Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1588836
OT 
2710- 
821 
dem Titel: La Republique de Venise beschreibt. Angorano hat diese 
Vorstellung radirt, nicht Diamantini. Von ihm ist auch das Blatt mit 
der Geburt Christi, welches Bartsch Nr. 2 dem Diamantini zuschreibt. 
H.13Z.4L. Br.6Z.9L.  
271a Otto van Veen, bekannter unter dem Namen Otto Venius, 
QTQ im gälietirrgieisteäties  PI; Rnbens g15ä6-1Q34), 
Onho- Vam- Pinx- nchäläpifmiingl m? eänhgfmtäeguxiri"  
Blatt mit dieser Signatur ein. Es stellt die Anbetuäg der Hirten v0? 
und ist von Egbert van Panderen gestochen. Die zweite Inschrift ist? 
äus Missverständniss gekoinrnen. Man ündet sie auf dem von Peter 
e Jode gestochenen Bildmss des Alexander Farnese von Parma, 8. 
2711. Ottgvio L_ioni,. Historienmaler, geb. zu Rom 1574, gegt. 
Oü  1 2_6, hmterhess 40 Biätter mit Bildnissen, welche_1m 
   Fleische punktlrt, und 1n den übrigen Theilen radirt sind. 
Bartsch XVI. p. 246 beschreibt diese Blätter, aber nur das Bildniss 
des Rafael Menicuccius ist wie oben bezeichnet, B. Nr. 31. 
2712. Unbekannter Knpferstecher. Dieses Zeichen findet man 
auf einem mittelmässigen Kupferstich, welcher eine weibliche 
Figur im Brustbilde vorstellt. Sie drückt mit beiden Hän- 
den ein grosses Kreuz au die Brust, und vor ihr liegt der 
Todtenkopf. Das Bild umgibt ein reicher Blumenkranz, und unten in 
dem ovalen Cartouche steht: Helena l In Nürnberg. dann das Zeichen 
A2 1613. H. 6 Z. 5 L. Br. 4 Z. ll L. 
Unter dieser Figur könnte man eine büssende Magdalena erken- 
nen, sie stellt aber das Bildniss der Helene von Orth dar, wie in Pau- 
zer's Verzeichniss von Nürnbergischen Portraiten angemerkt ist. Der 
Stich dürfte nach Börner von Joh. Alexander Böner herrühren. Das 
Zeichen bedeutet weder den Maler noch Stecher, sondern ist in den 
Namen der Abgebildeten von Ortb aufzulösen. 
2713. O. Vorsterman. Bildniss- und Genremaler von Bommel, 
war der Vater des Jan Vorsterman, welcher 1643 daselbst 
geboren wurde. Lukas Vorsterman stach nach ihm die 
halbe Figur eines jungen Mannes mit Federn auf dem Barett, 
wie er die Flöte spielt. Das Zeichen ist rechts oben, und im Rande 
sind holländische Verse: Veel hebben vermaeck op dit op dat te 
?elen-  Links ganz unten steht: 0. Vorsterman pinxvit, rechts: 
 Vorsterman cum pr. H. 9 Z. 1 L. Br. 7 Z. Das Monogramm 
kann sich nur auf O. Vorsterman beziehen, indem auch jenes des 
Stechcrs beigefügt ist. 
2714. o. Veith soll der Träger dieses Zeichens heissen. Brul- 
w  liot I. Nr. 3028 fand eine schöne landschaftwhe Zeich- 
nung in Tusche mit diesem Monovramme. ir kennen 
I7  diesen Meister nicht, indem das Zächen auf Johann Phi- 
lipp Veith nicht passt. 
2115. 
627'599 
Cmrl Friedrich Otto Vogel, Formschneider, geb. zu Berlin 
den 15. Jänner 1812, machte seine Studien an der Akade- 
mie daselbst, und wollte Bildhauer werden, übte sich aber
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.