Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1590091
Nr. 3233. 
947 
Platte soll nach Butsch nur im Elsass gebräuchlich seyn. Auf der 
fünften Platte stehen die erwähnten Buchstaben P P W. 
Auf dem zweiten Blatte des genannten Werkes steht oben eine 
lateinische und eine deutsche Inschrift in den üblichen Charakteren 
gegen Ende des 15. Jahrhunderts: 
SVPPSITA- PICTJLRA- REGIE- MAIESTATIS- HELVETI- 
CORVMQ- C-Ö-FLICTV- INSINVAT- l  QVO QVISQ- LOC0' 
VICTORIA- POCITP SIT- QVO- Qn- TERGA. PREBVERIT. 
HOSTI- OCVLARI- 1 nErvfTsurnAclöia Llsnoöfs- m- QVA. 
QVICQ. HELVECIORVM- LOCO- S- LRA- PPONITVR. 
DIS- IST- DERKRICH- TZWICHSgLE- DEMRVMIOHSEE. 
KVNICK- VND- SWEITZERN. l VND- GANSE. LANTSAFT. 
STET. SLOS. VNDLJZVRFE. IMSWEITZ. LAND. VND. EIN I. 
DEIL- FON- SWABE. LANT- VND. WAIR EIN- S. STATT. 
GETZEICHET- DAS- IST- DENSWEITZ  VNDWORÜE- 
DASAND. DERICH. VND. DE. SPRVNCK. VOM REIN. VND. 
THONAW BEIDE. 
Der landschaftliche Theil, ein Stück von Schwaben und der Schweiz, 
nimmt fast das ganze Bild ein, nur oben, wo ein Theil der Berge sich 
erhebt, wird Luft sichtbar. Links nimmt der Bodensee einen Theil 
der ersten Platte ein, und erstreckt sich durch die zweite und dritte 
hin, wo er sehr schmal wird. Er zeigt sich aber noch oben auf dem 
vierten und fünften Blatte. Im ersten Blatte ist der Ursprung des 
Rheins mit den Worten: HI SPRINCKT DER REIN angezeigt, und 
auf den Rheinlauf in denläodensee ist durch die Inschrift: HI. LOIFT. 
DER. REIN. DVRCH. DE. SE. hingewiesen. Der Fluss geht durch 
die zweite Platte und reicht bis an den Rand der dritten, in welcher 
man auch die Aar, Lirnnat u. s. w. wahrnimmt. Im unteren Theile 
der Vorstellung, auf Blatt VI, kommt auch die Donau zum Vorschein. 
Ihr Ursprung ist bei Donaueschingen mit den Worten: HE SPRINCKT 
DONAW bemerkt, und am Ende des Unterrandes steht wieder: DE 
THONAW. Der übrige Raum des Bildes ist mit Bergen, Waldungen, 
Städten, Schlössern, Ortschaften und figürlichen Vorstellungen angefüllt. 
Die Städte u. s. w. haben ihre Benennungen, wie Blatt I: FVDVTZ, 
BREGETZ, APPENZELL, SAT GALLEN; STAINACH; Blatt II: 
AINSIDELEN, MAIGNO, ZEL AM UNDERSE; Blatt III: BERENN, 
FREDINGEN, FRIBORCH; Blatt IV: BIWERACH, MARCKDORF; 
Blatt V: MERSPVRCH, SALMVCHSWILER, LER EIN CLOIST, 
SCRNATINGG; Blatt VI: HORIBVRCH, ROITWIL, FILLINGEN etc. 
Auch die kriegerischen Begebenheiten sind mit Beischriften versehen, 
welche die Darstellungen erklären. Auf Blatt I ist links oben die 
Schlacht auf der Malser Iiiaide: OF DIESSER MALSER l HEIDE 
WART FIL FOLX ERSLAGEN. In Mitte des Blattes entspiw 
sich der Kampf bei den Schiifen im See: HI FORE DI SWABE 
VBER SE l VD SLOGE MIT DE SWITZÄ Etwas mehr retlhtj 
kommen Truppen heran: HI LOIFFE DE SWEITZ' l IRE FINTE 
INT GEGE, und weiter oben ist eine Truppe, deren erstes Glied {die 
Speere fällt: DIS IST DAS SW i ADER LOCH HIL [TEINORDENOG 
 60":
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.