Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592542
XII 
Vorwort. 
Was 
IlIlSGI 
Unternehmen 
VOD. 
ähnlichen 
Arbeiten 
wesentlich 
unter- 
scheidet, 
hat 
der 
Vorbericht 
näher 
bezeichnet ; 
GS 
Will , 
um 
GS 
hier 
kurz 
Wiederholen , 
seinen 
alle 
Zeiten 
des 
Kunstlebens 
umfassenden 
Stoff 
mit 
Hülfe 
sowol 
der 
vorliegenden 
als 
der 
VOIl 
ihm 
veran- 
lassten 
Forschungen 
gänzlich 
durcharbeiten , 
kritisch 
und 
historisch, 
ergänzend 
und 
vervollständigend , 
in 
fester 
und 
gleichmässiger 
Form. 
Das 
aber 
in's 
"Werk 
Zll 
setzen , 
(lazu 
bedurfte 
GS 
Zeit. 
Nur 
bei 
der 
gewissenhaftesten 
Arbeit 
der 
Redaktion 
WVGI 
OS 
möglich, 
die 
richtig 
als 
erkannte 
Norm 
schon 
beim 
Beginn 
überall 
durchzuführen. 
Zudem, 
wie 
Viel 
11811 
Zll 
thun, 
wie 
sehr 
noch 
in 
der 
Kunstwissenschaft 
das 
wissenschaftliche 
Element 
auszubilden 
iSta 
wird 
das 
allen 
denjeni- 
gen 
nicht 
unbekannt 
sein, 
welche 
diesen 
Studien 
näher 
stehen. 
Dass 
auch 
in 
dieser 
Beziehung 
die 
vorliegenden 
Hefte 
das 
Ihrige 
thun 
versucht haben, wird 
Jetzt aber, da 
der 
die 
Kundige nicht bestreiten. 
Organisation der Arbeit 
sich 
immer 
mehr 
vollendet, da das Triebwerk, zu dem die. 
in einander greifen müssen, in geregeltem 
verschiedenartigsten Kräfte 
Gange ist und die suchwere 
Last, 
Welche 
auf 
der 
Redaktion 
lag , 
sich 
mehr 
vertheilt , 
Wird 
sich 
bald 
ein 
rascheres 
Erscheinen 
ermöglichen 
lassen. 
Doch 
nicht 
bloss 
dass 
sich 
die 
Lieferungen 
schneller 
folgen. 
sollen ; 
sondern 
GS 
werden 
auch 
alle 
Vorbereitungen 
getroifen, 
das 
Werk 
noch 
3.11 
einem 
anderen 
Buchstaben mit einer zweiten Serie fortzufühen, zu der später noch 
eine dritte treten kann, so dass dann, in drei Abtheilungen gleichzeitig 
vorrückend, das Lexikon um so rascher seinem Schlusse zugeht. 
Was zum Anderen den Umfang des neuen Lexikons anlangt, 
so ist vor Allem die Vergleichung mit dem alten NAGLER mizulässig. 
Dieser, ein fleissiger aber insbesondere am Anfange vom Zufall ab- 
{hällgiger Kompilator, hatte bei den ersten Buchstaben noch wenig 
Material und gab Wenig  Weil er wenig hatte. Dann kam er in's 
Sammeln, der Stoff häufte sich, und insbesondere vom P an schwillt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.