Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1590126
950 
PQ 
3237- 
3241. 
14) Brustbild eines Alten mit einer Haube auf dem Kopfe, nach 
rechts gewendet. Links in der Mitte das Zeichen. 
15) Brustbild eines Mannes ohne Bart, mit einer Mütze, nach 
links gekehrt. Links unten das Zeichen. 
16) Ein Bauer, welcher mit einer Bäuerin tanzt. A. Colom. emc. 
3237- Dieses Zeichen, das aus PQI zu bestehen scheint, findet 
' sich auf einem Schwarzkunstblatt, welches den Henker mit 
q 2 I dem Kopf Johannes des Tänfers vorstellt. Es ist eine Cüpie 
nach dem sogenannten kleinen Henker des Prinzen Rupert, 
Graf Leon de Laborde, .Hz'st0z're de la Gravure en maniräre noire 
p. 208 vermuthet, dass H. Quiter der Copist sei und dass das Zeichen 
sich auf ihn beziehe. 
3238- Angeblich Paul Reffler. Das Zeichen kommt auf einem 
Holzschnitt mit dem Portrait des Wilhelm v. Grumbach vor, 
R Aet. sue LXX. Anno 1567. Halbe Figur, unten ein, Genius 
mit der Schrifttafel. H. 12 Z. 2 L. Br. 9 Z. 6 L. Bartseh 
IX. p. 436. Man hat dieses Blatt nach einer wenig beglaubigten Notiz 
in dem Werke: Curiositäten der physisch-artistischen historischen 
Vor- und Mitwelt V. p. 554 einem Paul Reifler zugeschrieben. Wir 
wissen von einem P. Reffler, welcher um dieselbe Zeit Buchdrucker 
oder Verleger in Frankfurt a. M. war, aber ein Maler und Form. 
schneidet dieses Namens ist nicht beglaubigt. Wenn Heller, Geschichte 
der Holzschneidekunst pag. 226, in einer Note bemerkt, dass Reifler 
auch im Miniatur-malen geschickt war, indem Heller einen in Prag 
1579 gemalten Wappenbrief mit dem obigen Zeichen besass, so haben 
wir wohl für dieses Zeichen eine andere Deutung zu suchen. Neuer- 
dings hat Schuchardt die Vermuthung ausgesprochen, dass dem Portrait 
des W. v. Grurnbach eine Zeichnung des bekannten Malers und Kupfer- 
Btechers Peter Roddelstedt von Gottland zu Grunde liege. P. Roddel- 
stedt war ein Schüler des Lukas Cranach und liess sich 1548 in Weimar 
nieder. 1572 war er noch am Leben. Zeit und Umstände sprechen 
allerdings für Roddelstedt, 0b er jedoch wirklich der Verfertiger des 
in Frage stehenden Bildnisses ist, lassen wir dahingestellt; er bediente 
sich für gewöhnlich nicht eines aus PR, sondern eines aus P G ge- 
bildeten Monogrammes. 
3239- Unbekannter deutscher Radirer, welcher in Sachsen gelebt 
zu haben scheint. Bartsch IX. p. 517 beschreibt ein 
Hi I5" Blatt von seinerHand: das ZwickauerVolksfest, äusserst 
reiche Darstellung mit mehr als 300 Figuren. Sehr 
seltenes Blatt von geistvoller Auffassung. H. 14 Z. Br. 19 Z. 9 L, 
324Ü- Peter Ringering, Bildhauer zu Danzig um die Mitte des 
17. Jahrhunderts. Seine Lebensverhältnisse sind un- 
bekannt. Er fertigte acht allegorische Bildsäulen für 
R das Langgassische Thor: Friede, Eintracht, Freiheit, 
I  Einigkeit, Ueberiiuss 8m. J. Falk hat diese Statuen 
in Kupfer gestochen und auf diesen Blättern kommen die beiden Zeichen 
vor. Brulliot I. Nr. 304i hat sie abgebildet, konnte sie aber nicht 
deuten. Die Blätter des J. Falk tragen unten lateinische und deutsche 
Verse, fol. 
3241. Man findet dieses Zeichen, das aus den Buchstaben PRK 
zu bestehen scheint, auf einem Kupfer in folgender Schrift: 
K Miracula San. Raspini. Das ist Historische Beschreibung der 
wunderlichen Miraclcel .  . so in der    Kaufllvnd Handel Stau
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.