Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aa - Andreani
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1592257
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1593699
 Aelgiva.  Nikolaus Van Aalst.  99 
 
ind dem Namen Aelfvine gezeichnet. Ob dies Aelst. Peeter v. Aelst fec. Egid. Hendricx 
ber den Schreiber oder den Besitzer des Manu- exc. 1665: mit dieser Bezeichnung findet sich 
cripts vorstellt, ist eben so ungewiss, als 0b ein grosses Bl., das den 1534 zu Antwerpen er- 
lftmit jener Abt, oder jener Dekan, für den Ael- richteten Riesen darstellt. Mit der Bez. ist Pe e  
illlllS (s. diesen) das Ofiiciuin S. Crucis schrieb, ter C oecke von Alost gemeint, der jenes Bild- 
ider eine ganz andere Person gemeint ist. Die wcrk ausgeführt hat. s. Coeckc. 
iahlreiclien Bilder dieser Handschrift, welche Thäüd- V4" Lärms- 
{emy E1118 in der Archaeologia (XXIV. 329f01., AelshPauwels vaiiAelst, s. PaulCoecke. 
ll- 52f10l) publicirt hat, sind übrigens in dem  y  
nigelsachsisghen Stile jener Zeit mehr kamgrär Aelst. Pieter van Aelst, s. 1 ieter van der 
lhisßh, als künstlerisch behandelt die meist un- E 1St- 
iatürlich verzerrten F'    bi  d'     
gäume, lediglich nachlgldidelme lfflqläijllllxlslrllläßlläli Aelst. Nlkolaus 22m3 Alelblä, Kuäfe: 232301161 
ichema mit mehr Fleiss als Verständuiss aus- M W Im" er egeh im  zu 
wführt Auch in l I _t_ l l 1 t 1 N Brüssel geb. sein. Heineken 
jtrqtzelih ft  fen m  e" 1errscl (a5 lässt ihn bereits um 1550 in Rom sein; Ottley 
n. so  jedoch M" diese Ansicht Ü" im da Va" AM 
Pischüngelsäöhsischer Manuskripte. wenn so frühe Daten auf den von ihm verlegten 
F? W Unger Kupfersticlien vorkommen, desshalb noch nicht 
A l  A 1     der erste Verleger sein müsse. Auf dem Stiche 
senitääygka e tg 21V a Gauch Emäääillanläklfläe des A. Brainbilla, der die Fagade der 1575 durch 
x n nu s es rossen un 1 we ie      
"eds von England War geschickt in kiinstvoller Kmd. Alex Fdmese eibmlt-en JeSushr-ehe zu 
Stickerei. Ausser anderen weniger kostbaren Romlgalljiäent' {ändetNslä-h eläe läggilqyzäiisln 
Arbeiten verfertigte sie um 1016 einen purpurnen Ein i e; s an en 3 en 1:889 dalt-ät Diese 
Altarvorhang mit goldgestickter Borde laurifri- Wfzä 0  von? an" a 1 5 F1  
mm) m1 d besetzte ihn mit Gold und kastbaren 1 nlllllgoelWätllllii die letzten Unruhen III" an 
Steinen so dass er einem wundervollen Mosaik- dem; daraus glaubt Omey schmissen zu koymerl, 
nuster glich. da?) Zlanseriäelst kurz zuvor aus seiner Heimat i 
s. Acta S. Etheldredae 2, 3. in Act. Sct. Junii IV. g Heänekel; bemerkt dass es auch BH gebe 
529.  Y 
worauf van Aelst die Worte fecit oder sculpsit 
Fr. W. Ungar. b  f" _t D h   _f l 
Aelilis. Aelius, angeblich Steinschneider; hääegääeliy um weilte är aälilfimgs uxizwgllfs; 
Joch bleibt der Nachweis noch zu liefern, ob wjenig wie ötäigzielläläääsäegenälääiiäjzväighgen 
sein Name auf einigen Steinen, deren Echtheit Sein Kunsthandel in Roh! hatte eine bedeu; 
vorausgesetzt, wirklich einen Künstler be- B  -h h- BH 
zeichnet tende Ausdehnung. ei 1 m ersc ienen  von 
 Chcr. Alberti, Vesp. Strada, A. Brambilla u. A. 
H. Bruwn.    
Aenus P Aelins Irlrtrpocration genannt und besonders von A. Tenipesta. Die bei ihm 
Proclus, Mosaikarbeiter, nicht vor dem zweiten herfusgeäomfenten Aädruckäfgehoreä nwhtslnä: 
Jahrh m Uhr. älßl lztu Pein es eii, a er 'ters sc_ on aiiqg h 
s. Corp. inscr. gr. 2024 u. 25. riux e atten _Wledel, abzlehen hegt  sie 
H Bmnnh seineniäogde, dei-ihnerst in lioheinAlter errelixß te 
Aels. N. Aels kommt auf in Italien erscliie- (mm I. gab el 6.1 nepolge von 24 Stwhen. an? 
  Y   pOStätS, Kiiegsereignisse aus dem alten '1esta- 
nenen Kupfeistichen i or- aiich Aels. f. auf einer      
Radirung mit dem Jesusknaben und dein lil. Jo- nrlentV-iilhelvansä) gglg] sein xlgerla-g i?  Hänge 
seDh. s. Elslieiin er. E?  loläassnb dgtLf (S8 lupelsv" elälilääbelf 
nci zu 0m un e  co ari zu en  
Aelsheimer. Aelsheiiner oder Aelshae- Welche der folgenden Stiche er selbst ge- 
me r, s_ E 13h nimm; stechen, oder bloss verlegt hat, können wir nicht 
    beantworten. 
Aelsmum Aelslnus i Monch 1m Kloster New 1) Anbetung der Hirten. Nach Ami. Carracci. 
Minster oder Hyde-Abtei zu Winchester, schrieb gr qu 3 
ein Officium S. Crucis init Miniaturen der Kreu- 2) Das J esuskind von Maria und Elisabeth ge- 
Zlgflng lind der Dreieinigkeit, das sich in einem waschen. RAFA. VR- INV- Nicolo V11" Aelst 
kleinen Mischbande unter den Ootton MSS_ des forniis. Fol. Nach dem Bilde in der Dresdner 
bfittischen Mllseulng) Tims, D XXVU befindet Galerie , gen. Madonna della Scodella n. für 
Der demselb      Giulio Romano angenommen. 
1, J  en Vorgesgtzte Kaleildehbeglnnt mm 3) Landschaft, worin das Jesuskind den kleinen 
t um  918, und um dieselbe Zeit wird auch das J h nahmst N V Aalst for 
    0 annes      
Mänmäkrlpt gfßehrleben Belm Ueber den elgen" 4) Das Jesuskind, im Tempel lehrend. Nie. Van 
thumlichen Stil der angelsächsischen Miniaturen A915; formis. 
dieser Zelt S. (118 Art. A 8 l fV lIl 6 11. E 3, dfr i Ch. Dass. Bl. kommt auch mit Ant. Snl. exc. vor. 
S- John Gage in der Archaeologia. xxiv, 40. 5) Die (irableguiig Christi. Halbe Fig. Nie. Van 
111,3 w_ 5319er, Aelst formis. Fol. 
131"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.