Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1588781
816 
2688- 
2691. 
Die Folge besteht aus 11 Holzschnitten mit breiten Bordüren. Ausser 
den genannten Blättern kennen wir aber nur jene mit Christus auf 
dem Oelberge, die Gefangennehmung Christi, Christus vor Caiphag, 
Christus vor Pilatus, die Kreuztragung und die Himmelfahrt Christi, 
Die drei letzten Blätter sind ohne Zeichen, und werden der Zeichnung 
nach dem Bernhard van Orley zugeschrieben. Das Zeichen könnte 
allerdings auf diesen Meister gedeutet werden, allein die Composition 
spricht eher für Martin Heemskerk. H. 13 Z. 6 L. Br. 18 Z. mit 
den Bordüren. 
Es scheint auch eine Ausgabe mit spanischem Texte veranstaltet 
worden zu seyn, wir wissen aber nur von dem Blatte mit Cllristng 
im Oelgarten. Unten im Cartouche steht: Pasado el Torrente de 
Cedron Judas le beta y a los Judios lo ltbra, que con nel armados 
kam que te signa. Unter der verzierten Einfassung ist der Gegen- 
stand angedeutet: Jesus en el monte de las Olivas etc. Durchmesser 
der Höhe _9 Z. 6 L., jener der Breite 13 Z. 6 L. Mit der Bordüre 
13 Z. 6 L. Br. 18 Z. 
Eine weitere Folge von 6 Blättern enthält Vorstellungen aus dem 
Leben des hl. Petrus, welche aber in Zeichnung und Schnitt geringer 
sind. Einige Blätter tragen das Zeichen, auf dem letzten steht aber; 
A Paris, par Marin Boussy, en ta rue de Montorgueil ä lllmage 
de St. Pierre. Die Grösse der Blätter ist jene der Passion, sowohl 
im Durchmesser, als mit den Bordüren. 
Eine dritte Folge von 10 Blättern mit dem Monogramme gebgn 
Scenen aus der Apostelgesehichte, alle diese Folgen gehören aber 
vollständig zu den grossen Seltenheiten. Die Bilder aus der Apostel- 
geschichte erscheinen ebenfalls in Bordüren, mit der Adresse von Marin 
Boussy. H. 12 Z. Br. 17 Z. 
Es scheint ebenfalls eine Ausgabe mit spanischem Text vorhanden 
zu seyn, wir kennen aber nur ein Blatt dieser Art, jenes mit St. Jakob, 
welcher auf dem Wege zu seiner Marter einen Lahmen heilt. Unten 
sind zwei Täfelehen mit der Schrift, auf jenem links: Los Judäa; 
viendo etc., rechts: Sieudo Santiago lleccado etc. Dieses Blatt ist 
ohne Zeichen. 
 Unbekannter Maler, welcher im 16. Jahrhundert in München 
gelebt zu haben scheint. Das Monogramm steht auf dem Bild- 
 nisse der Herzogin Elisabeth, Gemahlin Stephaiüs II. von Bayern. 
Das Blatt gehört zur Series lmayinum Augustae Domus Boicae 
von Joseph Anton Zimmermann. München 1770 HI, fol. I)er MOnQ. 
grammist malte das Bildniss nicht gleichzeitig, sondern copirte nur 
ein altes Gemälde. Er könnte erst im 17. Jahrhundert gelebt haben. 
2689. Orazio Scarabelli, Radirer, war um 1587 in Florenz thätig. 
Er radirte nach BontalentPs Zeichnungen die Festlich- 
07132) 3c keiten und Decorationen bei der Vermählung des Grosg- 
herzogs Ferdinand de Medicis, 12 Blätter von ungleicher 
Grösse. H. 8-9 Z. Br. 12-13 Z. 1 L. Auf diesen Blättern steht: 
oraz II, Orazio Sccarabelli Fiorn" Fec. und Omzio Schar Fiorentino, 
2690. Nicolo Orazi, Kupferstecher, war um 1'760 in Florenz thätig, 
ORAZ Er stach für das Werk über herkulanische Alterthümer, 
'  und Ornamente. Auf Blättern dieser Art kommt die 
Abbreviatur vor. 
2691. 
Orazio 
Schari 
Fiorentino, 
oben 
oraz f.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.