Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1588343
772 
2487-2491  
Monogramme auf Blättern mit Bildnissen, historischen und allegori- 
schen Darstellungen, Vögeln, Ornamenten dzc. Sie sind in der Regel- 
sehr sorgfältig gestochen, selbst die Blätter von NellPs eigener Hand. 
Auf den schönsten, und theils seltenen Kupferstichen kommt aber der 
Name vor. N. Nelli scheint eine Copie der grossen Passion von 
A. Dürer beabsichtigt zu haben, es blieb aber bei dem Blatte mit dem 
leidenden Heiland, welchem ein Kriegsknecht das Rohr reicht. Heller 
nimmt die Originalseite an, so dass der Heiland rechts sitzen müsste 
was nicht der Fall ist. Die Copie ist gegenseitig. Unten steht da; 
Monogramm mit ervc. 1566. H. 11 Z. 10 L. Br. 8 Z. 6 L. 
NellPs Adresse iindet man auch auf der Copie der hLDreieinigkeig 
von Martin Rota. H. 16 Z. 4 L. Br. 11 Z. 5 L. 
2487. Unbekannter Formsclmeiqer, welcherjm w. Jahrhundert 
N N lebte. Ein Blatt mit den Imtxalen stellt dle halbe Figur des 
' Heilandes mit der Weltkugel vor, 8. In der v. Derschawschen 
Sammlung ist ein neuer Abdruck. 
2488. Nioeolo Nelli Zeichner und Kupferstecher, kommt oben 
N N 8x6 zu wiederhoften Malen vor, und wnxbemenken daher nur, 
' dass auf Blattern se1nes Verlages d1e Imtxalcn N IV ez-c. 
NN del. vorkommen.  
N N 1- v Die anderen Buchstaben deuten exnen neueren Zeichner 
n ' an. Man findet sie auf Kupferstlchen von C. Orsolini 
nach P. Ricchi und P. Lucchesi. 
2489. Unbekannter Kupferstecher, wenn nicht Niccolo Nelli. 
Er copirte das grosse Blatt von Andrea Mantegna, welches ein 
n?" Bacchanal mit dem von Faunen getragenen Silen vorstellt, B, 
N0 20. Die verkleinerte gegenseitige Copie hat rechts unten die ge- 
gebenen Buchstaben. Wenn das'Blatt aus der zweiten Hälfte des 
16. Jahrhunderts stammt, könnte nur N. Nelli als Stecher oder Ver- 
leger vermuthet werden. Indessen wurden auch in späterer Zeit Kupfer- 
stiche von Mantegna copirt. 
249i). Unbekannter Kupferstecher, welcher in der ersten Hälfte 
MM J. des 18. Jahrhunderts thätig war. Ein Blatt mit diesen 
   Buchstaben stellt den am Fusse des Baumes liegenden 
hl. Sebastian vor, wie St. Irene sich um ihn beschäftigt. Links unten 
steht: Ant. Bal. (Balestra) inu. N. N. sculp., kl. fol. Der Meister 
N. N. gehört wohl der französischen Schule an. 
2491. Niecolo Nelli, Zeichner und Kupferstecher von Venedig, 
W kommt oben N0. 2486 unter einem aus N N bestehen- 
;Nß den Monogramme vor, er bediente sich aber auch des 
ÄNF gegebenen Zeichens. Man ündet es auf Blättern mit 
 Bildnissen, historischen Darstellungen, Vögeln und Orna- 
menten. Das zweite Zeichen steht auf dem Bildnisse des Octavius 
Farnese, Parmae et Pl. Dux II. 1567, 4. Das dritte Monogramm 
finden wir auf einem anonymen Kupferstiche von Martin Rota, und 
daher ist N. Nelli Formisg zu lesen. Dieses Blatt gibt das geharnischte 
Brustbild des Erzherzogs Carl von Oesterreich in einem verzierten Oval. 
Das Emblem mit zwei im Meere stehenden Delphinen hat das Motto: 
Audacgs [fonmm Juvap, Das Monogramm ist in der Verzierung, 
und rechts 1568. H. 8 Z. Br. 5 Z. 10 L. Dieses Blatt bildet das 
Gegenstück zum Bildnisse des Kaisers Maximilian IL: Martin Rota 
sebenzan fecit, Nicol. Nelli exc. 1560. Diese beiden Blätter kennt 
Bartsch nicht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.