Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1587694
2257- 
707 
27) Ansieht von Bremen. Oben in Typendruck: Warhaßtzfge Ab- 
conterfehung der allen Statt Bremen. In drei Blättern, mit beige- 
fügter Benennung der Hauptgebäude. Auf dem dritten Bogen stehen 
die Buchstaben M W und die Adresse: Gedruckt zu [Vürnberg beg 
Hanns Weigel Formschneider. H. 9 Z. 3 L. Br. 39 Z. 
In der v. Derschaulschen Sammlung sind neue Abdrücke. 
28) Ansieht von Wiesmar. Oben mit der Schrift: Warhafflige 
Abconlerfecleung der Statt Wiesmnar. Mit Bezeichnung der Haupt- 
gebäude. Links unten sind Schiife, rechts grosse Schwäne. Wahr- 
scheinlich aus dem Verlage des Hans Weigel. H. 9Z. 3 L. Br. 39 Z. 6 L. 
Die neuen Abdrücke sind in der v. Derschaiüschen Sammlung. 
2257. Unbekannter Formschneider, welcher zu Anfang des 
 '17. Jahrhunderts thätig war. Passavant IV. p. 340 bringt ihn 
mit dem vorhergehenden Meister in Verbindung, wir halten 
v ihn aber nicht für Eine Person mit demselben. Brulliot, 
und auch Passavant, geben unter den Buchstaben ein Schild- 
chen, und zur Correktur fügen wir es ebenfalls bei. Dieses Schildchen 
gehört nicht zur Bezeichnung. Die Buchstaben stehen schief über 
einem schildartig gezeichneten Loch im Brette mit der Flachshechel. 
Die Initialen beziehen sich wahrscheinlich auf Martin Wörle, Brief- 
maler und Illuminirer in Augsburg. Wir finden ein Blatt mit folgen- 
dem Titel von ihm: Warhaftes Contrafet eines überaus sellzamen 
und Wunderbarl. Gewächss  welches in den sagen. Span. Indien 
gepflanzt wird. Augsburg bei Mart. Wörle, Brieffmaler und Lami- 
nirer, fol. Dieses Blatt wurde colorirt ausgegeben. 
Das Blatt mit den Initialen stellt die halbe Figur eines Mannes 
mit langem Bart nach links vor, zusammengesetzt aus verschiedenen 
Haus- und Acker-Geräthschaften. Rechts unten ist es bezeichnet. 
H. 13 Z. 3 L. Br. 9 Z. 1. L. 
2258. Unbekannter Kupferstecher, welcher nach der Mitte des 
MW 16. Jahrhunderts in Augsburg gelebt haben könnte. Er 
hinterliess ein Blatt mit der Victoria, welche auf Waden 
sitzt, und mit der linken Hand auf den am Palmbaume hängenden 
Schild schreibt. Links ist ein halb nackter Mann an den Baum ge- 
bunden, und in der Mitte stehen noch drei andere Bäume. Am Sockel 
der Bogenruine rechts stehen die Buchstaben M W. H. 5 Z. 5.L. 
Br. 4 Z. 4 L. 
Dieses seltene Blatt ist etwas schwerfallig radirt, wahrscheinlich 
in Stahl. Der Künstler ahmte dem jüngeren Hans Burgkmair nach. 
2259. Unbekannter Bildschnitzer, dessen Lebenszeit die bei- 
[N-x yyf gefügte Jahrzahl bestimmt.  Inder k. k. Anibraser Samm- 
k, lung zu Wien ist ein Relief lll Buchs mit der halben 
' Ö l Figur eines Mannes, welcher in der rechten Hand eine 
Rose hält. Im Grunde ist eine Landschaft, in welcher derselbe Mann 
bei einem Weibe unter dem Baume sitzt.  
2260. Unbekannter Goldschmied, welcher um 1640 inDeutsch- 
MW land thätig wer, Er hinterliess eine Folge von sechs Blättern 
  mit Mustern fur Goldschmiede. Sie bestehen 111 Laubwerk 
und Blumen auf schwarzem Gmnde, welche sehr schön behandelt sind. 
H.lZ.9L. Br.2Z.6L. 
2261. Marquart Wucher, Maler und Kupferstecher, geb, zu 
M W- fec Seckingen in Schwaben 1758, gest._z11 Bern um 1820, 
' hatte als Landschafter Ruf, und lnnterliess auch eine 
454i
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.