Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1594513
Francesco Albani 
Albarelli. 
215) Salmaois und Hermaphrodit. Gest. von Coli- in 81'811 in "um Vigm ß Gmtta- Feffßtaß- Rßdm 
net. Nach dem Bilde früher in der Galerie V00 einem Unbekannte"- 
Q,-15anS_ qm FOL 243) Kinder. Photogr. von A. Braun nach Hand- 
216)  Das5_ Umriss in; Choix des Cabinets. zeiehnung in der Galerie der Ufiizien. F01. 
T. I, 2 244-246) Studien von Köpfen aus Albanfs Wer- 
217) Die Nvinphen auf dem Meere fahrend, uin die ken. 3 B11. gest. von J. Mariette.  
Orangen nach Italien zu verpflanzen. Vorn die 247) Karrikatur auf Albanfs Kunstgenosseu. Roth- 
Tiber, nebst der Wöliln. an der Roinulus und stein. Sammlung Ricliarclsoii. Gest. von W. W. 
Reinus hängen. (Biest. von Corn. Bloeinaert. Ryland. Rogers Colleotion 63. 1:1. qu. F01. 
Fol. Aus dem Buche Ferrarfs: Hesperides sive s. H ein eken , Diet. -Katalog Wiiickler. T. lI- 
fle maloru eorum rultura. Rouiae 1646. F01.  F ü s sli Neue Zllsätlß. 
218) Ein Sat; ähldlauseht eine schlafende Nymphe. 1 W. Schmidt u. W. Engelmann. 
In Haiädzeichnungsinanier gest. von St. Muli- Albanh Malatesta, Albani, Dilettant im 
nari.     d" 
          Zeichnen, zu Rom um 1640, zeichnete fur ie 
119) iasftrellrt-llt dm kmgeä". Fluchile ääxeujär Documenti dßämore von Francesco Barberiazo, Rom 
u   ima u      
U01, ytreay gcufä släg1sa2c17ä;b;r_ qm FOL 16410. 4., die allegorisehe Figur der Gerechtig- 
220) Hiervon eine Kopie. Gest. von F. del Pe dro. keit, von Oornelis B 1 o e ina e rt gestochen. Auch 
   F1" (lu- F"   andere vornehmeRömer zeiehnetenfur dasWei-k. 
221i) Cgaritasä Gel?! YOIAliL  ulaäläijdegßli-läe s. Baglione, Vite de' Pittori ete., p. 251. 
222)l2ilnfi?ilttiysl eäesrnlädnlläavhänet Lülltläll .001; W' Schmidt 
lectioii Bobydell.  Albani. Albani. Bildhauer au Rom, stand 
2225-226) Die vier Elemente. 4 B11. Nach den Bil- zuerst im Dienste des Königs von Polen und war 
der" z" TPÜ" gest- V0" Etienne Bau" dann in St. Petersburg als Konservator der An- 
d et" Ibga" F05" 1' 01' I"  tikensaminlung in dem von der Kaiserin Katha- 
223) Fan" lnvulkanwsuyerkstatte Schnzne" rina II aufgeführten Taiirisehen Palais ange- 
ßäzgäfwmte" Plane" Oben Venus 1m stellt. Er arbeitete mit vielen anderen Künstlern 
3-34) Luft. Jung im wagen und Aeo1us_ an der Aussehmüekung des auf Befehl des Kai- 
225) Wasser. Die Flussgötter und Venus sei's Paul in den Jahren 1797 -18OO gebauten 
auf dem Meere. Miehailowsehen Palastes. 
916) lirälß- Cvbelllä und frei Jahreszeiten s. Sebastiano eiampi, _Notizie_ zu mediei, 
   W311 16m Vfm 011'611 gßäoäfllen agen- maestri di inusiea eeaiitori, pittorl, architetti, 
224,1  Dles- A Pans 91"" de, PmHY  seultori ed altri artisti italiani in Polonia e Po- 
228)  Dies. (Rest. von N. L ATYIICSSUH He" laoehi in Italia. Lueea 1830. p. 160.  Ferd. 
risset, Jeaural und Cliereau (Kata- Iland, Kunst und Aytel-thum in St Peters- 
13m8 1113111195) bur". Weimar 1827. p. 46. 
229)  Bias. G_est. von D. Beauvais (Katalog o Ed_ D0bbe,.t_ 
2'511] iwgilecskleäest von Phil. Si 1Il 0 n n e a u. Anmut J Ohan n Alb ani (eigentlich Albal" 
k1_ poi  n e d e r) , Porzellaniualer, geb. im letzten Viertel 
2Ii1)11Air. (isst. von Eieliler, Musee frangais. des 18. Jahrh. zu Sehwatz inilhrol. Er verlegte 
Fol. sich vorzugsweise auf Portrats, welche. er auf 
232)  Dass. Gest. von Laeourbe. lllusdefraii- Porzellan mami zu Anfang dieses Jahl-ll be- 
(iais- F01"  reiste er fast alle europäischen Höfe und legte 
233) --RDaSdS' Mßjilgfplifäoielfoln"Prag! 56' mit dem erworbenen Gelde 1808 eine Fayeuce- 
un. ue    A_.    
233 a1) L'Air. Zwei Geiiien füttern über Wolken sgflclälläffäälfääiää giäiiigänvgläniiiääläläleeggaä; 
zwei Schwäne. J. P. Simon del. etsculps. qu. 4.      
234) La Terre. D u preel se. Musee Napoleon. 110011 1111 J-_ 1839 31119 Penslon- ET modenlrte auch 
Rund. Fol. Bildnisse in Porzellanerde und Wachs. Todes- 
235) Die Malerei. Figuren aus Mahlereyen der Be- jahr unbekannt, 
Yühmieälien Italiänisühe" und Ffalltzösischen s. Tirolisches Künstlerlexikon. Innsbruck 1830. 
Virtuosen. N0. 1. Gest. von .1. G. Thelott. K. Weiss. 
236)dlkll:_o1ifi0s3ehes B1 iiiit dem Wappen des Kardi- Albarellt Giacomo Albareln 0a Albe- 
nals Bärberini. begleitet von mehreren Gotthei- relli, Maler und Bildhauer zu Venedig ge- 
ten, worunter Neptun und Oybele. Gest. von gen Ende des 16. und in den ersten Jahr- 
Fr. Villamena. gr. qu. Fol. Später wurde das zehnten des 17. Jahrh. Er malte, wie viele 
spanische Wappen anstatt des Barberinilsehen der damaligen Venetianer, in (18111 Arthdes Jmk 
Cillßefügt.  d er überdies se r na e stand, 
237) Allegorisehes B1. Herkules trägt die Weltku- 2121:? ereämeinschaftlich, als sein G3- 
sierm"5:1artea?säsilsialsstrsätr; hülfß, 34 Jahre es  Möglich, des 
lalslTgzpgieh Idzrrgedtellt. Fr. Villa-namens  seine Bilder mit denen Palniais verwechselt wer- 
gr. qu. F01. Später wurde das Wappen in ein den und dass sich daher von seiner Hand kaum 
anderes verändert.  ein sicheres Werk aufweisen  lasst. Zanetti 
238) Ch aäle s Aäildäan hat nach Mariettehs An- schreibt ihm eine Taufe Chnstl In der Kirche 
 0 1'      
2351-242) Kigriläärslpaisälse. 4  Friese, gemalt grau Ognissanti zu. Nach Ridolii, der ihn also auch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.