Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1594075
Qääfijßzißda 
2253139191 
llvnrTäPßfär 
E1 
v      rschmähte er auch biblische und mythologische 
s. gsiällä Eslgäpographie llrlahreiis. Olmntzer Die gienen, Landleute, Kohlenbrenngl. und deFg-L 
Alfred v. Wurzbach. nicht. Sein Vortrag ist  D125,  
Ägricola. Christoph Ludwig Agrieola, ohne Feinheit in_ derfäisiähiä lllglliläbt zu haben, 
Landschaftsmaler, geb. den 5. Nov. 1667. Fio- 8011811??? 91119 äewfsbe k lt L am Winckelmann 
rillo (Geschichte der Malerei in Deutschland III, doch ist sie nachäifdun  1   F_ rben nicht von 
3821 macht ihn mit Unrecht zu einem Augsbur- klagte Schüü 1196, dass seineh aölzen und das 
Her: er war in Regensburg geb, wie aus Johann Dauer waren, in einandei sie; 111 Doch rühmt 
Seiferts nstammifatieln gelehrter Leute, Re- Feine des Pinsels sich ver ore.  
gensbur, .1-  ,       s 1,11 lzche Ilftttlwzlung) an den bcSsßlen 
 g .11. 1101." erhellt. Sein Vater uai llluncllez r c ß  d. kraft, 0 
Rathsherr. Er war fast beständig auf Reisen in Werken die schöne Farbung und_ 18. dlmä 
Deutschland, England, Holland und  Wirkung des Helldunkels, worin sie {IIAIIOÄ l;- 
Iiielt sich aber am liebsten in Neapel u. in Aiigs- an Huysnians von Mecheln erinnern, wie an 16b 
burg auf. Ini J. 1718 war er zum letzten Male seits die grosse Naturwalirheit. Auch (llebzflilß  
in Augsburg bei seinem Freunde, dein Kupfer- nung, Sowie; dle Swllerlält des grtragi 2 32m 
Stecher Bernh. Vogel, als seine Kräfte schon den den Meister. Die Bilder sin meis en 
abzunehmen anfingen. Er war klein und mager I massigeni Format.   1d  so 
von Person, sagt Heineken, und da er bei dein 1 {Agricola malte ubrigens auch Blil dmßßä, r 
geringsten Zufalle zu schwitzen und zu baden sein eigenes und dasjenige seines rulers bei)? 
pflegte, habe er sich immer mehr ausgezehrt.  Ein. a   
Bald darauf begab er sich nach Regensburg, wo Geinalde besass Salzdahvim einst 111161 log: 
m. 1719 St Dutzend, meist mittlerer Gäoäsei,  tetälchiu- 
Agricola galt seiner Zeit fiir einen grossen gßs" "Es qdäreäzei eniglä thäo ischenu_reli_ 
Illeister, auch Heineken sagt noch von ihm: dfaflste fti-le 00mm Im. y  gs lbstbildniw 
"Seine Sehildereien sind meistens Kabinetsbil- glPseliFlgureniSt??? 69165222; giuseum v8]; 
der, und es ist wol kein Vorfall, den jemals ein "m P1961 11ml a; u; Je z rs fel den sind 
Künstler in Landschaften vorstellen kann, wel- Briwnicliwelg"  n Omkme G .tt r Re_ 
chen er nicht ausgeführt hat. Er wusste die drel semel grosselenuäverleb ewä e i) 6h 
Kräfte der Elemente deutlich und natürlich zu fäenbofätfjn undfxbändäot haft n wrffs enmzsän 
malen. Man sieht in seinen Landschaften reg- igilsäläckäwääi" Jeltgeälväilohäediäglfilifre Am 
nen, schneien, stürmen und donnern. Eine (lacht verrichten" und DEin Mühlstein wird auf 
schwüle lllittagshitze, ein kühler Abend, dieWir- eine Schleife geladenu (bez L A f, In der 
klingen der auf und untergehenden Sonne, eine Ka Ss 81er Galemy "Landsbhakt; gechs Persw 
dunkle Nacht und viele andere Veränderungen sind bemüht Bei einem Grabmal ein Stück 
in der Natur finden sich in seinen Land- u. Was- nfm lt n Bauwgrkes Weder aufzurichten" und 
serstücken, wobei er Gebäude und Figuren wol eilnesda I? n? im vor rund Leute Welche ehw 
anzubringen wussten. ln dieses Lob kann freilich giiläsäfleaaukrichtena g Im Museum; zu Bmunv 
dieGegenivart nicht unbedingt einstimmen; doch  h '   2 Orientalische Landschaften (i  
hat Heineken die Vielseitigkeit des Künstlers, b? wägt; l. 1 St {ü e und Gebirgslanm 
sein Bemühen, die inannigfaehsten Secnen der Im; ärlentldlfäclgär 12:11 äellvedere zu Wien, 
Naturwiederzu geben, richtig geschildert. Seinen  ädscägft m15? deh Trümmern eines Grabmals 
Stil hat er nach der in Italien herrschenden idea- 13a den Säulen emes antiken Tempels ein Bild, 
len oder heroischen Landschaft gebildet, besou- b W, slingn bpsten zählt Äusserdem 
ders war in der Komposition Kaspai- Poussin Ms] Bdläfäefhzusä   "Goth; Fpankfurt und 
von Einfluss auf ihn. Seine Beleuclitung' ist ge- 110m 1st m n? c,lweglfl' l_  (I'm Italien finden 
ivöhnlieh warm, in der Art ("Jlauile Lorraiifs,  lzärdäel] schon genannten 
dessen Duft der Ferne und schimmernde Lüfte 55106,] l 5301151162, (als B Qlogna und Tlltini 
die heroische Landschaftsmalerei jener Tage mgclgüer an im? Wären Christian Hülfg-Ott 
überhaupt mit i'eg'elmässigci' Komposition zu Blfand Fabio Ceruti ,ein Nlanäntier) und JQfL 
verbinden trachtete. Bisweilen sind die Liclit- Alexaäder Thiehi  
Wirkungen so ausgesprochen, dass sie seinen A hat auch drei BIL (Landschaften) radirt, 
Landschaften, je nach dem behandelten Momente, welahejetzt selten sind 
ein ganz entschiedenes Gepräge geben: so dass n Sein Bildniss, gemalt von ihm selbst, im Mm- 
man die vier Bilder in den Uffizi en zu Fl 0- Saum zu Braunschweig. 
renz darnach benannt hat: Die Morgenröthe, g)  gem, von Rosalha Carricra. Chr. Lnd. 
Die Nacht, Landschaft mit dem Regenbogen und Agricola Paesista. um sua XLIV. _Bernaido 
Landschaft im Regen. Wie jene Meister liebte Vogel SßlüPS- AUE- Vlnd. AO- 14117 F01- 
es auch A., durch Baudenkmale von klassischer Sßhivßrlkllllsf- 
Art, die sich als Ruinen der Natur einfügen, die a) Von ihm radirt; 
Bedeutung der Landschaft zu erhöhen. Seine 1_)1)iana mit ihren Nymphen im Bade, von Aktäon 
Bilder haben nicht selten eine orientalische Staf- belauscht. Das Motiv aus einem B]. von Th. de 
fage, die damals überhaupt beliebt war; doch BYY- CLA- h- 62 mln-i b" 89 m1"- 
Meyer. Künstler-Lexikon. I. 18
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.