Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1594120
1212 
s. Kni tbl t  . 1   
1843m a t, Stuttgart 1838. p. 289. 1841. 1)'I_rattato di Seientia (PArme (con im Dialoge di 
 i. fäitstfäättfiißiiämf"äii";    
     
gÄgllDPß- Agrlppa, italienischer Medailleur Text gedruckten Figllißil iceäa ägögfsti m de" 
aus der ersten Ilälfte des 1G. Jahrh., der indes- e. lllelini hesnss Iein Exemplar.  von der 
sen seinen namhaften Zeitgenossen naehsteht umld des 1'935" die Wmß eiltlißlteii haben soll: 
Von ihin eine Schauiniinze auf den Dogen Leo- glgiap Liiiälfieittlflähd""git'0 Emma" 
nßfdo Lorcdano, welche diesen auf dein Reversc a" 519" St" dfsselbß", Süd   
Zeigt, wie er auf einem mit zwei Pferden be_  n eermgereriiand. 
spannten seltsam gebauten Wagen knieend Wm z.) Ilfättätüfll tYiIIISPOTtäP {ß gllfälia in S" 1a piazza 
der Venetia die Dogenmiitze empfängt "i (in. 1a n Pletm Roma 155;?"  
5- Bolzenghah Skizzen etc p 114  Jtnoälgfäilfoioplrqu lägeiieraiioiie de- .vgliti7 balülli! 
w? Ronmilösä 4, umi, aghi, valli e montagne. 
Agrippa CamilloA         
' gllp a von Mailand, 4) Dlalßso so ra il d d" i .1 i    
Miltllellmtikßlä Ingenieur und ärchitekt aus der  P1183")    il P0111313 ein.llthridhtdrfißdilßäattachd 
zweiten Ilalfte des lli. Jahrly Es sind von ihm D] lNnova Iiivenzione snpra il inodo di navigaru. 
keinerlei Bauten erhalten; auch ist überhaupt Roma 1595" 4' 
nicht bekannt, dass er als Baumeister thätig ge_ Hierin das im Texte erwähnte 'l'itelbl.  Ein 
Weilen: _Die Schriften, welche er hinterlassen, fjweltesi   Zeigt (lßimillo 
beschäftigen sich ausschliesslich mit iiiilitäri- belbst und d"? Muse" Streitem] v" 91ml 
sehen und technischen Frauen des, Invrenieur thronende" Mlnerva" 
  O b  Anefütistd sißf-   
W3sens_ S     g g er e in t._ Mode da unnp  
 "b _h o konnte zweifelhaft eischeinen, 0b 11 mtoto rlella sfera (Beschreibung eines neigt? 
ei u _ei aupt unter die Kunstler zu rechnen sei iliilßsiälä desllieivegung von Sonne u. Mond u. s. f. 
Auen) sicher lässt sich annehmen dass er eine   u ic i machen soll). J 
 ,  
Anzahl der Figuren, welche sich in seinen Wer- Agroecola A roe 1  "{eye" 
ken finden, selbst gezeichnet hat; die Fechter- Bischof von Öabillä (Chäßng)  fä-lhlCOl-{F 
gestalten in seinem Trattato di Scientia iPArnie gcriihint dass er in seiner Stadt 5 ha l  Wind 
(s. unten), welche zum Theil tüchtige Kenntniss Hiiuser sondern auch eine Kirchldce tbnutt lvlgle 
des Körpers und der Bewegun     , r an m 0' 
g 1018911, mussen die er auf Säulen st"t t  
der Erfindung naeh von ihm herrühlen G   u z e, mit buntem Marmor 
  cwiss ziert    1-   
aberhat ernichtauch gestochen; die Bezeichnunlr scheibt lclliibein;etibgiojlzlläfamtfdetlhjtwSah. E! 
unter dem Titelbild einer seinerSehrifteii Ö  (  uns er n [g gewesen 
 (N0.5 zi s i       
Camlno graüco fev Roma, bezieht sich Ohne Zweih 18 Cäibiemzgßuäh das nicht deutlichygesagt wird. 
fel auf den zeitgenössischen Stecher camiuo  E  uroii. ist. Franipbkillßälv 
Graftico F"       w"  m96" 
{von  113111, (181 um _1595 in Rom thatig Agrolas. Agrolas und Hy erbiog r- 
war. Die Zeichnungen zu diesem und zinderen thisclie Baumeister au S' '1' p  m.) 
fllitelbiltxern Seiner Werkchen, Weit schwächer richtlm der I.  I? lci ien, denen die h- 
als jene Fechter, rühren W01 nicht von A her US von äthenpägtisiilsc teniliitugr an dei- Aki-Qpo- 
 A gehört Sonst zu       ä 633; W111 : ziusanias I. 28 3. 
 Jenen eihnderisehen Ta- Offbnbar auf d' 1    
lenten des 16 Jahrh die sich   - - iese ben Personen bezieht sich die 
   erne init te h- 4      
mischen und mechanislihen Pmbämon beschäf-  tbglcies PliniuS (VII. 19:1), dass die Brildel- 
tiged und deren grösstcs Muster Leonardo da niaudrn  I-Ildlddnylmziblus  zum? Ziegel- 
Vinci gewesen ist, Er fand als er unter G1. egor sollen i us iau in thcn eingefulirt haben 
, 
XIII: M011 R0_m gekommen war, die Ingenieure  H 3mm 
beniuht, das richtige Mittel zur Allffißhtilnw des Agl-ote Anm 1- A    W 
Übßlißk auf dem Petersplatze auszusinnenvund maler um. 17 50 Elrliii lt g? Olilcä Amlältektur- 
da er es gefunden zu haben meinte, theiite er pelle der Karnieliterkäl- h m dullmd 6m? Käp- 
dasselbe in einer kleinen Schrift mit. Er hat sich Dekorationen von Smniipfä-un -m Brescm am 
dann weiterhin mit neuen Erfindungen zum Len- Carloni l  Mm mm Fliällfßll V0I1 
ken der Schiffe, mit Untersuchungen nach den s. Bryan Diet ed by Qttnle 
Ursachen der Erdbildungen, Winde, Gewitter u. 7     W Linge, 
s. w. beschaftigt. Er galt seiner Zeit für einen Agua. Bernardino del Agua Maler vene- 
ausserordentliehen Kopf und ward daher in la- tianischen Ursprungs dessen   N  
teinischen seinen Schriften beigegebenen Lob- AAcqua ist Mit Peliegrino  152130 den 
      t 2 
gedrehten hochgepriesen (in deren hinein heisst Spanien gekommen arbeitete u. lt J nuih 
es: Mit seltener Kunst zeigst du die Wege der tun dess lb  I ß 1m el er Lu- 
G     5 e 611 an den Fresken des Klosters 
estirnc voraus, und gleich bist du, grosser Ca- im Eskurial Carduch  h   
minus, dem grossen Jupiter) SBiIIGAWGYkCIN-Bll ster als einem treifiichgi? 12H? lt von ddesem Mel- 
    J 1   
3:122? eäncn gewissen Werth haben, sind sel- ten Frcskoinalcr. am Ingr- un gesehmk 
01' en- s Vice it C  
SeiiiBildniss Briistb in O 1 t ti l t  l   f! et arduchoi Dlalogos dem Pilmlra. 
seine" Schäfte". va ges  IILB  siei in Madrid 1635. p. 32.  (i ean Bermii den, Diva 
 Lefnrt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.