Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1593916
EEIRIÄ[ASSFE. 
352: 
121 
Aggas. Ralph A ggas, Architekt, Aufseher 
ler königl. Bauten zur Zeit der Königin Elisa- 
ieth in England, geb. um 1526, war vielleicht 
ein Verwandter von Edward Aggas, dem Buch- 
lrueker. Er selbst hat wol nicht gestochen, wie 
nan geglaubt hat, und scheint bloss die Zeich- 
iung zu folgenden Plänen geliefert zu haben. 
l) Grcsser Plan oder Vogelansicht von London u. 
Westminster. Holzschnitt. 6' 3" lang, 2' 5" 
hoch, altenglisches Mass. 
Nach Vertuds Meinung entworfen um 1560, 
im Beginne der Regierung der Königin 
Elisabeth. Ottley glaubt. dass es Drucke 
von 1560. bald nach 1588. 1603 u. 1618 
gäbe, doch sind die beiden ersten Zahlen 
sehr ungewiss, da sie sich aus der Inschrift 
des Oxforder Planes (s. unten] nicht fol- 
gern lassen. Der erste Druck hat das Wap- 
pen der Königin Elisabeth; derjenige von 
1618 das von Jakob I. 
Es existirt eine getreue Kopie in Zinn oder 
einem anderen weichen Metall. die nach Ottley 
von einem holländischen Stecher, der mit Wil- 
hehn III. nach England kam. herrühren möchte. 
Vertue gab sie wieder heraus: Vertue, Soc. 
Antiq. Lond. excudit 1737. Auch den Plan in 
Braun's Civitates Orbis Terrarum halt Ottley für 
eine Kopie (nach dem Letzteren wieder eine 
Kopie in nLa Cosmograpliie Universellen. Paris 
1575). Ist dies der Fall, so ist der erste Abdruck 
des Holzschnittes schon vor 1603 erschienen. 
Sichere Anhaltspunkte zu dieser Annahme feh- 
len jedoch. 
2) (irosser Plan oder Vogelausicht von Cambridge. 
In Metall gest. 1578 herausgegeben. 
3) Plan oder Vcgclansicht von Oxford. (Celeberrimae 
Oxoniensis Academiae etc. elegans simul et ac- 
eurata descriptio"). In Metall gest. Grösse des 
vorigen. Radulpho Agaso autore Ano. Dom. 1578. 
Aug us tanu s Rythe r Anglus deliniavit, 1588. 
4) Karte von Dumvicli. 1589. 
s. Walp ole, Anecdotes of Painting in England 
(nach G. Vertue). 1786. 1.267; V. 16h- 
Huber n. Rost, Handbuch IX. 32.  Ottl ey, 
Notices. 
W. Schmidt. 
Aggas. Robert A ggas, englischer Maler, 
geb. gegen 1619, gest. zu London 1679. Aggas, 
dessen Name bisweilen fälschlich Augus ge- 
schrieben ist, wird von Graham und Walpole als 
ein guter Landschafts- und Arehitekturmaler 
erwähnt. Gleich geschickt in der Behandlung 
der Oel- wie der Wasserfarben hat er kaum 
etwas Anderes gearbeitet als Theaterdekoratio- 
nen. Man führt von ihm nur ein Bild an, eine 
Landschaft, die noch in London in dem Vereini- 
gungssaal der Körperschaft der Glasmaler vor- 
handen sei. Aggas war der Lehrer von Thomas 
Stevenson. 
s. Graham, English School p. 398.  H. W al- 
pol e, Auecdotes of Painting in England. Lon- 
don 1786. I. 267.  
P. Mantz. 
Aggere. Stephanus ab Aggere, bei 
Scardeonius, de Antiquit. Urb. Pataviae, Basil. 
1560, p. 373, falsche Lesart für Stefano dall' 
Arzere, s. Arzere. 
Maler, wahrscheinlich von Florenz, in der zwei- 
ten Hälfte des 14. Jahrh. Er kommt im Rech- 
nungsbuche des Bailaufsehers des Florentiner 
Domes vor, wo eine Zahlung an ihn für Malerei 
des Wappens der Falconieri verzeichnet ist. 
Baldinucci glaubt, dass er mit anderen dort ge- 
nannten Meistern der Weise Giottds gefolgt sei. 
s. Baldinu uci , Opere.  
 Agi. Andrea Cordelle Agi (auch Cor- 
de gliaghi?), venezianischer Maler vom An-_ 
fange des 16. Jahrh. und Schüler des GlOVttlllll 
,Bcllini, von dessen Werken wenig, von dessen 
Lebensumständen gar nichts bekannt und über 
dessen Namen sogar nicht volle Klarheit ist. 
Vasari nämlich (im Leben des V. Scarpaccia) 
spricht von einem Gianetto Oordegliaghi, 
weicher in Venedig sich fast ausschliesslich mit 
Kabinetbildern (oder Zinnnerverzierungen"I Va- 
sarfs Ausdruck : (luadri da camera) befasst, 
(larin sich (lureh Zartheit und Weichheit ausge- 
zeichnet und Maler wie Basaiti, Cima da Conc- 
 gliano u. V. Catena übertroffen habe. Von allem 
dem scheint nichts auf unseren Andrea Cordclle 
Agi zu passen. Daher wäre möglich, dass neben 
Andrea auch ein Gianetto Cordelle Agi gelebt und 
im Stile des Bonitazio und Schiavone mytholo- 
gische und allegorische Darstellungen als Zim- 
mersehmuck ausgeführt hätte. Wenn wir jedoch 
die Unzuverlässigkeit Vasaris bedenken, die 
insbesondere seinen Nachrichten über die vene- 
zianischen Maler anhängt, so werden wir uns zu 
jener Annahme kaum entschliessen können. 
Ebenso wenig Gewicht ist auf Morellfs Vermu- 
thung zu legen, es sei ein von seinem Anonimo 
angeführter vZuan del Zannin Comandadoru der 
Vasarfsche G i a n e tto oder unserAn dr e a Cor- 
delle Agi. Von letzterem Meister führen Moschini 
und Zanetti j eder ein bezeichnetes Bild an, welche 
jetzt verschollen sind. Mir ist bei jahrelangem 
Aufenthalt im Venetianischen nie ein solches 
vorgekommen. Das einzige Werk mit seinem 
Namen, das ich kenne, ist das von Sir Charles 
E a stl ake aus der Sammlung des Herzogs von 
Buckingham in Stowe erworbene Bild der Ver- 
mählung der hl. Katharina mit dem Christus- 
kinde in Gegenwart des Täufers. Es ist mög- 
licherweise die früheste Arbeit des Malers, 
jedenfalls ein J ugendwerk und eine genaue Wie- 
derholung eines vortrefflichen und reizenden 
Bildes, offenbar von der Hand des Andrea Pre- 
vitali, welches sich in der Sakristei von San 
Giobbe zu Venedig befindet. Oordelle Agi's K0- 
pie ist von schwacher Zeichnung, ohne Geist und 
Leben, aber gut in der Farbe und von schmel- 
zender Behandlung. Die Bezeichnung lautet: 
1- 1504. Andreas cordelle agy dissipulus iovan- 
nis bellini pinxit. 
Im Museum zu Berlin wird dem Meister eine 
Vermählung der hl. Katharina in Gegenwart des 
hl. Petrus zugeschrieben, wahrscheinlich nur 
vermöge einer Tradition, die auf keiner sichern 
16 
Aghinetti. Marco di Guccio Aghinetti, 
Meyer, Künstler-Lexikon. I.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.