Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
IMM - SH
Person:
Andresen, A. Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1580402
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1587170
2062-2063. 
655 
19) Der Knrbhändler, mit Randbildern, in Köpfen, Figuren und 
Gruppen bestehend, fol. 
1m Probedrlucke vor den Einfällen an der linken Seite, und vor 
vielen Ueberarbeitungen. Der Knabenkopf ist oben rechts blass ge- 
zeichnet.  
Seltenste 
Blätter, 
welche nicht 
kommen. 
im 
Werke 
V01" 
20) Der Kopf des Meisters. Mit dem Namen und der Jahrzahl 
1806, gr. 8. 
21) Ein Höckenweib mit dem Korb am rechten Arm. Plonski [I 
1005, fol.  
22) Der stehende Bauer mit der Mütze und dem angehängten Krug. 
M. Plonski fI 1802, gr. 8. 
23) Darstellungen zu einem Bilderbuche für Kinder. gr. 8. 
24) Der Christuskopf mit der Dornenkrone. Amsterdam 1801, kl. 8. 
25) Brustbild einer Alten mit Mütze, in Rembrandüs Manier. M. 
Plonski [Z 1801, kl. 4. 
26) Die Wachtstube mit Kriegern, grösser und verschieden von der 
obigen Darstellung. M. Plrmski fI 1802 ä Amsterdam, fol. 
27) Die Zauberin in der Küche. M. Plonski in et fecit, kl. 4. 
28) Der Alchimist bei Lampenschein. M. Plonski fecit, kl. 4. 
k 29) Die Landschaft mit dem Reiter. Nachtstück. M. Plonski fecit, 
l. qu. 8. 
30) Landschaft mit zwei Figuren. Nachtstück, qu. 8. 
31) Wasserreiche Landschaft mit drei Figuren im Vorgrunde. Oben 
links: Plonslsi fecit, qu. 8. - 
32) Eine gegen rechts gehende Dogge. M. Plonski fI 1802, qu. 8. 
33) Ein alter französischer Cavalier auf dürrem Pferde bei Blitz 
und Sturm gegen rechts reitend. Plonski fecit, qu. fol. 
34) Brustbild einer alten Dame mit Mütze und Krause, nach Rem- 
brandt in J. de Frey's Manier schön ausgeführt. Oval, fol. 
2052. Unbekannter Waffenschmied und Tausehierarbeiter, 
w! welcher in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts 
U in Italien lebte. In der Ambraser Sammlung zu 
Wien sind zwei Rüstungen mit diesem Zeichen. 
 Jene mit dem ersten besass Friedrich der Sieg- 
,  reiche, Pfalzgraf bei Rhein, welcher 1476 starb. 
Sie ist ganz blank und von alterthümlichen Formen. E. v. Sacken, 
Die k. k. Ambraser Sammlung I. S. 144, beschreibt diese merkwürdige 
Rüstung. Die zweite ist jene des Gherardo Gambacorta diVal di Bagna, 
genannt Signor Fracasso. Es ist diess eine Turnierrüstung zum Gestech 
im hohen Zeug von ausserordentlicher Schwere, mit feinen, ganz ver- 
goldeten Gravirungen reich verziert. Auch mythologische Darstellungen 
und einzelne Figuren sind eingegraben. Auf dieser Rüstung kommt 
das zweite Zeichen vor. Dass die Rüstung dem 1470 verstorbenen 
Gambacorta angehöre, beruht nur auf Tradition. E. v. Sacken l. c. 
S. 250 beschreibt sie. Für den Verfertiger haben wir keinen Anhalts- 
punkt. Paolo d'Azzimina, ein berühmter Meister dieses Faches, ist 
nur mutbmasslich zu nennen.  
ZÜÜÜ. Unbekannter Goldschmied, welcher in Nürnberg thätig 
N  war. Die Initialen stehen auf einem seltenen Blatte, 
ä   B  welches von plumper Zeichnung, aber gut gestochen ist. 
O  .1: Es stellt eine grosse Narcisse und eine Tulpe vor, Welche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.