Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1594987
w 
Ferdinando Albertolli 
iäfigvanni Albertoni. 
A., geb. zu Bedano 1761,  zu Mailand d. 6. Juni (s. Giocondo Albertolli) finden. Sie sind von 
1805. Er wurde, nachdem er in Venedig sich mittelmassiger Zeichnung. 
gebildet hatte, Professor der Architektur in Pa-  
dua, dann in Mailand der Nachfolger des Giu- a) Von Ihm gestochßni 
Seppe Piel-marini Durch seine Lehrmethode Wal. I) Bildniss des Pietro Moseati. 1797. Oval. Fol. 
er seiner Zeit von Einfluss. In den Loggien der 2) S" N" 3 unter Gmclmd" Alberium-  
Brera zu Mailand wurde ihm von der Akademie 3 u. 4] s. N0. 2 u. 3 unter Ferdinando Albcrtolli. 
ein Monument errichtet. b) Nach ihm gestochen . 
Ferdinando Albcrtolli, Kupfersteehcr, Bililniss tdelsl-[iiähtirs WSePPe Parini Brusm 
Neffe und Schwiegersohn des Giocondo, erhielt 00a e l ( lvlsopoh Sei" F01" 
nach 1812 den Lehrstuhl desselben an der Mai- Fedele Albertolli, wahrscheinlich eben- 
länder Akademie. Er hat namentlich arehitek- falls 301111 des Gioeondo A., geb. zu Bedano 
tonischc Bll. gestochen; darunter das Foro Bo- 1739, "l" 1331- ET WM, nachdem C1" Sich unter 
napartc und den Tempel der Mincrva zu Assisi, BOFSMO in Venedig gebildet hatte, ein guter 
sowie in Aquatinta die besten Werke des Archi- Ornamentenmalcr im Stile seines Vaters u. half 
tekten Sanmicheli. Nach einem Entwurfc von (liesem bei der Aussehmüekung der Paläste. Von 
ihm ist noch 1847 das Ehrcngcsehenk ausgeführt ihm z. B. ein reich verziertes Badezimmer im 
(Waschbecken mit Giesskanne), das der Stadt- Paläßtß MORRI- 
rath von Mailand der Kronprinzessin von Sar- s. Literatur für die Albertolli. Antologia di Fi- 
dinien gab. Ferd. starb unerwartet schnell den Yellle- XLVI-  TiPaldüs Binswlh dßgli Ita- 
24_ April 1844, 62 Jahn; alt lianillsläiästri. 36351191? Kiägnitblatt, Stutt- 
gart   .p.  
Von ihm gestochen   t 
1) 11 Tempio a1 Minerva in Assisi  da Giovanni Albßrtßlli- Pavlß Albßrtßni, römischer 
Antoliui arehitctto. Milano (1803). 4. Maler um 1670, aus der Schule des Carlo Ma- 
 2) 4 Bll. zu: Le solenni Esequie di Monsiguoi- Fi- ratta und sein Nachahmer. Er ist 1695 als Mit- 
lippo ViseontiiArciveseovd di Milano eelebrate glied der Akademie des l1l. Lukas verzeichnet 
2'212; näeigorliälllgamtüillfjläl-O13:23 111332022551) f: und starb kurz darauf. Er malte für römische 
          4  
gemeinsam mit R. Albcrtolli gest.) gr. F01. gniäläiäliülgdäägtläoillaiät) Ehdgdrääaltä? C21 50'; 
3:) Descrizione delle Feste celebrate in Venezia W-ail. er nach zweipBriefen von C    ucd 
(7. Dee. 1807) per 1a Venuta di Napoleone il   es" enndu um 
Massiino lmperatore de Francesi Re d" ltalia  einem vonjhm selber  den Grafen Alfonso IL 
am, a1 Publim dal Cavaüere Abbau) Morem QonzagadiNovcllara fur dessen Galericbeschiif- 
Venezia, Tipogr. Picotli, 1808. Mit 5 Kupfertaf. tlgt A' 1st Ävenlg bekannt geworden und 56m0 
von G. Maina u. F. Alb ertolli. (Triumph- Werke Schemen alle Versclmllen- 
bogen im Cana] grandc und Regatta, letztere in S_ Qrlandi, Abecgdarig Pigtorico, unter Paom  
Aquatintaj- Fol- Campori, Artisti ncgli Stati Estensi. 
4] Frcgi trovati negli Scavi del Foro 'l'rajan0, con s 
altri esistenti in Roma in diverse Gitta d'Itali .      
ed in Atene. Discgnati e misurati sul luogo d: t Al-beäto-nl.  Glovftnfn Battfsta Alber- 
Feri Albertoni Mit 25 um. Milauo 1824_ FOL o.n1, teinmctz odel Baumelstei und Bildhauer 
zweite Ausg von 1838 mit 28 Tat. F01. zu Bologna um 1700, da er 1705 daselbst an einer 
5.) Porte di am e tbrtezze, depositi Sepoicmm ed KOIIkIIM-(gnz zur Erbauung eines die Ebene mit 
altre principali fabbriche pubbliche e Private (11 einem Abhangverbindenden Viadukts theilnahm. 
Iviich. ammicheli; misurate, disognate, in- Er war in seiner Vaterstadt namentlich als pla- 
cise ed illustr. da F. Albertolli. Milano 1815. stiseher Dckorator und Verfertiger von Wappen 
  30 Tat. in Aquatinta. Fol. in Sandstein (z. B. desjenigen der Malvezzi in 
b) Clritoxien u. lYci-eiden nach einem antiken Bas- S. Petronio), sowie von Postamenten zu Statuen 
Tehet  der Lewhnung von Gllllio Rßmano- thätig. Von ihm ist unter anderen dasjenige der 
qui F35); der Sahr. Statue des hl. Petronius (von Gabr. Brunelli) in 
7) Säule mit der Statue Napoleons auf einem Platze der Nahe der klemen Kirche Madonna (ü Porta" 
in Ferrara Geb von OGL s. Pitture etc. della Cittä di Bologna. Bol. 1792. 
w_ Enge,mann_ pp. 49. 254. 266. 370. 418. 
RaffaclloAlbertolli,ZeichnerlnStechcr,     i 
Sohn des Gioeondo A., geb. 1770,  1812 zu Mai- liellgyelgäläilltugl? ävfänl A1 tot??? l (Cava' 
land, war seinem Vater als Lehrer der Orna-  ' , e euzelt. m 11mm geh zu 
mentik an der Mailand   Vaiallo. Nachdem er durch eine Statue der Un- 
er Akademie beigegeben. h 1d   
Man hat von ih      sc u und eine Polyhymnia bekannt geworden, 
m einige Radnungcn und Stlche wurde ihm die A   d k 1 l B1 
in Aquatinta. Zu den ersteren gehören eine An- Werks desMath u? iäälfnlg es 039.61]  l d_ 
zahl von Studienköpfcn nach der Antike, welche Benoni in T ynldtl elsLagTangc m dm Pmzza 
sich in den von seinem Vater herausgegebenen um übertragen (lsöm 
Mzscellanea per i Giovannz" studiosi del Dtlsegno Von Giuseppe Albertoni, der wol trotz
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.