Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1588485
786 
NVA 
eine häusliche Scene beim Lichte. Der Mann sitzt bei drei Frauen 
am Tische, und links reinigt ein Weib das Kind. Unten links im 
Plattenrande N. T. sc., rechts Martinet ewc. H. 4Z. 6L. Br. 5Z. 5L_ 
2557. Nicolas Henry Tardieu, Kupferstecher, geb. zu Paris 
 J 1674, gest. 1749, hinterliess schätzbare Blätter, doch 
 Ja [1 nur auf Vignetten kommen die Cnrsiven vor. Eine 
solche stellt den Ruf und die Minerva. vor. Die Buchstaben G. M, Q_ 
beziehen sich auf G. M. Oppenoort. 
2558. Nikolaus Ulricks, Kupferstecher, war um 1690 in Lüne- 
NV-W  burg thätig. Blätter mit seinem Mpnograrpme findet; 
' , , JVV man im Werke des m. Plato MathlaS Schxlher:  
laeum läirtävfis splenditvm a0 gloriosum. In Lvneburgo Saxoniae 
1690,  o. 
2559. Unbekannter Kupferstecher, welcher in der ersten Hälfte 
zbv des 16. Jahrhunderts in Italien thätig war. Man findet diese 
 Buchstaben auf einer Copie nach Marc Anton, B. XIV. p,270 
N0. 354. Das Blatt stellt eine stehende weibliche Figur mit einer Rolle 
in der rechten Hand vor, während sie mit der andern Hand einen dem 
Halbmonde ähnelnden Körper hält. Rechts bläisst ein Mann das Hßrn 
und links steht ein anderer vom Rücken gesehen. Im Grunde ist eine, 
alte Mauer, und rechts unten bemerkt man die Buchstaben N V oder 
Z V. Diese Copie erinnert an die geringeren Stiche des Meisters Z A, 
welchler gewöhnlich Zoan Andrea genannt wird, doch ist das Blatt nicht 
von 1 m. 
2560. Nicolo Vialardo, Münzmeister in Aosta 1553- 
N V auf Geprägen die Initialen des Namens bei. 
4559, 
fügte 
2561- Nikolaus Verkolje, Historien- und Bildnissmaler, auch 
Stecher in schwarzer Manier, geb. zu Delft 1673, 
gest. zu Amsterdam 1746, gehört zu den achtbar- 
sten Künstlern seiner Zeit. Auf einigen Gemälden 
' ' kommen die Cursiven vor, und somit auch auf 
Kupferstichen nach solchen. L. Snrugue stach das Bild der von den 
Alten überraschten Susanna, und fügte die Buchstaben N V bei, fol, 
2552. Aart van der Neer, Landschafts- und Seemaler, einer 
der berühmtesten Meister seiner Zeit, ist mit seinem M0. 
N M nogramme schon im ersten Bande N0. 1444 eingeführt, und 
wir verweisen zur Orientirung auf jenen Artikel. Das gegebene Zei. 
chen kommt auf Gemälden in richtiger Stellung vor, so dass AVN zu 
lesen ist, auf Kupferstichen nach Gemälden und ZGIChDUIIgBII erscheint 
aber das Monogramm verkehrt, wie oben. Der_Künst1er könnte es 
aber auch in dieser Form auf Gemälde gesetzt haben, indem er von Amster- 
dam gebürtig ist. 
2563- Nikolaus van Aalst, Kupferstecher, geb. zu Brüssel 1526, 
 entwickelte in Rom eine gyosee '_I'hä.tigkeit,_ indem e,- 
N-XÄ M Blätter nach den] bessten ltahenxschen Melstern ver_ 
f,   breitete. Auf vxelen steht das Monogramm a_ls Ver. 
OMYHJ lagszexchen, und man kann annehmen, dass dle Plat.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.