Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1587585
696 
MV-MVC. 
2213-2217. 
2213- Unbekannter Maler, welcher in der zweiten Hälfte des 
MV 17. Jahrhunderts thätig war. Wir sahen eine Landschaft mit 
- einem Schlosse auf dem Berge, an dessen Abhang Vieh weidet. 
Dieses Gemälde hält den Vergleich mit P. Potter aus. 
2214. Mathilde Prinzessin (yon Bayern, Tochter des Königs, 
Ä  Ludwig I. von Bayern, wemahlin des Grossherzogs Ludwig 
i  von Hessen, malte mit Erfolg Landschaften mit Architektur 
in der Weise des Dom. Quaglio. Auf solchen Gemälden, und 
auf Zeicänungen kommt das Monogramm vor. Die Grossherzogiu Mathilde 
starb l 62. 
2215. Moses van Uytenbrouckoder Wtenbrouck, Maler und 
Radi er, welcher um 1620-1646 blühte, be- 
M. V. B. P haäptet ixnuPeiIiyäre-äraviury. p.h8ä eine Stelle, 
un auc 1m 'nst er- exicon a eu wir aus- 
M' V' BR0VCK' führlich über ihn gehandelt. Bartsch beschreibt 
58 Radirungen, R. Weigel zählt aber 67 auf, und geht in seinen 
Snpplementen zum Peintre-gravemir auch auf die Abdrucksgattnngen 
genauer ein, als Bartsch. Auf den Blättern steht der Name M. Vten- 
broeck und Vlenbrugk, dann M. V. Wtenbrouck, M. Wlenbrouek, 
M. V. Vytenbrouck, und die Abbreviatnr des Namens. 
Die Initialen M. V.B. findet man auf dem Blatte N0. 13 aus der 
Folge mit der Geschichte des Tobias, B. No. 13-16. Es stellt den 
alten Tobias vor, wie er seinen Sohn dem Engel empnchlt. Unten 
nach rechts: M. V. B. 1620, links: Broer Jans emcu. Hege. H. 4 Z_ 
9 L. Br. 6Z. 9 L. Heiueeke schreibt dieses Blatt einem M. V. Broers zu. 
Die Initialen M. V. B. stehen auch auf einer landschaftlichen Ra. 
dirung mit einem Eseltreiber und einer Ziegenheerde, B. N0. 52. Im 
zweiten Drucke steht oben rechts M. V. B. mit der Adresse von H0ndiug 
 H. 4 Z9 L. B126 Z. 8 L. 
Die Ahbreviatur M. V. Brauch: findet man auf drei Blättern, deren 
zwei Bartsch No.50 und 51 beschreibt. Sie stellen Indier vor, wie sie 
Tabakblätter sammeln. Sie gehören zu einem seltenen Werke: Tabaeo. 
lqqia: hoc est Tabaci seu Nicotianae descrijatio   Per Johannem 
Neandrum. Lugduni Balav. (Elzeoir) 1622, 1626. H. 4 Z. 2 L_ 
Br. 5 Z. 2 L. 
Ein drittes Blatt mit der Abhreviatur stellt den Merkur in Unter- 
redung mit Argus vor. Im zweiten Drucke steht links unten: M, V, 
Brauch 1621, und in der Mitte: J. C. Visscher ew. B. No, 19_ 
H.3Z.8L. Br.6Z.9L. 
2216. Unbekannter Bildhauer oder Steinmetz, welcher um 1570 
in Cöln thätig war. Das Monogramm findet man an der 
"I V O Südseite der Kirche zur hl. Maria im Capitol: Er fertigte 
S ) das äussere Thürgewende. Der Meister ist vielleicht Paul 
Mergen von Cöln. 
22W. Oarl van Mandat, Historienmaler, ist IV. No. 819 mit. 
C einem ausführlichen Artikel bedacht, und wir verweisen auf 
denselben. Der Künstler bediente sich gewöhnlich eines aus 
m KM oder lfVM bestehenden Monogramms, und auch die 
Initialen K. V.M. kommen vor. Das gegebene Zeichen findet 
man auf Kupferstichen mit Scenen aus dem Volksleben. Der Stecher, 
Balthasar Silvius, deutete durch BS seinen Namen an.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.