Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1587372
21464 
675 
Künstler an. Sie bilden eine Folge von sechs Blättern, welche im 
Künstler-Lexicon beschrieben sind. Auch Blätter mit der Abbreviatur 
M. Spil. und M. Spillen. kommen vor. 
2145. Michael Schnitzler, Decorations- und Thiermaler, geb. zu 
Neuburg a. d. Kaulach 1785, gest. zu München 
m 1862, behauptet im Künstlcr-Lexicon eine ver- 
diente Stelle, da. er sowohl als k. Hoftheater- 
1 Landschaftsmaler, als im Fache, wie es Honde- 
koeter piiegte, Vorzügliches leistete. Das Monogramm findet man auf 
zart vollendeten Gemälden in Oel, welche todtes Geliügel. Vögel, Füchse, 
Hasen und andere Jagdthiere vorstellen. Auch treffliche Aquarellen 
und Zeichnungen in Deckfarben findet man. Sie stellen meist Wild 
und Geflügel vor. Das erste Monogramm ist oft beigefügt. 
2147. Mathias Schmidt oder Schmitt, Landschafts- und Thier- 
Im); maler, war um 1773-1775 in Augsburg thiitig. Aus 
1774  dieser Zeit stammen etliche radirte Blätter mit Pferden. 
Ein solches mit drei Pferden auf der Weide in abwechselnderStellung 
ist mit dem Monogramm bezeichnet, 12. Die übrigen schönen Radir- 
ungen sind im Künstlcr-Lexicon beschrieben. Sie tragen den Namen. 
2148. Martin Schwarz von Rothenburg an der Tauber Scheint 
durch diese Buchstaben seinen Namen angedeutet 
 agil. zu haben. Ch. v. Mechel gibt in seiner Beschreib- 
   ung der k. k. Gallerie in Wien S. 381 die ersten 
2 g Buchstaben, und schreibt die Gemälde mit den- 
YE b selben dem Martin Schön zu. Das eine bildet einen 
kleinen Altar mit Flügeln, und stellt im Mittel- 
bilde Christus am Kreuze Ör. Maria umfasst knieend von Johannes 
unterstützt das Kreuz, während die Stifter rechts und links in An- 
betung knieen. Auf dem rechten Flügel steht liiagdalena mit dem 
Salbengefassc, auf dem linken sieht man Veronica. mit dem Schweiss- 
tuche. In der Luft zu den Seiten des Heilandes schweben Trauerengel. 
H. 3 F. 2 Z. Br. 2 F. 2 Z. Dieses Gemälde ist auch in A. Kraifüs 
Catalog dcr k. k. Gemälde-Gallerie dem Martin Schön zugeschrieben, 
aber ohne hinreichenden Grund. Der genannte Meister bediente sich 
auch der deutschen Buchstaben nie. Das zweite von Ch. v. Mechel 
genannte Bild stellt den hl. Sebastian am Baume von Pfeilen durch- 
bohrt vor. Der Catalog von Kraft betrachtet es als Copie nach Martin 
Schön. In Schwabach bei Nürnberg kommen wir dem Illleister MS 
näher auf die Spur. In der Pfarrkirche daselbst ist ein Gemälde mit 
den zweiten Initialen, welches Christus am Kreuze mit mehreren l-lei- 
ligen vorstellt. Dieses Bild ist meisterhaft gemalt, verräth aber nichts 
weniger als eine Composition von Martin Schougauer. Dasselbe Zeichen 
kommt auch auf dem Flügel eines Altares vor, welchen früher der 
Fürst von Wallerstein, der ehemalige k. b. Minister, besass. Der Altar, 
mit einer grossen Mitteltafel und vier Flügeln, war in der Dominikaner- 
Kirche zu Rothenburg. wo Schwarz als Ordenshruder lebte. Unter 
dem Mittelbilde war die Inschrift: Frater [Martinas Schwarjtz die 
S. Mariae Magdalenae complevit. Die Documenta hierüber machte 
E. Harzen in Naumannis Archiv VI. S. 30 bekannt. Der Altar kam 
wahrscheinlich erst 1813 bei der Säkularisation des Klosters aus der 
Kirche. und dann in den Besitz des Fürsten von Wallerstein, welcher 
den grössten Theil seiner Gemälde dem k. bayerischen Staate überliess. 
Die Wallersteinlsche Sammlung blieb aber nicht beisammen; ein Theil 
der Gemälde wurde in der Pinakothek zu München Älzgilbewuhrt, ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.