alessh Galeaz_zo Alessh emer der b?" 
1554 P_ 15_ deutendsten Baumeister am Ausgang der Renais- 
Fa w_ Uwes sance und einer der Begründer der sogen. Ba- 
Alessandro, A 1 e s g a n d 1- 0 F i 0 1- e n t i n o, rockarchitektur, geb. 1500 zu Perugia, Jp daselbst 
Maler in Florenz zu Ende des 15. Jahrh., Schii- den 31- DGZ- 15.72. 
le Doiuenico Ghirlandaio. Von ihm rührt    
(H2 X215 fühmng des gemalten Biensters im Chor I. Bildung. Thätigkeit zu Rom und Perngia. Ruf nach Genua. 
von S. Maria Novella zu Florenz her, nach Seinen ersten künstlerischen Unterricht erhielt 
der Zeichnung seines Meisters, vollendet 1491, A. von G10. Batt. Oaporali, einem Architekten 
nachdem der Chor schon 1490 eröffnet worden; und Maler von Perugia, der selber Schüler des 
eine der schönsten Glasinalereien in Italien. In Pietro Perugino war und sich durch eine Ueber- 
der Mitte ist die Jungfrau vorgestellt, welche Setzung des Vitruv mit beigegebenem Kominen- 
dem hl. Thomas den Gürtel darreicht; darunter tar bekannt gemacht hat. A. scheint mit raschem 
die Beschneidung und das Wunder der Jungfrau Talent sich die nöthigen Kenntnisse erworben 
della Neve; zu den Seiten die hh. Petrus und Zll häbßllj 4191111 01' füllrliß 8011011 damals. 110011 
Paulus, Johannes der Täufer, Laurentius und fälle 61' die Vaterstadt verlassen, einige Bauten 
ein anderer Dominikaner. Ohne Zweifel von 111 llßrllälil älus- Allein 91' fühlte, dass C1" in dem 
demselben Alessandro sind zwei Bilder in der kleinen Kreise nicht weiterkommen würde, und 
Kapelle des Palazzo de] Podeste zu Flo- ging zu seiner weiteren Ausbildung nach Rom. 
renz: eine Madonna mit dem Kinde und ein hl. Dort fand er sotbrt in Michelangelo den Meister,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.