Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1589010
Nr. 2767-2770. 
839 
2767. Francois Andre Durlet, Bildhauer, geb. zu Antwerpen den 
11. Juli 1816, war Schüler von Laenen und 
F. Berkmans. Er ist auch als Maler und 
Architekt erfahren, und drang besonders tief 
in den Geist der Kunst des 15. Jahrhunderts 
5 ein. Meisterwerke des gothischen Styls sind 
die Chorstühle in der Cathedrale zu Antwer- 
pen, zu deren Herstellung 1839 ein Concurs eröffnet wurde. Durlet 
errang mit seinen Zeichnungen den Sieg, und ging dann mit Gerets an 
die Ausführung in Holz. Die Stühle sind mit Basreliefs und zahlrei- 
chen phantastischen Figuren geziert. Durlet fertigte auch viele andere 
Werke in Holz, da er in Arbeiten dieser Art grossen Ruf geniesst. 
Auf Zeichnungen des Meisters kommt der oben gegebene Buchstabe 
vor. Durlet wollte F. D. ausdrücken, man wird eher p lesen. 
Man findet auch radirte Blätter von der Hand dieses Meisters. "Es 
dienten ihm dazu seine Architekturstudien. 
1) Sitzende weibliche Figur mit einem Schriftband an einer 
Kirche, 8. 
Es kommen Aezdrücke vor. 
2) Croquis mit Figuren, vorn Schnupfer und Raucher. 
2753. Unbekannter Maler, welcher in der zweiten Hälfte des 
17. Jahrhunderts in München oder in Augsburg thätig war. 
16k57 In der Sammlung des Kunsthandlers Felix Halm in Mün- 
chen (1818) war eine Zeichnung mit diesem Monogramme. 
2769. Johann Gottlieb (Amadeus) Prestel, Maler und Kupfer- 
stecher, ist schon im ersten Bande Nr. 1108 eingeführt, indem 
 das Monogramm gewöhnlich AP zu lesen ist. Hier erscheint 
dasselbe verkehrt, und zwar auf einer Copie nach Albrecht 
Dürer, B. Nr. 85. Dieses radirte Blatt stellt einen Orientalen mit 
seiner Frau von der Gegenseite vor. Der Mann mit dem Turban steht 
rechts, und trägt Bogen und Pfeil. Die Frau mit dem Kinde ist eben- 
falls mit einem Turban bedeckt. Von dieser Copie hat man zweierlei 
Abdrücke von ungleicher Grösse. 
I. Mit dem grossen Monogramm Dürer's und der Nr. 8 oben 
rechts. Die Einfassnngslinien sind vorhanden. Höhe des Stiches 4 Z. 
5 L., der Platte 4 Z. 7 L. Breite des Stiches 2 Z. 10 L., der 
Platte 3 Z. 
II. Ohne Einfassung und ohne Nr. 8. Unten rechts das obige 
Zeichen. H. 4 Z. 6 L. Br. 3 Z. 
Bartsch IX. p. 576 schreibt diese Copie einem Meister des 16. 
Jahrhunderts zu, Heller hat aber diesen Irrthum längst berichtigt. 
Passavant glaubt, Prestel habe mit diesem Zeichen täuschen wollen, 
allein man kann Amadeus Prestel lesen, und somit liegt wenigstens 
die Täuschung nicht im Namen. 
2771). Mathias Diernhofer nannten wir den Träger des aus MD 
bestehenden Monogramms IV. Nr. 1728, welches auf dem 
R15 7171 Holzschnitte der alten Capelle in Regensburg vorkommt, 
nämlich in dem Büchlein: Wunderliche czaychen vergangen Jars be- 
schehen jn Regenspurg tzw der schönen Maria  Das obige Mo- 
nogramm ist rechts unten neben dem Piedestal der Säule, und etwas 
links bemerkt man die Jahrzahl 1522. Das Monogramm besteht wahr- 
scheinlich aus BA, und bedeutet wohl nur Ratisbona. Näheres s. IV. 
Nr. 1'728 und 2024. S. 641 N0. 19.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.