Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1588243
762 
2456- 
2461. 
No: 539-554 beschreibt dieser Schriftsteller die im Musee du Louvre 
befindlichen Werke des Künstlers. 
2456. Unbekannter Kupferstechar, welcher im 16. Jahrhundert 
in Venedig gelebt zu haben scheint. Man findet ein sehr 
 roh gestochenes Blatt mit der Ansicht der Piazetta in Venedig 
von der Wasserseite her. Die Standsäulen des hl. Theodor 
und des St. Marcuslöwen sind vertauscht. Auch der Glocken. 
thurm ist auf der falschen Seite, und hat nebenbei die In- 
schrift: Campanil da" S. Marco. Auf dem Platze (La Piazza) scheint 
der Doge getragen zu werden. Das Monogramm könnte nur ein Waaren- 
zeichen seyn. H. 5 Z. Br.  Z. 
2457. Unbekannter Knpferstecher, welcher gegen Ende des 
I-XL 15. Jahrhunderts in Deutschland lebte. Man findet ein ziemlich 
roh gestochenes Blatt mit der Darstellung einer Jagd. Links 
packen zwei Hunde einen grossen Eber bei den Ohren, und reissen 
ihn rücklings nieder. Von rechts her kommen drei Jäger mit anderen 
Hunden, der eine hat aber bereits dem Thiere den Spiess in den Leib 
gestochen. H. 2 Z. 6 L. Br. 3 Z. 10 L. 
2458. Nicoles Loir, Maler und Radirer, geb. zu Paris 1624, 
M gest. 1679, ist im Künstler-Lexicon eingeführt, und wir haben 
 nach Robert-Duxnesnil III. p. 184 die radirten Blätter (lleseg 
Meisters verzeichnet. Das Monogramm ist gewöhnlich mit dem Namen 
verbunden, und nur auf einem Blatte kommt dasselbe allein vor. Es 
stellt die Rückkehr der hl. Familie aus Aegypten vor. Maria, fast 
wie eine Nonne gekleidet, führt in der Mitte den kleinen Jesus an 
der linken Hand, und hält mit der rechten das Gewand. Rechts 
hinter ihr folgt Joseph, und links leitet der Engel den Esel. Den 
Hintergrund bildet Landschaft. Rechts unten ist das Zeichen. H. 7 Z. 
10 L. Br. 4 Z. 11 L. 
Robert-Dumesnil kennt dieses Blatt nicht. Auf anderen Blättern 
dieses Meisters kommen die Buchstaben NL und N LI F vor. 
2459. Nikolaus Longerich Münzmeister in Düsseldorf 1680, 
  in Bonn 1686, 1663 und 1694, in Cöln 1699 und 1700, 
dann 1688 auch für Dortmund und Essen vereidet, 
fügte auf Stempeln das Monogramm, oder die Initialen bei. Man Endet 
beide Zeichen auf Münzen des Pfalzgrafen Johann Wilhelm von der 
Pfalz und Herzog von Jülich und Berg von 1682, 1689 und 1690. 
Die beigefügten Zainhacken deuten den Miinzmeister an. 
2451). N. Lauterer, Landschaftsmaler, geb. zu YVien_1700, gest, 
N L 1733, war Schüler von Joseph Orient, und hinterhess schöne 
' ' Bilder in_der Weise desselben. In der Gallerie zu Wien 
sind zwei Landschaften von seiner Hand. Auf etlichen Bildern kom. 
men die Initialen vor. 
2451. Nardon Penicand von Limoges ist der erste Emailmaler, 
N L welcher auf Limousinen seinen ltlamen beifügte, und er hat 
' vielleicht die Emaillerie von Limoges ins Leben gerufen. 
Ueber ihn handelt Graf Leon de Laborde in den Notices des emanx 
pag. 147 ausführlich, und zählt auch die Werke dieses Meisters im 
Musee du Louvre auf. Auf einigen Emaillen kommen die Buchstaben 
NL vor, und man muss Nardois Limousift lesen. In der Collection 
Carrand ist ein Triptychon mit Christus zwischen Maria und Johannes 
auf einem architektonisch gezierten Grunde 1m Uebergangsstyl von der 
gothischen Periode zur Renaissance zwischen den Jahren 1485-1510.-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.