Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1588268
764 
NLM-NM. 
2468- 
2471  
Bmnae 1771. Auf dem Pariser Salon 1793 sah man mehrere Zeich- 
nungen und ein Gemälde mit Herkules, welcher den Löwen erwürgt, 
Im Cataloge der Ausstellung heisst der Künstler Nicolaus Lejeune, 
Peintre de PAcademie de Berlin. Er scheint also damals in Berlin 
gelebt zu haben. 
Die obige Ahbreviatur findet man ebenfalls auf einem radirten 
Blatte, welches Prosper de Beaudicour, Peintre-graveur franeais continue 
I. pag. 301, beschreibt. In einem grossen, mit einer Gallerie nach 
toskanischer Ordnung versehenen Saale stürzen sich drei Soldaten auf 
einen der versammelten Gäste, um ihn zu erdolchen. Im Grunde gibt 
ein junger Mann am Tische den Befehl zu dieser Blutthat, und rechts 
vorn fliehen zwei j nge Leute. Links unten in der Ecke: N1" Leje_ 
Rome 1771. H. 189 millim. mit 7 m. Rand. Br. 162 m. Dieses Blatt 
beurkundet einen verständigen Zeichner. 
2468. Noäl Ire Mire, Kupferstecher, geb. zu Rouen 1723, gest, 
 zu Paris 1801, hinterliess Blätter aller Art, und auch 
   Vignetten, auf welchen die Cursiven vorkommen. Auf 
grösseren Kupfersticheu steht der Name. 
2469. Nicoles Perelle, Kupferstecher, geb. zu Paris 1638, gest, 
OQ 1695. hinterliess eine grosse Anzahl von Blättern mit Land. 
schaften und Ansichten verschiedener Art, fügte aber gewöhn- 
lich den Namen bei. Das aus NLP bestehende Monogramm kommt 
auf kleinen Blättern mit den vier Jahreszeiten, dann auf solchen mit 
den Elementen vor. 
2470. Nicoles Le Sueur, Formschneider, geb. zu Paris 1690, 
gest. 1764, erbte die Kunst von seinem Vater und Seinen 
(AG Onkeln, ging aber um einen Schritt weiter, indem er zum 
NLS Drucke in Hellduxikel zwei Holzplatten anwandte. Im Cabinet 
   Crozat sind viele Blätter von seiner Hand, welche sich von 
den alten Clair-obscurs dadurch unterscheiden, dass das Bild in Umriss 
in Kupfer radirt, und dann überdruckt ist. Die Radirung besorgte 
gewöhnlich Graf de Caylus. Auf den meisten Blättern stehen die Ini. 
tialen N L S, selten kommt das Monogramm vor. 
 2471. Nikolaus Meldemann, Briefmaler und Formschneider in 
Nürnberg um 1530, hinteriiess mehrere 
interessante Holzschnitte, worunter die 
Ansichten von München und Wien zu den 
 grossen Seltenheiten gehören. Bausch 
 VII. p. 481 beschreibt nur zwei Blätter: 
den Nasentaxiz zu Gümpelsbrunn, und das Reiterbild des Peter Per- 
schyna, böhmischen Hauptmanns. Passavant III. pag. 244 sucht das 
Verzeichniss von Bartsch zu ergänzen, kennt aber gerade die Haupt- 
werke Meldemamfs nicht. Das Bildniss des Andrea Doria beschreibt 
schon Brulliot I. N0. 2897, es kommen aber die Initialen darauf vor, 
nicht das Monogramm. Auch auf etlichen Holzscbnitten mit Landg. 
knechten findet man die Initialen.  
1) Andreas Doria, Brustbild in Profil nach rechts in einer aus 
Schösslingen gebildeten Einfassung. Ueber dem Kopfe steht: Andreas 
de Avria, und unten im Cartouche: Andre Doria von genea. romischer  
kaiserlicher Maiestat oberster Krigs  havpt man  M. D. XXXII. 
Im Unterrande IV: M. H. 12 Z. 7 L. Br. 8 Z. 9 L. 
Die zweiten Abdrücke sind nur 10 Z. 3 L. hoch, und 8 Z. 
7 L. breit. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.