Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1594741
204 Alberto Alberti  Gherubino Alberti. 
der Nachblüte, der sich von der guten Ueber1ie- 
ferung der vorangegangenen Zeit noch nicht ab- 
gewendet hat. Auch für die Fassade von S. Pe-" 
tronio in Bologna hat er, neben Giulio Romano 
uid Palladio , eine Zeichnung entworfen; sie 
wurde als die drittbeste befunden, näherte sich, 
übrigens derjenigen, welche Raifael für S. Lo-l 
renzo in Florenz gemacht hatte. 
Auch durch Schnitzereien in Holz, namentlich 
reiche Kunstmöbel in Nussbaum für Paläste, hat 
sich A. hervorgethan. Es sind kleine Kapellen 
(Altareinfassungen), prächtige Bettstellen, wor- 
auf bekanntlich die Spätrenaissance grossen 
Werth legte, und Nussbaumtruhen, reich ver- 
ziert mit plastischer Arbeit, auch mit Figuren, 
Aposteln u. dergl. in Relief. Eine Reihe derarß  
tiger Werke ist bei Gualandi aufgezählt (ent- 
standen von 1548 bis in die sechziger Jahre, zum 
Theil mit Angabe der Preise). Alberto scheint 
eine Zeitlang damit förmlichen Handel getrieben 
zu haben, indem er namentlich Truhen seinem 
Bruder Girolamo nach Venedig schickte, der sie 
dort verkaufte. Im J. 1554 war er auch von Va- 
sari im Namen der Werkführer des Bisthums 
von Arezzo aufgefordert worden, die Schnitze- 
reien im Chor des dortigen Doms auszuführen. 
Von allen diesen Holzarbeiten scheint nichts er- 
halten, wenigstens lässt sich mit Bestimmtheit 
nichts dem A. zuweisen.  Der Meister, den un- 
verdienter Weise die Kunstgeschichte bisher 
ziemlich im Dunkel gelassen hat, st. zu Rom 
den 1. Novbr. 1598, 73 Jahre alt. Sein Bildniss 
befindet sich in der casa degli Alberti, welche 
noch Eigenthum der Familie ist, zu Borgo S. 
Sepolcro. 
s. Gualandi, Memoxie Originali Italiane. S. VI. 
50- 61. Daselbst fortlaufendes Verzeichniss 
seiner Arbeiten von 1548-1593. 
Romano Alb erti, genannt Nero, der Bru- 
der des Giovanni di Berto und Oheim des Al- 
berto, war ebenfalls tüchtiger Holzschnitzer. 
Lodovico Alberti, Bruder des Alberto, 
erwähnt als guter Bildhauer und Holzschnitzer. 
Von ihm wird berichtet, dass als Raffaellino 
dell Colle den 12. Jan. 1566 st., L. für ihn den 
Sarg fertigte. 
Romano Alberti, anderer Bruder des Al- 
berto, erwähnt als Maler, Holzschnitzer u. Bild- 
hauer. Sein Trattato sopra la nobiltä clella Pittm-a 
erschien zu Rom 1585. 4., dann ein zweites Werk, 
über die römische Malerakademic, deren Sekretär- 
A. war, zu Pavia 1604 unter dem Titel: Origine 
e Progresso delF Accadenziez de! Discgno de! Pit- 
tori, Scultori ed Architctt-i zli Roma. 4. 
Girolamo Alberti, der dritte Bruder des 
Alberto, ebenfalls Maler und Holzschnitzer, der 
vielfach mit Alberto gemeinschaftlich arbeitete, 
auch an seinen Festungswerken theilnahm und 
so vornehmlich als dessen Gehülfe erscheint. Im  
J. 1566 ging er mit Alberto für längere Zeit nach  
Rom. Er st. 1582 und hinterliess sieben Söhne ; 
von ihm stammt die jetzt noch lebende Familie 
der Alberti. 
Alessandro Älberti, Freskomaler, Sohn 
des Alberto, geb. zu Borgo S. Sepolcro 9. März 
1551, 1- zu Rom den 10. Juli 1596. Noch Lanzi 
wusste nichts Näheres von dem Meister. Der- 
selbe lernte bei Gaspero di Silvestro von Peru- 
gia, einem jetzt ganz unbekannten Maler. Im 
J. 1566 brachte ihn sein Oheim Lodovieo zu sei- 
ner weiteren Ausbildung nach Rom, und bald 
wurde Alessandro seiner Geschicklichkeit halber 
von verschiedenen italienischen Fürsten vielfach 
beschäftigt. Im J. 1577 malte er zu B. S. Scpolcro 
einige Bilder für die Kirche des hl. Franziskus, 
und in der Kirche S. Susanna die Heilige dieses 
Namens; letztere gest. von seinem Bruder Che- 
Wrubino A. (s. unten). Dann arbeitete er mehrere 
iJahre in Neapel für Kirchen und Paläste, bis 
er 1586 nach Mantua zum Herzoge Vespasiano 
Gonzaga berufen wurde, um die Villa Sabionetta 
auszumalen, auf welche Arbeit er mit seinem 
Bruder Giovanni, den er 1587 dorthin hatte 
kommen lassen, längere Zeit verwendete. Von 
1588-1592 malte er dann wieder in Neapel. 
.1592 stattete er in Rom mit Giovanni die Sa- 
kristei von S. Giovanni Laterano mit Freske- 
malereien aus, ein der perspektivischen Wirkung 
halber damals viel bewundertes Werk, indem es 
die Sakristei höher erscheinen lässt, als sie in 
Wirklichkeit ist. Der Preis dieser Arbeit wurde 
nach der Schätzung angesehener Maler jener 
Zeit, darunter Roncalli dalle Pomerance, auf 
1594 Scudi gewerthet. Im J. 1596 wurde er von 
Neapel aufs Neue nach Rom gerufen, um mit 
den Brüdern die Ausmalung des Salone im neuen 
iVatikan zu vollenden. Da er dort krank wurde, 
 liess ihm Klemens VIII. durch zwei Abgesandte 
seinen Segen überbringen; ein Beweis des gros- 
 sen Ansehens, zu dem der Künstler gelangt war. 
 Nach ihm gestochen: 
 Die hl. Susanne, in der Rechten eine Palme, in 
 der Linken ein offenes Buch haltend. Von Ohe- 
rubino Alberti. kl. F01. s. unter C-her. Alberti 
N0. 67. 
s. Gualandi, Memorie Originali Italiane. VI. 
61-64. 
J. Illeyer. 
Oherubino ( ZaccariaMatteo) Alberti, 
B c 6 
675i F? FB c ütß 
Maler u. Kupferstecher, geb. den 24. Febr. 1553 
zu Borgo San Sepolcro, war der zweite Sohn des 
Alberto. Seine Kupferstiehe haben ihn zu dem 
berühmtesten Gliede der Familie gemacht, wenn 
 auch Giovanni als Maler ihn übertraf. 
I. Sein Leben. 
Anfänglich widmete er sich hauptsächlich "dem 
Kupferstiche, denn aus den siebenziger u. acht-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.