Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1594441
114. 
Francesco Albani. 
ligen Verhältnisse ein nicht allzu massiger, aber Mittel nicht ganz erschöpft und ihm eine gewisse 
auch nichthoher Preis; A. konnte damit zufrie- Bequemlichkeit des Lebens noch gestattet zu 
den sein, da er rasch und viel malte. Auch liess haben. So liessen sich die letzten Jahre doch 
er sich oft von den Schülern an seinen Bildern noch erträglich an, und glücklich, wie er trotz 
helfen; G. M. Galli (Bibiena) malte ihm das Allem gelebt, st. er inmitten seiner Familie. 
Wasser, Pianoro die Architektur, Filippo Men- Von seinen Kirchenbildern sind insbeson- 
zani und Fil. Veralli die landschaftlichen Vor- dere folgende in Bologna charakteristisch. Die 
dergründe. Taufe Christi (gemalt für die Kirche San Gier- 
gio in Poggiale) in der Pinakothek, mit vie- 
m- Leim 3nlll"ksalß' ßloine Wßilm len Engeln, welche bei dem Vorgang die Rolle 
Eine lange Reihe von Jahren hindurch wirkte von Dienern versehen; in der Kirche der Ma- 
Alles zusammen, dem Meister ein glückliches donna della Gallicra die Verkündigung, 
Leben zu bereiten. Er aber verbitterte sich darin der Engel, eine schöne Gestalt, der Maria 
durch seine unzufriedene Gemiithsart selbst die lebhaft zuiiiegt; dann ein für die spielende, sen- 
Tage. An guten Eigenschaften fehlte es ihm timental religiöse Auffassung jener Zeit sehrbe- 
nicht, und seine Biographen schildern ihn als zeielinendes Bild; das Chrigtuskind, Welcheg 
oliniii ehrlich lind liobovoll- Allein l11 Sßillßln kuieend Gott-Vater um die Gewährung der Pas- 
Woson lag ein launischer und mümscher Zug, sionbittet,dieihrerseitsdnrchmehrereinderLuft 
der immer und überall Ursache zur Klage fand schwebende Engel mit Passionswerkzeugen ver- 
und selbst an der trefflichen Frau, den gut ge- gegenwärtigt wird. Auch ein Jugendbild des 
rathenen Kindern zu mäkeln hatte. Daran war Albani bewahrt die Pinakothek: Jungfrau 
namentlich Schuld seine übcrgrosse llhnpfinrl- mit dem Kinde und zwei weibl. Heiligen; das- 
lichkcit und Ruhmbßgivrdß, Welche anderen an- selbe ist aus dem J. 1599 und gehörte früher der 
gesehenenKiinstlern gegenüber in den heftigsten Kirche SS. Fabiano c Sebastiano. Dagegen ist 
Groll der Eifersucht umschlug. Die Feindschaft (laselbst aus seiner späteren Zeit eine Jungfrau 
gegen Gllitl0 Reni ging bis 111111 HRSSG, Weil 61' mit dem Kinde und Engeln auf Wolken, unter- 
68 illlli in äionson Kompositionen nicht gloißli halb die hh. Johannes der Täufer, Franziskus 
thun konnte; und seine eigene Heimat nannte er ifAssiei und (lei- Evimgellst Matthäus (früher in 
"Vißllsiadt", Weil Sie llonl Gognolllosoniloio E1116 der Kapuzinerkirche S. Giovanni in Persiceto). 
efwies- Anoll gegen die jlingoion Künstler ivai" Weiterhin finden sich noch in Bologna: S. Gug- 
er aufgebracht. Uebei-dies setzte ihm ein laug- llelmo in der IQii-elie Gesli e Maria; S_ An- 
Wlonigor Prozess zu, den er in Rom Wogen des drea u. ein vNoli me tangerea in S. Maria de' 
Vermögens seiner ersten Frau, das deren Mut- gen-i (e obenl Dann in Rom in der Kirche 
ter nicht herausgeben wollte, zu fiihren hatte. S_ Sebasliane ein li_ Sebastian und eine lllariä 
Alwh das Völilältnißß 111 Seinem Binder DOTnE- Himmelfahrt, die zu den besten Altarwerken Als 
Ilißß Will gewillt, den lnln lnnnor Allonlol Volzn" gerechnet werden. Ferner ist noch eine Vertrei- 
Wßrißn Wlißßto- bung aus dem Paradiese bei Lord Wensleydale 
Da traf ihn in seinem spiiten Alter ein wirk- in London hervorzuheben; nach urkundlicher 
liches Unglück. Jm J. 1653 st. Domenico. Und Naehi-ielil; hat Sie der Küngtlei- mit 71 Jahren 
nun stellte sich heraus, dass derselbe übel ge- gemalt und darin gezeigt, dass er auch in die- 
Wifthäßllilfioll, lind darunter Fiallßßßßß 11111 S0 sein Alter recht Tiichtiges zu leisten vermochte. 
cmpünfllißhei 111 leiden halle, 31151 61' nicht bIOSS Besonders ist die Eva von gefalligen Ziigen und 
eigenes Vermögen dabei verlor, Sondern alißll sorgfältig modellirt. Unter den sehr zahlreichen 
noch eine iiif den Brndol golßißtotß Biirgßßllaft kleinen Bildern religiösen Inhalts sind besonders 
zu zahlen war. Eine Schuldenmassc bis zu folgende zu nennen. Eine hLFamilie mit Johan- 
70000 Lire war zu übernehmen. Diese zu tilgen, lies, Joseph, Elisabeth und blumenstreuenden 
reichte weder seine Baarschaft, noch der Erlös Engeln im Leuvi-e (das allein von A_ 22 G9- 
aus angestrengtcr Arbeit aus; das schöne Mel- mälde besitzt): in der Empfindung wie in den 
dola, sein langjälliigoi Wohnsitz, iiiilßßte VET- Charakteren ist hier noch der Einfluss des Lo- 
kauft werden. Seit der Zeit flossen ihm auch die dovieo Caracei zu erkennen; ebenda eine Ruhe 
Bestellungen nicht so reichlich mehr Zu, als auf der Flucht, worauf Engel Blumen u. Früchte 
früher. Sein Ruhm Wal" dßßll Sßl1011im Abneh- darbieten; derselbe Gegenstand, gleichfalls noch 
men; und da er nun Aufträge suchte, zudem unter dem Einßusgjenes llieiStei-S behandelt, in 
rascher arbeitete, um mehr zu verdienen, wur- der Dresdner Galerie. In der Galerie Pilti 
den auch seine Leistungen schwächer. Schliess- zu Florenz: eine h. Familie mit zwei Engeln, 
lieh malte er fast zu jedem Preis. Neuer Grund einfach und liebenswürdig; dagegen ein sehr 
zu Unzufriedenheit und Klagen; wobei er sich manierirter Christus, welcher der Jungfrau er- 
freilich hütete, den geringeren Beifall der eige- scheint, in reicher Engelumgebung von ganz 
nen Arbeit zuzuschreiben, sondern ihn dem ver- mythologischem Charakter; in den Uf f izien 
dorbenen Geschmack des Tages Schuld gab. eine Flucht nach Aegypten, darin das Christus- 
Dennoch trug er im Ganzen sein Missgeschick kind von Engeln bedient wird. Ueberall ist hier 
mit Ergebung; auch scheint der Verlust seine der christliche Stoff auf das Zierlichste und" in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.